Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene   Vereinsservice   Personal/Hintergrund   Sonstiges   click-TT   Waldeck-Frankenberg

Neuer Anlauf des TTV Korbach

Vorschau auf die neue TT-Saison in Bezirksliga und -klasse

Korbach. Wenn die Tischtennis-Bezirksliga der Herren die Saison am 24. August beginnt, geht auch eine Mannschaft an die Tische, die eigentlich in der Klasse gar nicht aufschlagen sollte. Der TSV Ernsthausen war in der vergangenen Runde mit nur sechs Zählern abgestiegen – und bekam unverhofft eine neue Chance. Grund: Durch Auf- und Abstieg war ein Platz frei in der Liga. Der Drittletzte VfL Biedenkopf winkte ab, die Burgwälder griffen zu – und damit schlagen auch in der neuen Saison vier Mannschaften aus Waldeck-Frankenberg in der Klasse auf. Gern gegangen wäre der TTV Korbach. Doch am Ende eines dramatischen Relegationsspiels verpasste der Vizemeister den Sprung in die Bezirksoberliga. Nun unternehmen Peter Debus, Hendrik Osterhold, Andreas Boltner, Jens Westmeier, Thomas Rein und Michael Wichmann einen neuen Anlauf. Ein schier übermächtiger Konkurrent scheint ihnen aber im TTC Bottenhorn zu erwachsen. Für die anderen heimischen Teams geht es um Klassenerhalt. Die besten Aussichten hat der TTC Kellerwald mit Volker Heck, Arno Matzik, Horst Küster, Thomas Röhling, Manfred Fackiner und Ingo Heck. Auch Ernsthausen vertraut der bisherigen Besetzung mit Helmut Tripp, Sven Promnitz, Heiko Cronau, Christoph Walburg, Timo Engel, Manfred Hirth und Andreas Waßmuth. Aufgestiegen ist der SV Reddighausen. Man darf gespannt sein, wie sich der Vize der Bezirksklasse mit Daniel Dithmar, Bastian Tihanyi, Dirk Wagner, Zdenek Hylsky, Andreas Kolberg, Gerhard Bergmoser und Arno Reitz in der neuen Umgebung schlägt. <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

Vorjahresvize TSV Bromskirchen tritt zwar in der Bezirksliga der Damen in unveränderter Formation mit Saskia Benzing, Bettina Steuber, Dagmar Tihanyi und Diana Aufmhof an. Doch das Team steht vor einer  schwierigen Saison, da es nur bedingt auf seine jungen Spielerinnen zurückgreifen kann und überwiegend mit Ersatz antreten muss. Dasselbe gilt für den TuS Helsen, der mit Janina Steuer, Kristina Haide, Kornelia Krafft und Anita Sinnhöfer den Klassenerhalt schaffen will – ein Unterfangen, das nur gelingt, wenn der TuS ständig in Bestbesetzung antreten kann. Die vergangene Saison beendete Helsen zwar auf einem Abstiegsplatz, durften aber bleiben, um die Liga aufzufüllen. Der SV Rennertehausen II (Nora Reese, Carmen Geil, Karin Liß, Erika Dahmer) geht mit einem sehr ausgeglichen besetzten Team an den Start. Es könnte eine ähnlich gute Rolle spielen wie in der letzten Runde (Platz drei).

 

In der Bezirksklasse der Herren ist Titelverteidiger TTV Korbach II sicher erneut ein Anwärter auf den Titel. Zum stärksten Konkurrenten für Bernd Hetzler, Gerhard Behle, Arno Klabunde, Herbert Nagel, Otmar Hanickel, Bernd Todt und Rolf Osterhold könnte der TSV Wet-terburg-Massenhausen II werden. Jürgen Vossler, Mario Bonté, Bernhard Kniwel, Friedrich Gutmann, Daniel Thill und Frank Häntsch schlagen für denRangvierten der Vorsaison auf. Bezirksliga-Absteiger TSV Dodenau muss künftig auf die Dienste von Horst Lettermann (zum SV Schneeberg) verzichten. Dafür kam der Ex-Ederbergländer Bodo Pitz (vom TSV Aue-Wingeshausen), er spielt künftig an Position drei. Eine gute Rolle könnten auch der TSV Roda und – in etwas veränderter Aufstellung – der TSV Frankenberg spielen.

 

Ein Dreigestirn schickt sich an, die Meisterschaft in der Bezirksklasse der Damen zu gewinnen. Der amtierende Meister TSV Herbsen mit Susanne Herbold-Nebel, Elke Herbold, Renate Saebel, Andrea Erlemann, Annegret Biederbick und Carola Weißenfeld trägt die Favoritenbürde. Das Team aus dem Volkmarser Stadtteil hat vor allem die Konkurrenz des SV Reddighausen (Angela Weber, Anette Heiner, Beate Kroh, Anja Klos) und des TSV Frankenberg (Ute Pez, Natascha Sochiera, Beate Imhof, Sandra Siebert) zu fürchten, der allerdings Claudia Hecker (zum TTC Kellerwald) verlor. Zu beachten ist sicherlich auch der TSV Rosenthal mit Vanessa und Annika Ruckert, Martina Kamann, Natalie Vaupel, Carina Laukel und Kathrin Kirchhainer.

 

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren