Zum Inhalt springen

Vereinsservice   Mannschaftssport Erwachsene  

Klasseneinteilung 2015/16 – Erklärung KL/1.KK

Erklärung des Kreiswartes, weshalb die Kreisliga mit 11 Mannschaften eingeteilt wurde.

Einige wundern sich, warum nach dem Kreistag plötzlich Richelsdorf 4 in der Kreisliga geführt wird und Dreienberg-Friedwald 2 in der 1. Kreisklasse.

Erklärung:
Die Kreisliga startete in die Saison 2014/15 mit 12 Teams. Während der Saison musste sich der TTC Lax 5 auflösen und zur neuen Saison 2015/16 vollzog auch noch der SV Kathus 2 einen Klassenverzicht in die 1. Kreisklasse. Somit hatte sich, nach Umsetzung der Meldungen, die Kreisliga von alleine auf 10 Teams reduziert. Für die 1. Kreisklasse war für die Saison 2015/16 sowieso schon Sollstärke 10 vorgesehen.

Alles schön, dachten sich auch die Verantwortlichen für Vorbereitung der Klasseneinteilung, da sie der Meinung waren, dass der Wunsch vom Kreistag 2014 (Sollstärke in allen Klassen 10) sich nach einem Jahr bereits von alleine eingestellt hatte.

Dies sahen jedoch die betroffenen Vereine (Richelsdorf und weil nun kein Platz mehr in der 1.KK frei war auch Friedewald) anders. Besonders Friedewald hatte schon vor dem Kreistag angekündigt, dass sie mit der Einteilung nicht einverstanden sind und sich entsprechende Schritte vorbehalten.

Das Argument:
Auf dem Kreistag 2014 wurde eine schrittweise Reduzierung beschlossen. Es sollte mit der 1.KK angefangen und die Kreisliga dann in den Folgejahren nachgezogen werden. Daher muss die Aufstiegsbereitschaft von Richelsdorf umgesetzt werden, was wiederum bedeutet, dass für Friedewald wieder ein Platz in der 1.KK frei würde.

Die Sicht des Verbandes:
Natürlich kann man dieser Argumentation folgen, weshalb im Vorfeld zum Kreistag der Resortleiter Mannschaftssport vom HTTV zu Rate gezogen hat. Dieser hat sich die Beschlüsse vom Kreistag 2014 angesehen und wie folgt Stellung dazu genommen:

Durch den Beschluss und die Art der Umsetzung der schrittweisen Reduzierung hat man quasi beschlossen, dass die Sollstärke der Kreisliga vorerst auf 12 belassen wird. Ein entsprechender Hinweis, dass eine Unterbesetzung im vorherigen Jahr nicht wieder aufgefüllt wird fehlt. Damit galt zu Beginn der Vereinsmeldung noch Sollstärke 12 und Richelsdorf 4 hat ein Recht auf diese Klasse.

Er empfahl daher Richelsdorf 4 in die Kreisliga zu nehmen, da die Folgen, falls Richelsdorf oder Friedewald auf dem Rechtswege irgendwann erst während der Saison Recht bekommen sollten, unabsehbar sind.

Der Kreistag:
Mit diesen Informationen ging es in den Kreistag. Und nach längerer Aussprache erfolgte die Abstimmung bei der die Mehrheit der Stimmberechtigten „das kleinere Übel“ gewählt und für die Aufnahme von Richelsdorf 4 in die Kreisliga gestimmt haben. Gleichzeitig wurde die Sollstärke für die Kreisliga nun auf 10 beschlossen, weshalb es in dieser Saison 3 Absteiger in der Kreisliga gibt.

Warum hat die Kreisklasse nur 2 Absteiger und nicht 3 + Relegation?
Man könnte jetzt meinen, wenn klar ist, dass es nächstes Jahr einen zusätzlicher Absteiger aus der Kreisliga in die 1KK gibt und somit 11 Mannschaften in der 1.KK sein werden, warum schafft man nicht schon vorsorglich Platz indem man in der 1.KK ebenfalls 3 Absteiger festlegt. Dies gibt die Wettspielordnung jedoch nicht her. Dort ist geregelt, dass eine überbesetzte Klasse durch vermehrten Abstieg ausgeglichen wird. Die 1.KK sind 10 also Sollstärke, was eine ganz normale Abstiegsregelung von 2 + Relegation nach sich zieht.

Nachwort:
Auch wenn die Hauptverantwortlichen für die Klasseneinteilung weiterhin der Meinung sind, dass die Einstufung von Richelsdorf 4 in die Kreisliga, vor dem Hintergrund des Reduzierungswunsches, nicht sinnvoll ist, so kann man mit der jetzigen Regelung gut leben. Wir sind trotzdem noch weit vor der insgesamt veranschlagten Zeit für die Reduzierung fertig. Alles jedenfalls besser, als Mitte der Saison evtl. die Runden neu starten zu müssen (schlimmster Fall), falls die Einspruchskammer anders entschieden hätte. Diese ist nämlich nicht für schnelle Entscheidungen bekannt.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren