Logo
Login click-TT
08.10.2017

Top48-Bundesrangliste der Damen und Herren in Duisburg

Yuki Tsutsui

Schülerin Sophia Klee gehört in Deutschland zu den Top Acht der Damen

Die Walter-Schädlich-Halle in Duisburg war am Wochenende Austragungsort des Bundesranglistenturniers 2017, bei dem 48 Sportlerinnen und 48 Sportler aus ganz Deutschland um Sieg und Platzierungen spielten. Das Bundesranglistenturnier ist die wichtigste nationale Veranstaltung nach den Deutschen Meisterschaften. Die jeweils an Position eins gesetzten Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) und Tanja Krämer (TV Busenbach) haben das vom SC Buschhausen ausgerichtete Turnier gewonnen. Ort siegte im Endspiel gegen Tobias Hippler (TuS Celle), während sich Vorjahressiegerin Krämer gegen Jennie Wolf (TV Busenbach) durchsetzte.

Ermittelt wurden die Sieger und Platzierten am Samstag zunächst in acht Gruppen mit je sechs Teilnehmern im System Jeder gegen Jeden, wobei sich die Gruppensieger direkt für den Sonntag mit nur noch 16 Starten qualifizierten. Die Zweit- und Drittplatzierten der Gruppenspiele mussten am Samstag noch Qualifikationsspiele um weitere acht freie Endrundenplätze bestreiten.

Außer um die Platzierungen ging es auch um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Die besten 13 erspielten sich einen persönlichen Startplatz. Ab Rang 14 bis Position 24 ging es darum, die Startplätze für den jeweiligen Landesverband zu erspielen. Aus dem Bereich des HTTV sicherten sich Sophia Klee (SC Niestetal), Alena Lemmer (TSV Langstadt) und Yuki Tsutsui (TTC Staffel) einen persönlichen Startplatz für die nationalen Titelkämpfe der Damen. Startplätze für den HTTV erspielten im Bereich der der Damen Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim) und bei Herren ging ein den Startplatz durch Jannik Xu (TTC Seligenstadt) nach Hessen.

Ungeschlagen in den fünf Gruppenspielen blieb Anastasia Bondareva, wobei sie lediglich einen Satz abgab. Das gleiche Kunststück gelang Sophia Klee. Besonders von der Zweitplatzierten Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) wurde Alena Lemmer gefordert. Der 3:2-Erfolg sorgte jedoch für den ungeschlagenen Gruppensieg.

Nach den Gruppenspielen hatte Yuki Tsutsui genau wie Jule Wirlmann (Hannover 96) 4:1-Spiele. Die Staffelerin gewann das Spitzenspiel 3:0 und dies war einer der Gründe, dass sie mit dem besseren Satzverhältnis Erste wurde. Zwei Fünfsatzniederlagen kosteten Janina Kämmerer (TSV Langstadt) einen Platz unter den besten Drei. Rang vier mit 2:3-Spielen standen für sie am Ende zu Buche. Als Gruppensechste beendete Bianca Wilfert (TSV Höchst) die Vorrunde.

Zwar musste Jannik Xu zweimal in den Entscheidungssatz, doch letztendlich blieb er ohne Niederlage und wurde Gruppenerster. Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) hatte nach vier Runden genau wie Jens Schabacker (NSU Neckarsulm) 4:0-Spiele. In einem Spiel auf des „Messers Schneide“ unterlag der Fuldaer 10:12,10:12 und 11:13, womit er Platz zwei belegte.

Gregor Surmin (TG Obertshausen) erreichte am Ende drei Siege und dies bedeutete bei zwei Niederlagen Platz drei in der Gruppe. Adam Janicki (TTV Stadtallendorf) startete mit drei Niederlagen. Seine beiden Erfolge zum Schluss reichten dann nur noch zu Platz vier. Bereits in der zweiten Runde verlor Tom Schmidt (SVH Kassel) das entscheidende Spiel um Platz drei gegen Nils Hohmeier (TuS Celle) und landete mit 2:3-Spielen auf dem vierten Rang.

In den Zwischenrundenspielen um den Einzug unter die besten 24 kassierte Gregor Surmin eine 0:4-Niederlage gegen Tom Eise (TTC Weinheim). Fan Bo Meng gelang gegen Nils Hohmeier (TuS Celle) zwar der zwischenzeitliche Satzausgleich zum 1:1, doch bei 1:3 verpasste er im fünften Durchgang zu verkürzen, als er 10:12 unterlag.

Optimal der Start für Sophia Klee in der KO-Runde. Sie feierte einen 4:1-Erfolg gegen Anne Sewöster (MTV Tostedt) und stand unter den Top Acht. Das Los wollte es, dass sie gegen die topgesetzte Tanja Krämer (TV Busenbach) spielen musste. Nach der Niederlage hatte sie einen der Plätze fünf bis acht erreicht, die nicht ausgespielt wurden.

Alena Lemmer startete mit einer Niederlage gegen Vivien Scholz (MTV Tostedt). Nun ging es für sie gegen Jessica Göbel (TV Busenbach) um die Qualifikation zu den „Deutschen“. Die Langstädterin gewann 4:0 und erreichte eine Platzierung zwischen neun und zwölf, wobei auch diese Ränge nicht ausgespielt wurden.

Im ersten Spiel der KO-Runde scheiterten Anastasia Bondareva an Katharina Sabo (TTG Süßen) und Yuki Tsutsui an Caroline Hajko (Hannover 96). Pech hatte in der zweiten Runde Anastasia Bondareva, als sie gegen Huong Tho Do Thi (LTTV Leutzscher Füchse) im Entscheidungssatz, nachdem sie bereits 3:1 nach Sätzen führte, verlor. In diesem Durchgang erwies sich Amelie Rocheteau (TTK Großburgwedel) als zu stark für Yuki Tsutsui.

In das Spiel um Platz 13 zog Yuki Tsutsui durch ein kampfloses 4:0 gegen Jessica Göbel ein. Nun kam es zum hessischen Duell um den letzten persönlichen Startplatz bei den „Deutschen“, da sich Anastasia Bondareva gegen Anne Sewöster durchgesetzt hatte.

Nicht unbedingt das erwartete Resultat gab es im Duell der Hessinnen im Spiel um Platz 13. Yuki Tsutsui setzte ihre guten Leistungen der vergangenen Wochen fort und gewann 11:4, 11:8, 11:9 und 11:4 gegen Anastasia Bondareva und erhielt somit den letzten noch offenen persönlichen Startplatz für die „Deutschen“ in Berlin.

Auf einen Gruppenzweiten traf Yannik Xu in der KO-Runde der Herren. Gegen Tobias Hippler (TuS Celle) kassierte er eine nicht unbedingt erwartete 0:4-Niederlage. Um einen Startplatz bei den „Deutschen“ sicher zu haben, musste Jannik Xu nun gegen Cedrik Meissner (TuS Celle) gewinnen. Nach der 11:9, 10:12, 11:13, 21:19, 4:11, 11:9 und 9:11 Niederlage musste Jannik Xu zwei Spiele gewinnen, um noch 13. zu werden. Der Traum war allerdings nach der Niederlage gegen Balazs Huttler (SV Brackwede) beendet.

„Alle haben die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt“, zog HTTV Verbandstrainer Tobias Kirch am Ende der Veranstaltung eine positive Bilanz. „Am Samstag boten unsere Spielerinnen und Spieler eine fast perfekte Leistung. Lediglich das Ausscheiden von Janina Kämmerer kam etwas unerwartet. Riesig dabei die Leistung von Jannik Xu, der den späteren Sieger Kilian Ort bezwang und Gruppensieger wurde. Nicht unbedingt erwartet auch die ersten Plätze von Sophia Klee, Anastasia Bondareva und Yuki Tsutsui. Abgerundet wurde die tolle Leistung durch den ersten Platz in den Gruppenspielen von Alena Lemmer“, freute sich Tobias Kirch.

Einen Dämpfer gab es dann am Sonntag: „Nach den tollen Leistungen des ersten Tages hatten wir uns in den KO-Spielen etwas mehr erhofft. Es war aber dann nur Sophia Klee, die mit einem Sieg startete“, schränkte Tobias Kirch die Erwartungen etwas ein, freute sich aber trotzdem am Ende der Veranstaltung: „Es ist kein Beinbruch, dass wir kein ganz vorderes Ergebnis erreicht haben. Es ist aber ein ordentliches Resultat, dass wir erzielten.“

Rolf Schäfer

Ergebnisse finden sie hier:

Jannik Xu