Logo
Login click-TT
29.05.2017

TSV Höchst Deutscher Pokalsieger

Nach seinem Sieg auf Hessenebene sicherte sich der TSV Höchst den Deutschlandpokal.

Verbandsklassen ermittelten die Cupgewinner

Fröndenberg war der Austragungsort der deutschen Pokalspiele der Verbandsklassen. Am Start die besten Team der Verbands- (A-Klasse), Bezirks (B-Klasse) und Kreisklasse (C-Klasse) der Damen und Herren. Qualifiziert hatten sich die Teams über die Landesmeisterschaften. Gespielt wurde zuerst in vier Gruppen. Die beiden Ersten erreichten die Endrunde, in der es im Viertelfinale im KO-System weiter ging. Die Top-Leistung aus den Reihen der Hessen erreichte der TSV Höchst, der in der Herren-B-Klasse Cupsieger wurde. Kein Team war in der Damen-Klasse dabei. Die TTG Margretenhaun-Künzell hatte nach dem Sieg bei den „Hessischen“ ihre Teilnahme abgesagt.

In der Damen A-Klasse vertraten der SV Ober-Kainsbach und der TV Bürstadt den HTTV. Als Gruppendritter verpasste Ober-Kainsbach knapp den Einzug in die KO-Runde. Der SV (Stefanie Keil, Jasmin Keil und Svenja Kolb) gewann gegen den SF Nistertal 4:2 und gegen den SV Grün-Weiß Harburg 4:0. Da es aber gegen den SC BW Ottmarsbocholt und 1. TTC Ketsch jeweils 1:4-Niederlagen gab, schied das Team als Gruppendritter aus. Für den TV Bürstadt (Natalie Gliewe, Fabienne Zorn, Laura Wunder und Laura Rosenberger) reichte es nur zu einem Erfolg gegen die TTG Neckarbischofsheim. Niederlagen gab es gegen SSV Schönmünzach, TV Hofstetten und Cottbuser TT und wurde Rang vier erzielt.

2:1-Spiele reichten dem TTC Oberbrechen zum Einzug in die Hauptrunde der Damen-C-Klasse. Silke Klement, Michaela Buschky und Nicole Arthen gewannen gegen die SG Geltow 4:0 und den SV Westgartshausen 4:1. Durch ein 3:4 gegen den SV Bergheim wurde hauchdünn der Gruppensieg verspielt. Glänzend dann das Viertelfinale. Durch die Erfolge von Silke Klement (2), Michaela Buschky und Nicole Arthen setzte sich der TTC mit 4:3 gegen den Post SV Gütersloh durch. Gegen den späteren Pokalsieger TSV Lichtenwald gab es im vorweggenommenen Endspiel ein 2:4, wobei Silke Klement und Michaela Buschky Oberrechen mit 2:1 nach vorn brachten, dann jedoch gab es aber drei Niederlagen im Entscheidungssatz.

Unterschiedlich der Auftritt vom TTC OE Bad Homburg und TTC Heppenheim in der Herren A-Klasse. Nach zwei Siegen (TV Hude und SV Leipzig) und zwei Niederlagen (TTG Kleinsteinbach und TV Etwashausen) scheiterte Heppenheim (Timo Freund, Denis Llorca, Jochen Stribrny, Timo Schambach und Nicolas Plapp) als Gruppendritter.

Dreimal 4:1 und einmal 4:2 gewann der TTC OE Bad Homburg (Björn Hampl, Sören Sobek, Dirk Lüttich und Dennis Haberle) bei seinem Gruppensieg. Die Badstädter bezwangen nacheinander die SG Weißenth.-Kettig, SV Aufbau Altenburg, SV Zörbig und TB Beinstein. Ein 4:1 gegen den TV Boos durch Björn Hampl (2), Dennis Haberle und Hampl/Haberle sorgte für den Einzug ins Halbfinale. Gegen die TG Wallertheim reichte es dann nur zum Ehrenpunkt im Doppel bei 0:3 durch Hampl/Haberle.

Die Herren B-Klasse stand im Zeichen des TSV Höchst (Nico Jovchev, Nils Trunk, Michael Carl und Daniel Meister). Das entscheidende Spiel um Platz eins in der Gruppe gewann der TSV Feuerbach mit 4:3. Problemlos dagegen die Erfolge gegen den FC Lohrbach (4:1), TV Fischbek (4:0) und TuRa Bremen (4:1). Höchst geriet im Viertelfinale 1:2 in Rückstand, wobei nur Nico Jovchev punktete. Vorentscheidend der Erfolg im Doppel von Jovchev/Meister zum 2:2. Danach waren es Nico Jovchev und Michael Carl, die das 4:2 perfekt machten.

Lediglich ein Spiel zum 1:1 musste der TSV im Halbfinale gegen Windhagen abgeben. Nico Jovchev (2), Michael Carl und Jovchev/Meister erspielten das 4:1. Hochmotiviert ging der TSV Höchst dann ins Finale. Durch die Galavorstellung von Nico Jovchev, Michael Carl, Daniel Meister und Jovchev/Meister gelang mit 4:0 der Cupsieg.

Zu den Pechvögeln des Pokalwettbewerbes gehörte in der C-Klasse der TV Dreieichenhain III (Lars Paetzold, Sören Lüdemann und Florian Baumann). Wie der SV Töttelstädt und TTC Oelde erreichte der TV 3:1-Spiele. Durch das Satzverhältnis von 13:8 landete Dreieichenhain gegenüber 14:7 und 13:6 auf dem diesmal ungeliebten dritten Platz. Da half es auch nicht, dass der TV gegen den Gruppensieger Töttelstädt 4:2 und gegen Magdeburg und Plauen 4:1 gewann. Das 1:4 gegen Oelde war entscheidend für das Ausscheiden.

Rolf Schäfer

Einzelheiten finden Sie hier: