Zum Inhalt springen

Pressebericht Spieltag 16.-18. Januar - RR Saison 14/15

Pressebericht unseres Kreispressewartes über unserer Kreismannschaften zum ersten Spieltag der Rückrunde 14/15.

Bezirksoberliga: Das Mittelfeldduell zwischen Lax-Hersfeld II und Altenbrunslar entschieden die Hersfelder knapp für sich. Das Schlußdoppel blieb am Lax zum 9:7. Lüdersdorf gelang eine große Überraschung. Der Aufsteiger holte gegen Favorit SV Ermschwerd einen Punkt. Nach den Doppeln lag der Aufsteiger 1:2 zurück kämpfte sich aber durch Tobias Mangold (2), Nikolas Schade und Giuseppe Palermo heran, ehe Ermschwerd mit 8:5 in Führung ging. In den letzten Einzeln gelang Karl-Heinz Weber ein 3:2 im Krimi des Tages und Sven Rüger verkürzte auf 7:8. Das Schlußdoppel sicherte Lüdersdorf den wichtigen, aber bei 29:35 Sätzen auch glücklichen Punkt.

 

Bezirksoberliga-Damen: Weiterode nimmt das Rennen mit Ihringshausen um den Titel auf und Hohe Luft wartet noch auf den Rückrundenstart. So allmählich muss sich aber Richelsdorf II auf den Abstieg gefasst machen, denn in Vellmar gab es ein 4:8. Die Siege von Elvira Brack (2), Annika Hilmes und Katharina Kühnel reichten nicht zum ersten Saisonsieg.

 

Kreisliga-Damen: Während der TTC Richelsdorf mit seiner Dritten einsam seine Bahnen zieht und dicht vor dem Titel steht, endete das Duell um Rang zwei mit einem Remis. Lüdersdorf II lag gegen Lax-Hersfeld schon 0:2 zurück, ehe Katja Bomm (2), Elke Becker (2, und Simona Schade den wichtigen Punkt retteten. So müssen sich die Hersfelder mit der Vizemeisterschaft noch etwas gedulden. Das glückliche 5:5 rettete Angelika Kuhl-Hahn im letzten Einzel.

 

1. Kreisklasse Herren: Das gab es noch nie: alle Spiele zum Rückrundenauftakt endeten 8:8 Unentschieden! Eine sehr starke Mannschaft aus Lüdersdorf knüpfte Spitzenreiter Kleinensee den ersten Punkt ab. Lüdersdorf gewann 7:5 Einzel, aber die Doppel retteten mit 3:1 dem Tabellenführer das Remis. Neuzugang Wolfram Kallee, Neuzugang beim Gastgeber teilte sich gegen die früheren Kollegen von Lüdersdorf kameradschaftlich die Punkte. Der SV Asbach II bleibt im Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz. Karl-Heinz Jordan machte gegen Verfolger Nentershausen drei wichtige Punkte zum 8:8.

 

Die Rückrunde der Bezirksliga begann für die dritte Mannschaft des TTC Lax-Hersfeld sehr mühsam. Die Hersfelder führen nach dem knappen 9:7 über Großalmerode das Mittelfeld an. Lax führte 3:1 und 5:3, wurde aber der Favoritenrolle nicht so gerecht. Vor den letzten Spielen lag plötzlich der Gast mit 7:6 vorne. Jonas Kammerzell und Peter Wagner machten in ihren letzten Einzeln aber kurzen Prozess und brachten Lax mit 8:7 in Führung. Auch das Schlußdoppel Nierling/Jacob hatten es eilig und führte zum etwas glücklichen (31:30 Sätze) Erfolg. Bei Mitfavorit Albungen war tags drauf aber nichts zu holen. Peter Wagner und Nierling/Jacob brachten die Ehrenpunkte beim 2:9 mit nach Hersfeld. Völlig unerwartet verlor der TTC Dreienberg bei Schlusslicht Ermschwerd zwei Eingangsdoppel. Auch Marco Eyrich war beim Gastgeber nicht zu bezwingen. Aber Marvin Roppel und Markus Schaub im Spitzenpaarkreuz, sowie Jürgen Wetterau im hinteren PK waren wieder einmal nicht zu bezwingen. So brachte der Tabellenfünfte dann doch einen 9:5 Erfolg mit nach Friedewald. Am Sonntagnachmittag kämpfte zum Schluss Weißenhasel um die weitere Führung der Tabelle gegen Hessisch-Lichtenau. Es war so spannend wie erwartet, aber zum Ende hieß der knappe Sieger Weißenhasel. Der Start war mäßig. Weißenhasel rannte einem 1:2 aus den Doppeln und 2:4 hinterher, ehe Frank Zuber, Jörg und Niclas Reimuth auf 4:4 ausgleichen konnten. Die Partie blieb offen bis Hans-Georg und Klaus Landgrebe für einen Vorsprung sorgten. Vor dem letzten Einzel gelang Heli der 7:7 Ausgleich, aber Heiko Schneider und das Schlußdoppel brachten dann den knappen, aber verdienten 36:32 / 9:7 Sieg. Damit geht es nur noch zwischen Weißenhasel und Albungen um den Titel.

 

Seine wahre Stärke konnte der TV Heringen II in der Bezirksklasse gegen Favorit TTC Rhina nicht beweisen, denn sie traten ohne Harald Duben, Heinz Flache und Günter Enders an. Das 0:9 gegen die Haunetaler war somit vorprogrammiert und zeigt deutlich, dass der TVH gemeinsam mit Philippsthal, Lax-Hersfeld IV und Hohe Luft gegen den Abstieg spielt. Zumal die Hersfelder vom Lax mit einer kleinen Sensation überraschten: sie bezwangen Imshausen 9:4! Bis zum 6:4 hielten die Bebraer Gäste noch mit, ehe sich Christian Kuhn in fünf Sätzen gegen Roy Hollerung durchsetzte. Hans-Jürgen Stutz und Marc Schuhmann machten dann ein schnelles Ende der Partie.

Zurück zum TTC Rhina. Die Bilanz beim Erfolg in Heringen ist makellos. Insgesamt gab man dort nur vier Sätze ab. Die Haunetaler bleiben somit klar im Rennen um die Meisterschaft, einen Punkt hinter Richelsdorf II. Alle Anderen haben keine Chancen mehr. Richelsdorf sorgte selbst für den großen Abstand, denn es gewann gegen Verfolger Nentershausen mit 9:4. Der TTC wollte nicht noch einmal ein so knappes Ergebnis wie im Hinspiel und setzte seine stärkste Spielerin Claudia Richter ein. Es sollte sich auszahlen. Mit 3 Punkten holte sie das Maximale. Wobei sie einen Rückstand von 0:2 gegen Ralf Painczyk noch in ein 3:2 für sich drehte. Auch Marvin Schubert ( noch Jugendspieler ) war nicht zu bezwingen. Ein Doppel und beide Einzel gehen auf sein Konto. Für die restlichen Punkte sorgten dann Stephan Brack, Jonas Baum und Karl Heinz Schmitz. Nach dem Zwischenstand von 5:3 für Richelsdorf waren die Nentershäuser dicht dran. Aber Ludwig Nowak musste sich gegen Jonas Baum ebenso 2:3 geschlagen geben, wie Painczyk gegen Richter. Da war die Partie für Richelsdorf gelaufen. Nur Arne Schuhmann gelang noch ein Einzelerfolg über Bernd Dämmer. Das breite Mittelfeld, also die halbe Klasse, hat nun mit Auf- und Abstieg nichts mehr zu tun.

 

Noch hat die TTF Heringen die Rückrunde der Kreisliga nicht begonnen. Aber ohnehin geht es für die Verfolger nur noch um den zweiten Aufstiegsplatz und Rang drei für die Relegation. Da allerdings ist das Feld noch dicht beisammen. Im Topspiel zwischen dem SV Asbach und Rhina II gab es ein fast unglaubliches 9:1 für Asbach. Die Haunetaler Reserve kann bislang von dem großen Aufschwung des Vereins mit drei Neuzugängen für die eigene Erste nicht profitieren. Neun starke Spieler sind in der Liga gemeldet, aber erneut fehlten fünf Akteure. Daher leichtes Spiel für Asbach. Den Ehrenpunkt holte Horst Heimroth gegen Asbachs Andreas Wiebe. Rhina wird auch um Rang zwei nicht mehr mitmischen können, wenn der SG Beenhausen nicht noch was Besonderes passiert. Die Sechs aus dem Besengrund erteilte Kathus II eine Lehrstunde. Beim 2:9 gelang nur Leist/Diemel und Gerhard Diemel im Einzel etwas.

Der TSV Sorga hat sich vom Tabellenende abgesetzt. Zu Gast war der TTC Röhrigshof mit seiner Zweiten. In diesem wegweisendem „Vierpunktespiel“ lag Röhrigshof nach den Doppeln noch 2:1 vorne. Dann aber brachten Sven Reichhardt, Udo Reichhardt, Nico Gundlach, Najibullah Kandahari und Andre Wolf die Sorgaer auf Kurs. Horst Schran und Carsten Diehl verkürzten zwischendurch, aber die Reichhardt´s erhöhten auf 8:4, ehe Kandahari den dritten Saisonsieg (bei zwei Remis) fest zurrte.

 


Ihr wollt euer Bild auch mal im Pressetext auf der Homepage sehen?
Sendet uns brauchbare Fotos zu und schon beim nächsten Bericht könntet ihr dabei sein!

Claudia Richter, TTC Richelsdorf (BK)
Claudia Richter, TTC Richelsdorf (BK)
Jonas Baum, TTC Richelsdorf (BK)
Jonas Baum, TTC Richelsdorf (BK)

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren