Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum letzten Spieltag RR - Saison 13/14

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum letzten Spieltag der Rückrunde unserer Kreismannschaften (Bezirksliga-2.Kreisklasse Herren)

Der letzte Spieltag der Meisterschaft im Tischtennis brachte noch einmal unerwartete Resultate, wobei sich mehrere Mannschaften aus dem heimischen Sportkreis arg blamierten! Es ging, beispielsweise in der Bezirksliga, um nicht mehr oder weniger als den Klassenerhalt. Der sollte zwischen Oberhone, Richelsdorf und Eschweger TSV entschieden werden. Der TTC Richelsdorf sorgte selbst dafür, dass er nicht auf dem direkten Abstiegsplatz landete, denn die Wildecker gewannen das wichtige Duell gegen Eschwege mit 9:4 deutlich. Der Start war holprig, denn Richelsdorf gab zwei Doppel und ein Spitzeneinzel ab. Somit führten die Gäste mit 3:2. Danach gab es drei hart umkämpfte Fünfsatzspiele, die Carsten Kühnel, Stephan Brack und Karl-Heinz Schmitz für sich entschieden. Der nun 5:3 Führung folgten jetzt weitere Siege durch Jonas Baum, Claudia Richter und Bernd Dämmer. Den Endstand stellte Brack für die Richelsdorfer sicher.

Wie wichtig dieser Erfolg für die Wildecker war, zeigten die Spiele tags darauf. Vizemeister TTC Aulatal war natürlich beim Eschweger TSV als Sieger erwartet. Aber nur Torsten Beck und Björn Kunde zeigten ansprechende Leistungen und brachten Aulatal sechs Punkte. Diese Beiden „retteten“ Favorit Aulatal durch das Schlußdoppel auch das 8:8 Unentschieden. Nun lag der Eschweger TSV, der allerdings das schwächste Satz-/Spielverhältnis von allen hat, gleichauf mit Richelsdorf. So war es im allerletzten Spiel der Meisterschaft 13/14 dem TTC Dreienberg vorbehalten, seiner Favoritenrolle gegen TTV Oberhone gerecht zu werden. Doch die Friedewalder konnten Oberhone nicht auf direktem Wege in die BK runterschicken, denn es fehlten ihnen drei wichtige Spieler. Der Einsatz von den drei Nachwuchstalenten aus der eigenen Zweiten war für diejenigen zwar eine gute Erfahrung, aber zu einem Sieg langte es gegen Oberhone nicht. Diese ungewöhnliche Aufstellung endete mit einer 5:9 Niederlage für Dreienberg und brachte Oberhone den sicheren Klassenerhalt. Nur dank des besseren Spielverhältnisses liegt Richelsdorf zum Schluss nicht auf dem direkten Abstiegsplatz. Somit steigen die Eschweger und Schlusslicht Weiterode III ab. Richelsdorf muss in die Relegation mit Imshausen und Ermschwerd II. Zuvor hatte die Sechs von Carsten Kühnel noch gehofft, in Weißenhasel einen Punkt zu ergattern. Doch außer dem Doppel Dämmer/Kühnel und zwei Einzeln von Strube und Kühnel gab es gar nichts zu holen. Die Landgrebe Sechs spielte konsequent und schob sich in der Tabelle an Dreienberg auf Rang drei vorbei. Blamiert haben sich auch die Hersfelder von Lax III, aber ohne Konsequenzen. Ihr letztes Bezirksligaspiel führte sie als Tabellendritter mit Weiterode III zusammen. Diesmal fehlten den Laxern gleich vier Spieler, was den Bebraern den ersten Saisonsieg überhaupt bescherte!

 

So leicht hatte sich das der neue Meister der Bezirksklasse das letzte Spiel der Saison 2013-14 nicht vorgestellt. Der SV Kathus musste bei Verfolger TTC Lax-Hersfeld IV antreten und gewann fast widerstandslos. Die Laxer spielten mit der halben Kreisklassenmannschaft!

Aber auch bei einer Niederlage wären die Kathuser Meister geworden, denn Nentershausen musste zum Rundenschluss den zweiten Platz noch an den TTC Imshausen abgeben. Endlich ein richtiges Endspiel und das noch auf hohem Niveau. Nentershausen führte in der ersten Halbzeit gegen Imshausen immer. Nach den Doppeln und ersten Einzeln durch Dirk Habig und Ralf Benisch 4:2 und noch mal durch Michael Stein 5:4. Dann aber war das Pulver verschossen. Roy und Norbert Hollerung kämpften sich in fünf zähen Sätzen durch und auch Yakub Aytekin gewann. Es brachte Imshausen die 7:5 Führung. Zwar verkürzte Arne Schuhmann noch auf 6:7, aber Lothar Paul und Dirk Lüdtke stellten den Imshäuser Sieg fest. Somit steigt Meister Kathus in die Bezirksliga auf und Imshausen (siehe Bericht Bezirksliga) kommt in die Relegation.

Ähnlich spannend sollte auch die Abstiegsentscheidung zwischen dem SV Osterbach und dem SV Asbach sein. Die Alheimer trafen am Samstag um 15.00 Uhr auf den TTC Rhina als Außenseiter. Asbach sollte um 16.00 Uhr auf der Hohe Luft starten. Zu der Zeit war die Partie zwischen Osterbach und Rhina noch völlig ausgeglichen. Die Alheimer hatten zwar eine recht gute Mannschaft am Start, aber die Haunetaler waren trotzdem Favorit. Als Oliver Schwarz das 6:4 über den Rhinaer Andreas Zatloukal mit dem 12:10, 7:11, 10:12, 11:5, 13:11 erreichte, stand es in Hohe Luft schon 5:0 für den Gastgeber und somit gegen Asbach.

Asbach war damit abgestiegen und muss mit Weiterode IV in die Kreisliga runter. Zurück nach Alheim: dort wollten die Osterbacher ihr gutes Spiel gegen Rhina nun auch „krönen“ und so ließen beim Spielstand von 6:5 Rainer Matzewitzki, Uwe Brehm und Axel Inacker nichts mehr anbrennen. Rhina verlor in diesem Match, das für sie selbst keine Bedeutung hatte, sechs Spiele erst in der Verlängerung. Der SV Osterbach muss in die Relegation mit dem CdT Philippsthal.

 

Erwartungsgemäß wurde der TV Heringen mit seiner zweiten Mannschaft Meister der Kreisliga. Dass die Sportfreunde Kleinensee die Sechs von Markus Duben nicht stoppen könnte, war zu erwarten, und so verlor das Schlusslicht auch 2:9 beim Meister. Mit einem gerechten Unentschieden trennten sich Vizemeister Lüdersdorf II und Tabellendritter Philippsthal.

Beide Teams konnten befreit aufspielen und es wurde eine gute und spannende Partie. Zunächst blieben zwei Doppel bei den „Landgrafen“ ehe Timo Schröder, Ralf Keil und Ralf Schade Lüdersdorf mit 4:3 in Front brachten. Beim Stand von 6:7 brachten Bernd Höll und Sascha Brandau Philippsthal 8:7 in Führung, aber das Schlußdoppel ging nach hart erkämpften fünf Sätzen an die Lüdersdorfer Gäste. Beim dem ausgeglichenen Remis blieben auf Philippsthaler Seite Höll und Brandau unbesiegt. Lüdersdorfs Beste waren dann auch Schröder, Schade und Keil, die alleine für die acht Punkte zuständig waren. Tolle Leistungen zum Abschluss der Meisterschaft führen zum Aufstieg von Lüdersdorf und Heringen, während Philippsthal gegen den SV Osterbach aus der BK die Relegation spielen darf. Lax V und Kleinensee gehen in die 1.KK runter.

 

Wer würde hinter Meister Kathus II aus der 1.Kreisklasse in die Kreisliga mit aufsteigen? Kathus selbst trumpfte noch einmal mächtig auf und schickte Verfolger Lüdersdorf III mit einer 9:2 Klatsche nach hause. Lediglich Karl Leist musste sich gegen Carsten Balduf, und Gerhard Diemel gegen Norbert Rüger geschlagen geben. Eine absolute Sensation fand im Topspiel des letzten Spieltages statt. Um den Vizerang und somit den zweiten Aufstiegsplatz kämpften der TV Heringen III und der TTC Rhina II. Den Haunetalern hätte schon ein Unentschieden in Heringen gereicht, doch die Werrastädter fegten die Gäste mit 9:0 förmlich von den Tischen! Gennadij Reimer machte als Spitzenmann sein erstes Spiel überhaupt mit und auch Ulf Kallenbach konnte mal wieder eingesetzt werden. So hatten die Kollegen Markus Weber, Christian Wilm, Florian Krauss und Wolfgang Gebauer im mittleren und hinteren Paarkreuz leichtes Spiel. Rhina hatte zwar seine bestmögliche Sechs an Bord, muss sich nun dennoch mit dem dritten Platz bescheiden. Trotz eines hohen Sieges bei Schlusslicht Wölfershausen ist der TTC Aulatal abgestiegen. Mitkonkurrent Ronshausen II brachte gegen Nentershausen eine gute Mannschaft zusammen, während Nentershausen mit der halben Truppe der Reserve antrat. Das war richtig Glück für Ronshausen und Mannschaftsführer Maik Ziegenbein!

 

Das Endspiel um den Titel in der 2.Kreisklasse war schnell erledigt. Der TTC Landeck unterlag der Richelsdorfer Vierten unerwartet hoch 1:9. Thorsten Klee holte über Karl Pflieger den Ehrenpunkt für Schenklengsfeld. Beide steigen aber in die 1.KK auf.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren