Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Ausblick auf die kommende Saison Teil 2 / BOL - BL

Im zweiten Teil kümmert sich unser Pressewart diesmal intensiver um die BOL und BL

Der Sportkreis Hersfeld-Rotenburg wird im Tischtennis keine Mannschaft mehr in der Hessenliga haben und auch in der Verbandsliga vertreten nur noch der TTC Lax-Hersfeld und TTV Weiterode die Kreisfarben. Nach den Abstiegen von TV Heringen und TTC Richelsdorf sind es jetzt aber vier Teams, die in der übervollen Bezirksoberliga starten werden.

Von keinem der Vier unseres Kreisquartetts wird ein Platz im Vorderfeld erwartet. Im Gegenteil befürchtet man für alle einen harten Kampf gegen die drei direkten Abstiegsplätze. Nach den Favoriten Michelsberg, Ermschwerd und Leimsfeld könnte die zweite Garnitur von Lax-Hersfeld sich wohl am ehesten vom Hinterfeld absetzen. Die Hersfelder haben auf dem Papier eine gute Truppe mit gleich 10 Mann gemeldet! Aus der Erfahrung der letzten Saison weiß Mannschaftsführer Klaus Wagner dass die Laxer Zweite wohl kaum mal in Bestaufstellung spielen kann. Das wären Andreas Hahn, Paul Wagner, Dennis Schaffert, Philipp Lotz, Klaus Wagner und Kamil Badziura. Doch die Reservespieler haben auch schon gezeigt, dass sie mithalten könnten. Da stehen Jörn Hannes-Hühn, Max Quant, Andre Belovic und Felix Martin zur Verfügung. Der TTC Lüdersdorf war vorletzte Saison aufgestiegen und hatte sich recht gut gehalten. Erneut der Klassenerhalt ist das Ziel für Nikolas Schade, Tobias Mangold, Giuseppe Palermo, Patrick Weix, Nils und Sven Rüger.

Sehr schwer sollte die kommende Saison für den TV Heringen und den TTC Richelsdorf werden. Nach einigen Spielerverlusten dürfte nichts anderes bleiben als der Abstiegskampf. Drei Spieler rückten bei Richelsdorf aus der eigenen Zweiten, die ja erst von der BK in die Bezirksliga aufgestiegen war, in die erste Garnitur. Auf Trotzreaktion und Überraschungen hoffen die Richelsdorfer, die mit Hans-Jörg Schubert, Uwe Merzendorfer, Marvin Schubert, Michael Becker, Carsten Kühnel und Hans-Otto Schaper antreten.

Sehr hohes Niveau haben die beiden Spitzenspieler des TV Heringen. Ob aber Dusan Snasel und Johannes Rühlmann die Kollegen „mitreißen“ können, bleibt offen. Hinter den beiden hoffen die Heringer auf Ulf Kallenbach und Maximilian Rühlmann. Die anderen Mitspieler bleiben von der bisherigen Leistung nur Außenseiter. Um immer sechs Spieler parat zu haben, wurden neben Alexander Mohr noch Klaus Hahn, Heinz Flache, Florian Krauss und Markus Weber gemeldet. Das sind viele Fragezeichen beim ehemaligen Hessenligisten.

 

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg dominiert die Bezirksliga eindeutig. Sieben von zwölf Mannschaften sind hier vertreten. Beste Aussichten ganz vorne mitzumischen hat der TTV Weiterode II. Die Bebraer stellen mit Simon Wetterau, Martin Krauß, Roland Stauffenberg, Frank Oetzel, Andreas Lorey und Lars Börner eine homogene Sechs. Das Ziel lautet klar: um die Meisterschaft mitmischen! Aber auch Weißenhasel und der TTC Dreienberg sollten wieder unter den Besten landen. Weißenhasel spielt mit unveränderter Truppe und baut somit auf Hans-Georg Landgrebe, Frank Zuber, Klaus Landgrebe, Jörg Reimuth, Niclas Reimuth und Jan-Christoph Schade. Letzte Saison hat man als Vizemeister den Mitaufstieg knapp verpasst. Verstärken konnten sich die Dreienberger aus Friedewald. Zunächst mit dem Neuzugang Egner, aber auch mit neuen Leuten aus der Reservemannschaft. Dreienberg tritt an mit Marvin Roppel, Markus Schaub, Armin Brauner, Gerrit Egner, Ulrich Schaub und Jürgen Wetterau. Das Ziel kann nur ein Platz unter den ersten Vier sein.

Dort, im Vorderfeld, würde auch die dritte Mannschaft des TTC Lax-Hersfeld mitspielen, wenn sie nicht wichtige Leute an die Zweite nach oben abgeben müsste. Die Hersfelder hoffen nun schnell Pluspunkte zu sammeln, um gar nicht erst in die hintere Zone zu kommen. Christian Ries, Michael Schiffgen, Carsten Nierling, Albert Wagner, Jonas Kammerzell, Martin Jacob und Peter Wagner gehen die Vorrunde an.

Nichts geschenkt bekommt sicher der Aufsteiger TTC Rhina. Die Männer aus dem Haunetal gehören nicht zwangsläufig zu den Kandidaten auf die hinteren Ränge. Für Björn Kunde, Andreas Zatloukal, Matthias Nuhn, Christian Heimroth, Sebastian Göder und Jens Hellwig ist noch Luft nach oben. Erstes Ziel der Rhinaer ist aber der Klassenerhalt.

Der TTV Aulatal hat zuletzt die Klasse gerade so erhalten. Das es so schlecht lief lag aber daran, dass Kapitän Beck nie mit Bestaufstellung antreten konnte. So sind jetzt sogar neun Spieler gemeldet, mit der Hoffnung, wichtige Partien doch möglichst komplett zu sein. Aufgeboten werden Martin Herisz, Michael Heimroth, Torsten Beck, Daniel Orth, Daniel Walper, Jörg und Jens Schneider, Andreas Stöcklein und Achim Wolfert. Realistisch gesehen wird es wohl wieder nur für das Hinterfeld reichen. Es wird versucht Eschwege und Reichensachsen hinter sich zu lassen.

Von einer guten Platzierung konnte Aufsteiger Richelsdorf II ausgehen. Dann aber mussten drei Abgänge kompensiert werden und die Besten rückten in die erste Garnitur auf. Mit Aytekin aus Imshausen als neuer Nummer eins und dem Talent Madus von Mansbach versuchen die Wildecker fast Unmögliches zu schaffen. Zumindest können Yakup Aytekin, Frank Thenert, Bernd Dämmer, Stephan Brack, Karl-Heinz Schmitz, Marcel Madus und Jonas Baum als Außenseiter in die Runde gehen und wer weiß, locker spielt sich’s leichter!

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren