Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 5 RR (BOL-KL Herren, BK Damen)

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum kommenden Spieltag (14.02.-16.02.) in der Bezirksoberliga-Kreisliga Herren, sowie Bezirksklasse Damen

Der TSV Weißenhasel steht diesmal im Mittelpunkt des 16.ten von 22 Spieltagen der Bezirksliga. Immerhin befindet sich die Meisterschaft im letzten Drittel und Weißenhasel, aber auch der TTC Richelsdorf mit seiner Zweiten, haben den Klassenerhalt noch nicht geschafft. Zumindest die Sechs um die Landgrebes ist nun zum Erfolg „verurteilt“.

Vier Punkte Vorsprung hat Weißenhasel auf den Abstiegsplatz. Das ist im Tischtennis schon ordentlich. Am Wochenende kann man aber die Klassenzugehörigkeit festzurren. Am Samstagabend kommt Schlusslicht Weiterode III in den Nentershäuser Ortsteil und da gibt es keine Diskussionen. Ein klarer Sieg muss her! Tags drauf, am Sonntagmittag, trifft Weißenhasel auf den Drittletzten Oberhone. Das wird ungleich schwerer, aber eine Niederlage kann sich das Zuber-Team nicht leisten. Mit zwei Siegen wäre der Klassenerhalt theoretisch geschafft. Für Richelsdorf sieht es hingegen düster aus. Die Wildecker sind Vorletzter und stehen vor der schweren Aufgabe gegen den TTC Aulatal.

Die Aulataler sind in Richelsdorf klarer Favorit und möchten ihren zweiten Platz verteidigen. Ohnehin kommt für diesen Rang, der eine Aufstiegsrelegation zum Ziel hat, außer Aulatal nur noch Lax-Hersfeld III in frage. Auch die Hersfelder haben es mit Oberhone zu tun und sind dort ebenfalls Favorit. Die möglichen Siege unserer Kreisteams sind sehr bedeutend im Kampf um den Klassenerhalt. Da kann auch Lüdersdorf viel zu beitragen. Das wird die Truppe um die Schades, Rügers und Topmann Tobias Mangold sicherlich auch. Lüdersdorf geht als Tabellenführer in das Spiel beim TTV Eschwege und hat am Sonntag den Eschweger TSV zu Gast. Das sollten zwei klare Siege sein und den Aufstieg näher kommen lassen. Wird dieser spannende Spieltag Vorentscheidungen in der Abstiegszone bringen?

 

Ähnlich spannend wie in der Bezirksliga geht es in der Bezirksoberliga nicht zu. Obwohl Spitzenreiter TTC Richelsdorf am letzten Sonntag über ein Remis bei Lax Hersfeld nicht hinauskam. Das Wildecker „Aushängeschild“ hat immer noch einen satten Vorsprung und Hans-Jörg Schubert, Karl Simon und Co. werden sich auch vom Vorletzten Gombeth nicht aufhalten lassen. Um den Relegationsplatz zum Mitaufstieg hat der TTC Lax-Hersfeld II die besten Karten. Die Hersfelder haben bislang in der Rückrunde weder Martin Wagner noch Marvin Schubert einsetzen können und zehren vom Ersatz aus der eigenen Dritten. Trotzdem dürften die Laxer aus Sebbeterode einen Sieg mit nach hause nehmen. Zudem kommt dem TTC Lax das Verfolgerduell zwischen Röhrenfurth und Dudenrode gerade recht.

Einen Achtungserfolg hatte Schlusslicht Weiterode II zuletzt in Hersfeld erlangt. Doch ob die Bebraer auch aus Altenbrunslar einen Punkt mitnehmen, bleibt abzuwarten. Eigentlich kann Weiterode, gemeinsam mit Gombeth, den Klassenerhalt nur noch durch ein Wunder schaffen.

 

Der SV Asbach hat in der Bezirksklasse diesmal eine Minichance, den vorletzten Platz an das spielfrei SV Osterbach abzugeben. Die Sechs von Martin Alles trifft auf das zuletzt schwächelnde Röhrigshof. Der TTC Röhrigshof, angeführt von Frank Meisinger, ist im grauen Mittelfeld verschwunden. Trotzdem ist man in Asbach leichter Favorit. Auf wenigstens einen Punkt hoffen die Männer von Nico Gerlach. Die sind mit dem TTC Hohe Luft Gastgeber gegen TTC Rhina. Die Haunetaler befinden sich ebenfalls im „unwichtigen“ Mittelfeld, werden aber auf der Hohe Luft sicher nichts anbrennen lassen.

Während Spitzenreiter SV Kathus frei hat, stehen die Verfolger Nentershausen und Imshausen vor keiner leichten Aufgabe. Der Dritte, TTC Imshausen, trifft dabei auf den Tabellenvierten Ronshausen. Nentershausen hat es mit der Aulataler Zweiten zu tun. Die spielen, wenn sie in Bestaufstellung sind, das Zünglein an der Waage.

 

Nach einem mäßigen Start in der Kreisliga hatten die Tischtennisfreunde Heringen sicherlich nicht damit gerechnet noch um den dritten Platz mitzumischen. Doch nach vier Erfolgen hintereinander ist die Truppe um den noch unbesiegten Ingo Walger bis auf zwei Zähler an den CdT Philippsthal herangerückt. Sechs Spieltage vor Ende der Meisterschaft werden die TTF Heringen aber nun vor der ersten Rückrundenniederlage stehen. Der Grund ist das Stadtderby bei Spitzenreiter TV Heringen II. Auch Weißenhasel II würde gegen den Zweiten, TTC Lüdersdorf II, sicherlich gerne für eine Überraschung sorgen. Doch auch hier hängen die Trauben hoch.

Ein richtiges Topspiel findet diesmal in der Abstiegszone statt. Hier trifft die SG Beenhausen auf den TSV Sorga. Bei der Sechs aus dem Besengrund sind vor allem Tobias Länger und Michael Beisheim gut drauf und wollen die Kollegen zum Erfolg mitziehen. Der TSV Sorga zeigte bislang nur dann die Zugehörigkeit zur Kreisliga, wenn außer Udo Reichhardt und Andre Wolf auch mal die Topspieler Sven Reichhardt und Andreas Sening an Bord waren. Beenhausen muss da durch, egal wer spielt. Durch einen Erfolg in diesem „Vierpunktespiel“ wäre die SG erst mal von hinten weg.

 

Die Spannung um die Meisterschaft der Damen-Bezirksklasse könnte größer nicht sein. Lüdersdorf, Dudenrode und Richelsdorf trennen nur zwei Pünktchen. Da kommt das Topduell zwischen den Wildeckern um Angelika Wieschollek und dem TTV Dudenrode gerade recht. Sicherlich drückt Tabellenführer Lüdersdorf den Richelsdorfer Kolleginnen die Daumen.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren