Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum 10. Spieltag - Saison 13/14

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum zehnten Spieltag unserer Kreismannschaften (Bezirksoberliga-3.Kreisklasse Herren)

Wie erwartet war der zehnte Spieltag der Meisterschaft im Tischtennis der absolute Gipfel, der Höhepunkt der Vorrunde 2013/14. Ein übervolles Programm und wichtige Topspiele, sowie etliche Überraschungen waren sowohl in den Bezirks- als auch in den Kreisligen angesagt.

Von dem angesetzten Mammutprogramm der Bezirksoberliga und natürlich den entsprechenden Resultaten, profitierten der TTC Richelsdorf und der TTC Lax-Hersfeld II. Zunächst zu deren Verfolgern. Altenbrunslar hätte im Vorderfeld mitschwimmen können, doch nach der Niederlage in Röhrenfurth folgte der Auftritt in Hersfeld. Die Laxer hatten zu Beginn einige Probleme mit den Gästen und lagen nach den Doppeln 1:2 hinten. Dann gewannen zwar Philipp Lotz und Klaus Wagner, aber Martin Wagner und Jörn Hannes-Hühn mussten Niederlagen einstecken. Nach dem 3:4 Rückstand war Lax jedoch hellwach und gewann sechs Einzel hintereinander. Durch den 9:4 Sieg bleiben die Hersfelder auf dem zweiten Tabellenplatz.

Ein weiterer Verfolger war Besse, das aber in Sebbeterode verlor und zuvor auch beim TTC Richelsdorf. Das war zunächst ein Spitzenspiel, das die Wildecker vorsichtig angingen. Zwar konnte man zwei Doppel gewinnen, aber im Spitzenpaarkreuz kam nur ein Sieg von Hans-Jörg Schubert. Michael Borken und Uwe Merzendorfer machten es besser, blieben im Einzel unbesiegt und brachten Richelsdorf zur 8:6 Führung. Ein Wildecker blieb noch ungeschlagen: Frank Thenert musste in beiden Einzeln und seinem Doppel jeweils in die Verlängerung, aber gewann alle seine Partien. Er setzte auch den Schlusspunkt zum 9:6 über Besse. Richelsdorf ist nun der Hauptfavorit auf die Meisterschaft, während Lax-Hersfeld, Dudenrode und Röhrenfurth sich um den Relegationsplatz streiten dürfen. Auf verlorenem Posten stand Schlusslicht Weiterode II beim 3:9 gegen Dudenrode. Da die vor den Bebraern liegenden Teams punkteten, wird der Abstieg immer realer.

 

Der vergangene Spieltag in der Bezirksliga strotzte vor Überraschungen und machte selbst Fachleute sprachlos. Spät am Sonntagabend hatte der TTC Aulatal sein Meisterschaftsspiel beendet. Gegen alle Kreiskollegen war man erfolgreich, aber nun kam (Ex-) Tabellenführer TTC Lüdersdorf. Auch wenn die Details immer noch nicht eingegeben sind, so steht doch am Ende ein überraschender 9:6 Erfolg für Aulatal. Der jetzt neue Tabellenführer scheint nur mit den Mannschaften aus dem Werra-Meißner-Kreis nicht zurecht zu kommen, denn dort ließ Aulatal die einzigen fünf Minuspunkte bislang liegen. Auch dem TSV Weißenhasel sind die Kreiskollegen als Gegner anscheinend lieber, denn erneut reichte es in Eschwege und in Unterrieden nicht zu Siegen. Zumindest vom TTV Eschwege brachte die Zuber-Sechs ein 8:8 Remis mit. Das Schlußdoppel Landgrebe/Zuber rettete den einen Pluspunkt. In Unterrieden führte Weißenhasel zwar 3:2, aber danach gelang nicht mehr viel. Frank Zuber und Hans-Georg Landgrebe holten fünf Punkte und blieben somit unbesiegt. Das reichte jedoch nicht.

An der Spitze der Tabelle gibt es nun ein Quartett, das nur zwei Punkte auseinander liegt. Dazu gehört auch der TTC Lax-Hersfeld III. Die Hersfelder gaben gegen den Eschweger TSV nur ein Doppel ab, sowie das Spitzenspiel von Christian Ries gegen Mike Lieberknecht.

Weitere Ergebnisse führten dazu, dass für den zweiten Abstiegsplatz nun sogar sechs Mannschaften in frage kommen. Während Schlusslicht TTV Weiterode III immerhin ein 8:8 Unentschieden gegen TTV Eschwege gelang, führten die anderen Resultate zu der nun sehr spannenden Situation. Dazu trugen auch die beiden Aufsteiger TTC Richelsdorf II und TTC Dreienberg bei. Krankheitsbedingt konnten die Friedewalder nicht an ihre bisherige gute Form anknüpfen und mussten den Wildeckern den 9:5 Sieg anerkennen. In drei Einzeln konnte Dreienberg die Chance nicht nutzen und verlor jeweils erst im fünften Satz. Das Fazit dieser ganzen verrückten Runde ist, dass Friedewald, Richelsdorf aber auch Weißenhasel den Klassenerhalt noch lange nicht gesichert haben!

 

Das Führungsquartett der Bezirksklasse auf bleibt auf überraschender Weise zusammen! Einen Sieg schaffte nämlich nur der Tabellenvierte TVG Nentershausen. Der hatte die eigentlich schwere Aufgabe beim TTC Röhrigshof zu bestehen, aber siegte unerwartet klar 9:3. Für Röhrigshof, das nun in der Tabelle jenseits von Gut und Böse steht, punkteten Volker Heimann und Ralf Macheledt, sowie die beiden im Doppel.

Nur jeweils einen Pluspunkt gab es für die Mitfavoriten. Zunächst schaffte Aufsteiger SV Asbach die Sensation gegen Lax-Hersfeld IV. Zu Beginn sah es nach einem raschen Erfolg für Lax aus, denn schnell waren Doppel und Topeinzel gespielt und Asbach lag 1:4 hinten. Dann konnten die Asbacher den Rückstand aber halten und beim 4:7 Rückstand ging plötzlich der Knopf auf. Thorsten Würzler (2), Markus Reuter, Ralf Elvert (2) und Thorsten Beier gewannen ihre Einzel unerwartet klar, sodass Asbach sogar 8:7 in Front ging. Das Schlußdoppel nahmen aber Peter Wagner/Jan Piechulek zum 8:8 Remis mit an den Lax.

Jetzt war der Weg für den SV Kathus frei an die Tabellenspitze zu gehen. Doch die Mielke-Sechs hatte keinen geringeren Gastgeber als Spitzenreiter TTC Imshausen! Die gingen dann auch nach den Doppeln und dem Sieg von Roy Hollerung über Christoph Bolz 3:1 in Führung. Kathus hielt durch Bernd Wolf, Thomas Hahn, Karl Leist und Tobias Weidmann dagegen. Das Topspiel drehte sich zur 6:4 Führung für Kathus. Aber Imshausen legte wieder einen Zahn zu. Norbert Hollerung, Yakub Aytekin, Christian Plafki und Lothar Paul gewannen und brachten somit erneut eine Wende. Imshausen lag nun 8:6 vorn. Jetzt behielt Karl Leist die Nerven und verkürzte. Das Schlußdoppel gewann ebenfalls Kathus, zwar erst im fünften Satz, aber zum letztlich gerechten 8:8/30:29 Unentschieden. Somit bleibt auch das Führungsquartett eng zusammen.

Noch ziemlich knapp geht es auch in der Abstiegszone der Bezirksklasse zu. Dem TTC Hohe Luft wäre hier fast eine Überraschung gelungen, während der SV Osterbach und Schlusslicht TTV Weiterode IV klar verloren. Hohe Luft war beim ESV Ronshausen Außenseiter, zumal die Eisenbahner in Bestaufstellung waren. Aber Nico Gundlach und Max Quant verschafften Hohe Luft schnell Respekt, denn sie gewannen alle vier Spitzeneinzel über Ronshausens Patrick Balduf und Michael Beyer. Nach einem Punkt aus den Doppeln, sowie den Erfolgen von Ralf Henning und Nico Gerlach, erreichte Hohe Luft sogar den 7:7 Zwischenstand. Ronshausens Dieter Koch war nicht zu bezwingen und auch das Schlußdoppel behielt der Gastgeber knapp zu Hause. Somit hatte Hohe Luft zwar toll gespielt, musste sich aber 7:9 geschlagen geben.

 

Die Serie der unerwarteten Ergebnisse setzte sich auch in der Kreisliga fort. Allerdings mit der Konsequenz, dass hier wohl nur noch die beiden führenden Mannschaften um den Titel spielen werden. Der CdT Philippsthal gab im Werratalderby einen wichtigen Punkt ab.

Zu Gast in Philippsthal war TTF Heringen. Die Widdershäuser sind sehr stark in den Doppeln, was sie nun wieder bewiesen. Aus den Einzeln ging die Sechs um Niels Gerstendörfer zwar mit 7:5 heraus, aber die TTF´ler hatten schon zwei Eingangsdoppel verbucht. Nach dreieinhalb Stunden Spielzeit war das 8:8 Remis perfekt, denn die TTF hatten auch das Schlußdoppel für sich entschieden. Erste Anwärter für den Aufstieg sind Lüdersdorf II und TV Heringen II. Lüdersdorf entledigte sich der Aufgaben in Kleinensee und gegen Sorga recht schnell, während der TV Heringen zum Verfolgerduell nach Hohenroda musste. Dort konnte Mansbach gegen den Favoriten, da in Bestformation, zwei Doppel knapp gewinnen und führte sogar 3:2 nachdem Marcel Madus Maximilian Rühlmann bezwungen hatte. Die Truppe von Markus Duben ließ sich nicht beirren und spielte konsequent weiter. Mansbach gewann zwar noch durch Peter Schabel und Robert Bortfeld je ein Einzel, aber der Sieg für den TVH war nicht mehr gefährdet. Für den TTC Lax-Hersfeld V sorgte die Familie Stutz dafür, dass die Rote Laterne an den TSV Sorga ging. Die Laxer waren in Kleinensee zu Gast und dort standen fünfmal Siege für vier „Stutzens“ zu buche. Beim 9:4 Sieg von Lax in Kleinensee glänzten auch Ronald Kronemann und Harald Jorde mit je zwei Einzelsiegen. Weiter in die Abstiegszone rutschte die SG Beenhausen. Bei der Richelsdorfer Dritten reichte es zwar zur 3:2 Führung durch zwei Doppel und Tobias Länger,

aber im weiteren Spielverlauf konnte nur noch Frank Rhein ein Einzel gewinnen.

 

Der Spitzenreiter der 1.Kreisklasse, Lüdersdorf III, wurde am letzten Wochenende gleich drei Verfolger los und führt nun deutlich vor einem Sechserfeld mit nur zwei Punkten Differenz! Zunächst bezwang Lüdersdorf die Dritte des TV Heringen 9:6. Der Grundstein zum Erfolg wurde schon zu Beginn der Partie gelegt, denn neben zwei Doppeln waren auch Andreas Schulze und Georg Dittmar erfolgreich. Das reichte um die Spitzenposition auszubauen. Des Weiteren wurde Verfolger Imshausen II aus allen Träumen gerissen, denn sie mussten eine 1:9 Klatsche in Nentershausen hinnehmen. Selbst Schuld an seiner Niederlage ist hingegen die Zweite des SV Kathus, die mit nur drei Stammspielern in Asbach keine Chance hatte.

Mit dem TTC Dreienberg II steht auch der erste Herbstmeister fest. Die Friedewalder schlossen die Hinrunde der 3.Kreisklasse mit einem 9:3 Sieg bei Röhrigshof III ab und gaben somit nur einen Zähler in Nentershausen ab. Wieder im Geschäft um den zweiten Aufstiegsplatz ist zur Pause der SV Kathus III, der nach dem Erfolg in Wippershain nun mit diesen gleichauf liegt.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren