Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Hessischen Jahrgangsmeisterschaften

Favoritensiege für Patricia Bresic und Simon Michahelles bei den Mädchen und Jungen 12.

Autor:

Bereichsleiter und Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit

Patricia Bresic ©Markus Reiter

Tag 1

Nach zwei Jahren ohne hessische Jahrgangsmeisterschaften waren alle Beteiligten froh, zurück in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule in Watzenborn-Steinberg sein zu dürfen, dem traditionellen Austragungsort der hessischen Jahrgangsmeisterschaften.
Gesucht wurden am ersten Tag die Siegerinnen und Sieger der ältesten Altersklasse, der AK 1 (Jahrgang 2010), sowie die der AK 3 (Jahrgang 2012).

26 Jungen und 16 Mädchen mussten in der AK 1 zuerst in der Gruppenphase antreten. Dabei setzten sich die Favoriten ausnahmslos durch. Auch im Achtelfinale blieben größere Überraschungen aus. Lediglich Üksel Ahmed (Eintracht Frankfurt) hatten vielleicht nicht alle auf der Rechnung. Glatte 3:0-Erfolge verbuchten im Viertelfinale Lukas Vatheuer, Philipp Malsy eben gegen Üksel Ahmed sowie Ben-Luca Köhler. Einen Satzverlust musste der Topgesetzte Simon Michahelles gegen Lukas Pertlwieser hinnehmen. Davon unbeeindruckt gewann Michahelles das Halbfinalduell gegen Vatheuer mit 3:0. Im zweiten Semifinale fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Dabei hatte Köhler das bessere Ende gegen Malsy. Recht deutlich verlief das Finale, das der Spieler des TTV GSW, Simon Michahelles, mit 8,5,9 für sich entscheiden konnte.

Die Sossenheimerin Patricia Bresic und die Arzellerin Vivien Litzka gingen als klare Favoritinnen ins Turnier und dieser Rolle wurden sie absolut gerecht. Bresic zog ohne Satzverlust ins Finale ein. Auf dem Weg dorthin lies sie ihren Gegnerinnen Emma Kolic (TV Niederrad) im Viertelfinale und Josefine Kilian (TV Hofheim) keine Chance. Litzka gab lediglich in der Gruppe gegen Frida-Marie Reum (SC Niestetal) einen Satz ab, hielt sich sowohl im Viertelfinale gegen Fabienne Felicitas Halt (TSV Erlenbach), als auch im Halbfinale gegen Maria Tran (TuS Naunheim) schadlos. Im Endspiel ging Bresic mit 2:0 in Führung, musste dann den ersten Satzverlust verkraften, was ihr gut gelang. Mit 11:8 sicherte sie sich Durchgang vier und somit den Titel.

Zwei Plätze blieben bei den Jungen der AK 3 frei, so dass 22 Spieler in vier Vierergruppen und zwei Dreiergruppen die Teilnehmer für das Viertel- und Achtelfinale suchten. Jonathan Stoll (DJK Blau-Weiß Münster), Leander Guzman (TV Bad Orb), Andre Siyu Zhu (TV Niederrad) und Noah Reichenauer (TTC Merkenbach) gewannen ihre Gruppe ohne Satzverlust. Leon Weidling (TV Eichelsdorf) hatte in jedem Spiel zu kämpfen, gewann letztendlich aber alle Spiele der Gruppe D. Sehr eng ging es in Gruppe F zu. Leif Wilf (TV Heringen), Emil Özcan (TSG Mainflingen) und Moritz Esslinger (SG Bruchköbel) hatten alle 2:1-Spiele, aufgrund der Sätze gewann Wilm die Gruppe vor Özcan. Den Einzug in die Runde der letzten vier Spieler schafften Stoll, Zhu, Weidling und Guzman, wobei Stoll sich im Halbfinale gegen Zhu durchsetzte und Guzman gegen Weidling. Beide Begegnungen endeten mit 3:0. Spannend verlief das Endspiel, bei dem Guzman den ersten Satz holte, Stoll dann aber reagierte und die nächsten drei Sätze gewann.

13 Mädchen spielten in vier Gruppen um den Einzug ins Viertelfinale der AK 3. Dabei setzten sich Frida Hainz (TV Gedern), Mila Niu (SG Sossenheim), Annabelle Malsy (DJK-TTC Ober-Roden) und Sophie Behrendt (TTV Eschborn-Niederhöchstadt) souverän durch. Drei der vier Spielerinnen zogen mit einem klaren 3:0 auch ins Halbfinale ein. Lediglich Annabelle Malsy musste sich Lina Sophie Merle (SV RW Leimsfeld) geschlagen geben und schied aus.
Die Halbfinals bestritten Hainz und Merle sowie Behrendt und Niu. Während Hainz klar mit 3:0 triumphierte war das zweite Spiel hart umkämpft, mit dem besseren Ende für Mila Niu, die 3:2 gewann. Beflügelt vom Einzug ins Endspiel gewann Niu auch gegen Hainz und sicherte sich den Titel in der AK 3.  Am Ende stand ein 3:0, wobei das Ergebnis deutlicher klingt als der tatsächliche Spielverlauf war.

Hier geht es zu Tag 2 

 

 

Simon Michahelles ©Markus Reiter

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren