Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Pressebericht zum 8. Spieltag - Saison 13/14

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum achten Spieltag unserer Kreismannschaften (Bezirksoberliga-Kreisliga Herren)

Wie angekündigt und vorprogrammiert, hat der vergangene Spieltag das „Große Aufräumen“ gebracht. Grund war ein übervoller Spieltag mit Vorentscheidenden Duellen und die wichtigen Partien um die besten Plätze. Nachdem nun das erste Drittel der Meisterschaft 2013/14 abgeschlossen ist, sind die Tabellenstände meist recht eindeutig.

 

Klar ist zum Beispiel, wer in der Bezirksoberliga um den Titel spielt. Hier sind nach dem Wochenende der TTC Richelsdorf und der TTV Dudenrode die großen Sieger. Nicht nur, dass diese Zwei selbst wichtige Spiele gewannen, nein auch die Verfolger nahmen sich Punkte ab und es gab auch eine Sensation.

Zunächst konnte das abstiegsgefährdete Gombeth den Mitfavoriten Röhrenfurth schlagen. Dann verhalf Kreiskollege TTC Lax-Hersfeld II den Richelsdorfern einen Konkurrenten los zu werden. Die Laxer hatten den TSV Besse zu Gast und mühten sich Anfangs zum 2:2 Zwischenstand. Doch danach waren die Hersfelder voll da und gewannen sechs Einzel hintereinander. Dass nun die beiden Wagners zwei Einzel verloren, tat nicht mehr weh, denn Jörn Hannes-Hühn setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt zum 9:4 Erfolg. Damit bleibt der TTC Lax zumindest um Rang zwei im Rennen. Zurück nach Dudenrode: die hatten im Verfolgerduell gegen Altenbrunslar keine Mühe und fertigten am Sonntag auch Besse klar ab. Nun kamen die Chancen für Richelsdorf. Die Sechs um Kapitän Hans-Otto Schaper spielte zunächst gegen Sebbeterode. Das war eine leichte Aufgabe, denn der Gast gewann nur sieben Sätze und die Wildecker somit 9:1. Am Sonntag Nachmittag kam es zum Topspiel gegen Röhrenfurth. Die Gäste mussten gewinnen, wenn sie noch um den Titel mitspielen wollten. Es fing auch gut an für sie, denn Richelsdorf gewann nur eins von drei Doppeln. Aber Simon, Schubert und Borken ließen sich nicht ablenken und gewannen die ersten Einzel. Röhrenfurth konterte und nach dem wichtigen Fünfsatzsieg von Frank Thenert stand es 5:5. Erneut waren es Schubert und Borken, die den Gästen keine Chance ließen. Als dann auch Merzendorfer und Schaper ihre Einzel gewannen, war der Jubel groß. Der 9:5 Erfolg brachte Richelsdorf die alleinige Führung, knapp vor Dudenrode – und die Verfolger fallen zurück.

 

Der Blick auf die Ergebnisse der Bezirksliga geht zunächst in der Tabelle nach unten.  Von den sieben heimischen Kreisteams spielt nur der TTV Weiterode III gegen den Abstieg. Die Chance gegen Albungen nahm Weiterode nicht wahr, denn es fehlte beim 1:9 die halbe Mannschaft. Gegen den Eschweger TSV stand tags drauf eine starke Truppe an den Tischen, aber gleich zu Beginn gelang den Bebraern nicht viel. Den 1:4 Rückstand machten Börner, Romero, Oetzel und Rudolph mehr als wett und brachten Weiterode 5:4 in Führung. Danach jedoch kam vom Spitzenpaarkreuz und der Mitte nichts mehr und die Eschweger Gäste führten 8:5. Noch einmal kam Weiterode durch Oetzel und Rudolph heran, aber das Schlußdoppel brachte nichts mehr. Der Klassenerhalt wird für die Bebraer immer schwerer. Noch nicht völlig in Sicherheit ist Aufsteiger Richelsdorf II, hat aber schon gut gepunktet. Von Albungen wollten sich die Wildecker etwas absetzen, was aber nicht recht gelang. Nach dem 4:4 Zwischenstand verlor die Richelsdorfer Reserve gleich vier Einzel hintereinander und das Spiel war eigentlich gelaufen. Nun brachte eine große Energieleistung von S.Strube die Wende, nachdem auch Brack und Bäz gewonnen hatten. Das Schlußdoppel gewannen die Wildecker zum verdienten 8:8 Unentschieden. Ähnlich wie Richelsdorf ist auch Mitaufsteiger TTC Dreienberg nicht akut gefährdet, aber beide Teams brauchen noch das ein oder andere Pünktchen. Zunächst einmal spielten die Friedewalder in Unterrieden gegen einen Favoriten ihr „Standardergebnis“. Es gab bei der Sechs aus dem Witzenhausener Stadtteil ein 5:9. Während Dreienberg in der Mitte bleibt, verkürzte der TTC Aulatal den Abstand auf die führenden Lüdersdorf und Lax-Hersfeld, sowie auf Unterrieden. Aulatals Gegner war Oberhone und der machte es nur in sechs Sätzen spannend. Aber Mannschaftsführer Belovic blieb in seinen drei Spielen der Nervenstärkste und setzte sich knapp durch. Aulatal ist nach dem 9:3 über Oberhone wieder top.

 

Der vergangene Spieltag in der Bezirksklasse brachte die Erkenntnis, dass der TTC Röhrigshof nicht um den Titel mitspielen kann, aber vier andere Mannschaften sich ein Kopf-an-Kopf Rennen liefern! Dazu gehören Imshausen und Nentershausen. Leichtes Spiel hatte Imshausen beim 9:0 bei Aufsteiger Asbach. Nentershausen tat sich in Alheim etwas schwerer und setzte sich beim SV Osterbach nur 9:5 durch.

Zum Spitzenquartett gehören noch der SV Kathus und TTC Lax IV. Beide waren in echten Topspielen beschäftigt und mussten hart arbeiten für den Erfolg. Zunächst reiste Kathus nach Röhrigshof. Ersatzgeschwächt sollte das für die Sechs von Martin Mielke eine große Herausforderung geben. Bis zum 3:4 war Röhrigshof gut dabei, dann erhöhten Diemel und Egner, sowie Bolz im Spitzeneinzel über Meisinger auf 7:3. Macheledt und Heimann konnten zwar auf 5:8 verkürzen, jedoch gewannen der immer stärker werdende Weidmann sowie Egner ihre letzten Einzel für Kathus sehr knapp. Am Sonntag traf dann Lax-Hersfeld auf Röhrigshof. Die Badestädter gewannen zum Auftakt schon alle drei Doppel und danach noch mal die Einzel durch Cornelius, P.Wagner, Piechulek und Kuhn. Damit war diese Partie gelaufen. Somit ist Röhrigshof aus dem Rennen um die beiden ersten Plätze heraus und Kathus sowie Lax noch dabei. Die Hersfelder mussten sich aber bereits am Samstag in Ronshausen mächtig strecken um keine Punkte abzugeben. Zunächst sah es nach einer klaren Niederlage für Ronshausen aus, als Lax zwei Doppel und die ersten Spitzeneinzel durch Wagner und Cornelius gewonnen hatten. Ronshausen jedoch konterte durch Giese, Dr.Koch, Ullmar und Grasso und verkürzte dann noch mal durch einen Fünfsatzsieg von Giese über Piechulek zum 6:6 Ausgleich. Der Erfolg von Grasso brachte zwar Ronshausen einen Punkt näher an ein mögliches Remis, aber Schumann und Annuseit erkämpften für Lax die 8:7 Führung. Im Abschlussdoppel war Ronshausen zwar gleichwertig, aber die Hersfelder setzten sich in der Verlängerung zum 9:7 Sieg durch.

Auch in der unteren Tabellenhälfte der Bezirksklasse gab es wichtige Ansetzungen. Zunächst einmal spielte sich der TTC Rhina endgültig aus der Gefahrenzone heraus. Gegen Aulatal II konnte sich bis zum 6:6 Zwischenstand keiner der beiden Kontrahenten mehr als zwei Punkte absetzen. Dann musste W.Lied gegen Krommer hart fighten, während die Haunetaler Heimroth und Grobek klar ihre Einzel gewannen. Der Rhinaer setzte sich zum 9:6 Erfolg durch. Bei 35:24 Sätzen auch hoch verdient. Seinen ersten Saisonsieg feierte der TTC Hohe Luft. Beim Schlusslicht Weiterode IV mussten die Männer von Nico Gerlach zwar in fünf Spielen in den fünften Satz gehen, waren aber ansonsten klar überlegen. Hohe Luft brachte einen 9:2 Erfolg aus Weiterode mit.

 

Das Topspiel der Kreisliga führte den Zweiten, CdT Philippsthal, und den Tabellendritten, TV Heringen II, zusammen. Beide Teams waren in Bestaufstellung. Doch die Heringer zeigten ihre Extraklasse und den Willen in die Bezirksklasse aufzusteigen. Bei Philippsthal holte Brandau den Ehrenpunkt mit dem Einzelsieg über Weber. Nach dem deutlich 9:1 Sieg des TVH sind die Karten um die beiden Aufstiegsplätze neu gemischt. Selbst der TTC Mansbach hat noch eine kleine Chance, zumindest für den zweiten Aufstiegsplatz. Mansbach schickte die TTF Heringen mit einem deutlichen 9:4 nach Hause. 

Etwas Luft im Abstiegskampf haben sich Beenhausen und Kleinensee verschafft. Die Sechs aus dem Besengrund hatte einen „Sahnetag“ erwischt als es in Röhrigshof antrat. Ungewöhnlich  verlor Röhrigshof schon alle drei Eingangsdoppel. Elmar Richter konnte verkürzen, aber Beenhausen ging durch die Einzel von Länger, Schmidt und Rhein 6:1 in Führung. Das konnte Röhrigshof nicht mehr aufholen und unterlag 3:9. Auch Weißenhasel kam zu einem klaren Erfolg und ist von den Abstiegsrängen weit weg. Sorga hatte diesmal ersatzgeschwächt wenig Möglichkeiten. Einen eminent wichtigen Sieg errang Kleinensee bei der Richelsdorfer Dritten. Bis zum 5:5 stand die Partie auf des Messers Schneide. Dann setzte sich Kleinensee´s Prinz knapp durch und als auch Fester und Stein gewannen, führte Kleinensee 8:5. Jedoch gab sich Richelsdorf nicht geschlagen. Fey und R.Rimbach verkürzten auf 7:8, sodass das Schlußdoppel die Entscheidung brachte. Hier mussten sich Stefan Strube/Robert Rimbach den Kleinenseern Dirk Fester/Markus Prinz zum Endstand von 7:9 geschlagen geben.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren