Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum ersten Spieltag VR - Saison 14/15

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum ersten Spieltag der Vorrunde unserer Kreismannschaften (Bezirksoberliga-Kreisliga Herren)

Der Auftakt der Meisterschaft 2014/15 ist vollzogen: das Tischtennis-Fieber hat die Akteure auf Kreis- und Bezirksebene wieder erreicht. Natürlich blieben erste Überraschungen nicht aus.

So liegt in der Bezirksoberliga der TTC Lüdersdorf erst mal vor dem TTC Lax-Hersfeld II. Die Hersfelder waren sicherlich nicht der hohe Favorit gegen den SV Ermschwerd, aber so eine Packung am Anfang einer neuen Serie ist schon derb. Nur ein Doppel kam letzten Sonntag an der Sommerseite und je ein Einzel von Klaus und Paul Wagner. Das reichte gegen Ermschwerd nur zum 3:9. Aufsteiger Lüdersdorf konnte hingegen seinen ersten Erfolg in der neuen Klasse feiern. Zu Gast war Röhrenfurth und die verschliefen den Auftakt der Partie. Lüdersdorf konnte alle drei Doppel gewinnen und nach Mangolds Spitzeneinzel stand es 4:0. Jetzt war Röhrenfurth wach und verkürzte auf 4:3 bzw. 5:4. Dann aber stachen die Spitzen Tobias Mangold und Nikolas Schade zum wichtigen 7:4. Erneut kamen die Gäste heran und glichen sogar auf 7:7 aus. Im letzten Einzel des Tages sicherte Sven Rüger seinen Lüdersdorfern schon mal mindestens das Unentschieden. Aber Mangold/Schade wollten im Schlußdoppel unbedingt auch den wichtigen zweiten Punkt. Den erreichten sie auch in einem spannenden Spiel, aber erst im fünften Satz mit 11:8. Der Jubel des Neulings über den 9:7 Erfolg war groß.

 

Die Hälfte aller Teams aus der Bezirksliga kommt aus dem Sportkreis Hersfeld-Rotenburg. Bis auf Aulatal waren alle Heimischen am Start. Erster Tabellenführer ist hier der TTC Lax mit seiner dritten Mannschaft. Die mussten im Stadtderby gegen Aufsteiger SV Kathus ran. Spannend konnte das Duell nicht werden, denn Kathus musste ohne Topmann Wolf und Hahn antreten. So bleibt unterm Strich ein glatter 9:2 Erfolg für die Laxer.

Keine Chance hatte auch der TTC Dreienberg in Weißenhasel. Ohne Markus Schaub und Jörg Emmerich ging die Reise dorthin. Das Fußballspiel von Hohenroda fiel dann zwar aus, aber das war zu spät. Friedewalds Doppel Roppel/Brauner, sowie Jürgen Wetterau und Uli Schaub hielten das Spiel bis zum 3:4 offen, aber die jungen Ersatzleute konnten nur wichtige Erfahrungen sammeln. Landgrebe, Zuber und Co. setzten sich 9:3 durch.

Einen erwarteten Auftakt sieg feierte die Zweite des TTV Weiterode. Der Absteiger aus der BOL hatte Oberhone zu gast und machte es nur bis zum 2:2 Zwischenstand spannend. Dann setzte sich im Topeinzel Simon Wetterau 14:12 im fünften Satz durch und auch Martin Krauß, Andreas Lorey, Jörg Bachmann und Frank Oetzel gewannen. Am Ende stand ein 9:4 für Weiterode.

Zum Start der Meisterschaft 14/15 gab es in der Bezirksklasse ein fast volles Programm. Außerdem setzten sich die Favoriten allesamt durch. Am knappsten wurde es noch im Derby zwischen Weiterode III und Imshausen beim 4:9. Nachdem Imshausen alle drei Doppel geholt hatte und Weiterode etwas herankam, waren es Yakub Aytekin mit zwei Erfolgen und Roy Hollerung, die den ersten Saisonsieg fest machten.

Erwartungsgemäß setzte sich Rhina in Röhrigshof durch. Die Neuzugänge stachen für die Haunetaler. Während die Doppel noch sehr knapp verliefen und das ersatzgeschwächte Röhrigshof durchaus da einen Punkt hätte machen können, gelangen Björn Kunde, Matthias Nuhn und Jens Hellwig 4:0 Einzelsiege. Den Ehrenpunkt für Röhrigshof machte Elmar Richter. Einen Sieg durfte man auch von Richelsdorf II beim TTC Lax IV erwarten. Aber die 1:9 Klatsche für die Hersfelder war überraschend deutlich. Ohne Suppes, Wojciech und Sawatzki stand Hohe Luft beim 2:9 gegen Ronshausen auf verlorenem Posten. Ralf Henning und das Doppel Gerlach/Psujka holten die einzigen Pluspunkte. Nico Gundlach musste verletzt aufgeben. Ronshausen war komplett, als auch mit Topmann Patrick Balduf. Eine sehr beachtliche Leistung vollbrachte Martin Reissig von Aufsteiger CdT Philippsthal. Die Werrataler waren in Nentershausen klarer Außenseiter und unterlagen auch 3:9. Aber Reissig steuerte sein Doppel bei und gewann beide Einzel!

 

Die Kreisliga startete schon am Freitag mit dem Derby TSV Sorga gegen SV Kathus II. Dass bei Sorga Sening und Apel fehlten, konnte Kathus nicht ausnutzen. Sven Reichhardt blieb erwartungsgemäß ungeschlagen und sein Vater Udo steuerte auch zwei Punkte bei. Dass aber Sorga´s Andre Wolf Lothar Mielke bezwang und dazu Alireza Zarin als Ersatzmann gegen Kathus Gerhard Diemel gewann, waren Überraschungen. Nach der unerwarteten 7:4 Führung besannen sich die Gäste. Erst als Diemel 11:9 im fünften Satz über Sonja Hillebrandt erfolgreich war und Stefan Bolz den Sorgaer Zarin bezwungen hatte, lag Kathus 8:7 vorn. Sven Reichhardt und Najibullah Kandahari retteten aber den einen verdienten Punkt für Sorga. Sie gewannen das Schlußdoppel 15:13, 14:12, 13:11.

Der erste Tabellenführer der Kreisliga heißt unerwartet TTC Lax-Hersfeld V. Aus Röhrigshof, das mit den erfahrenen „Oldies“ eigentlich gut besetzt ist, brachten die Laxer einen Sieg mit. Das war zwar keine Sensation, aber die Höhe schon: Röhrigshof unterlag 2:9! Am Sonntag setzte Lax noch ein I-Tüpfelchen drauf. Zu Gast war mit dem TTC Mansbach ein großer Favorit. Die Hohenrodaer mussten aber ohne Jost und Bortfeld nach Hersfeld fahren. Hätten Thomas Schabel und Ersatzmann „Waldi“ Köhl nicht so einen guten Lauf gehabt, wäre Mansbach am Lax untergegangen. So lagen die Hohenrodaer vor dem Schlußdoppel nur 7:8 zurück. Dann war wieder „Stutz-Zeit“. Hans-Jürgen und Tobias gönnten Mansbach auch kein Remis und gewannen klar gegen Steinmann/Madus.

Kein Topspiel, wie vermutet, wurde die Partie zwischen TTF Heringen und Rhina II. Die Haunetaler mussten ohne Stutz und Lied antreten und hatten beim 2:9 bei den Tischtennisfreunden keine großen Chancen. Aufgestiegen waren ja die Reserven des TV Heringen in drei Klassen, aber nach den Abgängen aus der Verbandsligamannschaft müssen die Heringer Turner nun ohne die Hochgerutschten Spieler auskommen. Dass es somit sehr schwer wird, zeigte die 2:9 Heimniederlage gegen Beenhausen. Allerdings trat die Sechs aus dem Besengrund auch sehr geschlossen und kampfstark auf. Ob Beenhausen wieder um den Aufstieg zur Bezirksklasse mitspielen kann? Die Serie ist noch lang.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren