Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 6.-8.3. - RR Saison 14/15

Pressebericht unseres Kreispressewartes über unsere Kreismannschaften zum Spieltag 6.-8.3. der Rückrunde 14/15.

 

Spätestens jetzt, nachdem das letzte Viertel der Meisterrunde 2014/15 angebrochen ist, wird es „ernst“. Jetzt gilt es die letzten Zweifel am Klassenerhalt zu beseitigen, oder die Aufstiegsplätze abzusichern. Dabei sieht es ja für einige Mannschaften aus dem heimischen Sportkreis gar nicht gut aus. Der TV Heringen und der TTC Richelsdorf werden die Verbandsliga verlassen müssen, das ist klar. Somit werden sie dann, im besten Fall, mit Lüdersdorf und Lax-Hersfeld in der Bezirksoberliga zusammen spielen. Ob auch Weißenhasel aus der Bezirksliga hinzukommt, ist noch offen.

 

Bezirksoberliga

Wir berichteten, dass zuletzt durch erstaunliche Resultate die Teams von Platz vier bis elf eng zusammengerückt sind. Der TTC Lüdersdorf war mit am meisten gefährdet und musste nun unbedingt beim Mitkonkurrenten Michelsberg gewinnen. Das gelang ihnen auch eindrucksvoll. Michelsberg gewann das Einserdoppel, aber das sollte es schon gewesen sein. Sicherlich brauchten Tobias Mangold, Nils Rüger und Sven Rüger in ihren Einzeln etwas Glück, aber diese vier Spiele gingen halt alle an Lüdersdorf. Nikolas Schade, Giuseppe Palermo und Patrick Weix machten das unerwartete 9:1 perfekt. Trotzdem: Lüdersdorf schob sich zwar auf Rang fünf vor, hat aber nur zwei Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrang! So eng geht es zu, weil der TTC Lax II keine Hilfestellung geben konnte und selbst noch leicht in Gefahr ist. Beim mitgefährdetem SV Leimsfeld verschliefen die Hersfelder den Start total. 0:6 (!) lag Lax hinten, ehe man sich besann, wie wichtig dieses Spiel ist. Lax holte Punkt um Punkt auf, bis zum 7:8. Dann mussten Dennis Schaffert/Paul Wagner ins Schlußdoppel und hatten keine Chance. Die knappe Niederlage war perfekt. Zudem holte Schlusslicht Todenhausen einen unglaublichen Punkt gegen den Vizemeister Ermschwerd. Fazit: Lax-Hersfeld braucht in den restlichen vier Spielen nur noch einen Sieg, aber Lüdersdorf wird wohl – trotz erneut guter Leistung – bis zum Serienende um den Klassenerhalt zittern.

 

Bezirksliga

Ohne Stress können Lax-Hersfeld III, Weiterode und Dreienberg in die letzten Partien gehen. Die Friedewalder waren beim Tabellenführer Albungen zugast und wehrten sich durch den Gewinn des Doppels Roppel/Schaub, sowie der Einzel von Marvin Roppel, Armin Brauner und Jürgen Wetterau recht tapfer. Doch nach dem 5:4 Zwischenstand zeigte Albungen warum es Favorit auf die Meisterschaft ist und gewann klar. So wie der TTC Dreienberg ruht auch der TTV Weiterode im sicheren Vorderfeld und gewann erwartungsgemäß beim Schlusslicht Ermschwerd. Ohne besondere Motivation schien Lax-Hersfeld zu agieren. Mit dem Remis im Kreisderby beim SV Kathus wurde Platz drei verteidigt. Für Kathus hingegen war der Punktgewinn Gold wert.

Ein Blick auf die Tabelle verrät, wie eng es im Abstiegskampf zugeht. Trotz einer Verletzung ließ sich Carsten Nierling bei Lax aufstellen, womit die Badestädter nur noch einen Ersatzmann stellen mussten. Andererseits gingen dadurch ein Doppel und zwei Einzel kampflos nach Kathus. Nach der somit nicht mehr überraschenden 7:4 Führung, kam Lax durch Martin Jacob, Jonas Kammerzell, Peter Wagner und Christian Kuhn immer stärker auf und führte vor dem Enddoppel gar 8:7. Doch der Außenseiter sollte für seine Bemühungen belohnt werden. Gerrit Egner und Martin Mielke gewannen das Doppel mit 3:2 und retteten Kathus diesen wichtigen Punkt. Weißenhasel hat die Meisterschaft abgeschrieben und wird sich mit Rang zwei zufrieden geben müssen. Zwar gewann man am Samstag noch wie erwartet gegen Unterrieden, aber am Sonntagnachmittag verlor die Zuber-Sechs gegen ihre Nachbarn aus Eschwege. Die haben jetzt den Klassenerhalt sicher, während der TTC Aulatal der „Dumme“ ist. Ohne Michael Heimroth, aber zumindest mit den Daniels, Orth und Walper, hatte man Großalmerode zu Gast. Der war auch noch in Gefahr in den Abstiegsstrudel zu geraten, ist aber jetzt gerettet. Beck/Orth und Stöcklein/Schneider begannen stark, nur gegen das Topdoppel wurde 2:3 verloren. Walper gewann sein Einzel während Beck unglücklich unterlag. So hätte es durchaus auch 5:1 für Aulatal stehen können. Nach dem 3:3 Zwischenstand lief nicht mehr viel zusammen. Beck und Orth unterlagen nochmals jeweils knapp, aber das war es dann.  

 

Bezirksklasse

Während Spitzenreiter Rhina mit den Gästen aus Philippsthal keine Mühe hatte, musste Verfolger Richelsdorf II schon härter ran. Bei Rhinas 9:1 holte Uwe Wattenbach den Ehrenpunkt für Philippsthal. Richelsdorf war in Lüdersdorf gefordert und lag zu Beginn 2:3 hinten. Auch etwas Pech war im Spiel. Alfred Bomm/Markus Becker, sowie die Einzel von Sven Rüger und Timo Schröder blieben zunächst in Lüdersdorf. Die Richelsdorfer gaben danach aber nichts mehr ab und siegten klar. Der ESV Ronshausen (8:8 Remis in Röhrigshof) und der TTC Lax IV haben endgültig die Klasse gesichert. Die beiden Direktabsteiger machen Philippsthal, TV Heringen II und Hohe Luft unter sich aus. Für Hohe Luft ist nach dem 2:9 in Imshausen der Abstieg fast besiegelt. Die Männer vom Lax zauberten am Wochenende mit seltsamen Ergebnissen. Während sie in Weiterode keine Chance hatten, nahmen sie beim Favoriten Nentershausen unerwartet beide Punkte mit. Bis zum 4:4 war das Spiel offen, ehe Albert Wagner, Jan Voth, Hans-Jürgen Stutz und Oliver Annuseit auf 8:6 erhöht hatten. Das Schlußdoppel brauchte nicht mehr ran, denn Daniel Annuseit gewann das letzte Einzel zum 9:6.

 

Kreisliga

Der bereits feststehende Meister TTF Heringen wurde von Verfolger SV Asbach hart geprüft. Asbach ging 2:1 in Führung, musste dann aber die Sechs um Kai Jordan und Daniel Heurich auf 8:3 davonziehen lassen. Markus Reuter, bester Asbacher an diesem Tag mit zwei Siegen, sowie Markus Glöckner, Christian Galatiltis und Johannes Vierheller holten zum 8:7 auf. Das Schlußdoppel blieb jedoch recht klar bei den TTF Heringen. Asbach bleibt jedoch im Rennen um die Plätze zwei und drei dabei. Das lag auch an dem Sieg von Mansbach gegen Richelsdorf. (Siehe Spiel der Woche) Röhrigshof II ist wieder dran und kann den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen. Der SV Kathus war mit seiner Zweiten zugast und bot eine schwache Truppe auf. Nur Tobias Weidmann war mit zwei Einzeln erfolgreich und ein Doppel gewann Kathus noch.

 

Im Spiel der Woche ging es für den TTC Mansbach um Alles oder Nichts! Wenn die Hohenrodaer die Plätze zwei und drei der Kreisliga noch erreichen wollen, mussten sie gegen den momentanen Tabellenzweiten Richelsdorf III gewinnen. Schon das Doppel von Tobias Jost/Robert Bortfeld war sehr knapp, aber da auch Marcel Madus/Markus Steinmann gewonnen hatten, führte Mansbach 2:1. Wie wichtig das war wurde am Ende der Partie klar. Nach dem 5:2 durch Bortfeld, Steinmann und Jost kamen die Wildecker aber wieder heran. Michael Becker mit zwei Siegen, sowie Kevin Schuchardt, Günter Wieschollek und Stefan Strube schafften den 6:6 Ausgleich. Madus hatte aber sein Spiel in Hohenroda gelassen. Ebenso gewannen nun Steinmann und Stefan Kömpel zur 8:6 Führung. War dieses wichtige Spiel jetzt schon gelaufen? Im letzten Einzel wurde es noch einmal richtig spannend. Der Richelsdorfer Kevin Schuchardt ließ durch sein 3:2 über Christian August die Wildecker auf 8:7 herankommen. Wenn Mansbach noch mit um den Aufstieg spielen will, muss es gewinnen. Das war allen klar. So kam nun das Schlußdoppel dran wo sich Madus/Steinmann souverän 3:0 durchsetzten. Mansbach hat mit jetzt 13 Minuspunkten also nur zwei Zähler mehr auf dem Negativkonto als die davor platzierten Beenhausen und eben Richelsdorf. Es bleibt spannend.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren