Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 20.-22.11.15 - VR Saison 15/16

Pressebericht Spieltag 20.-22.11.15 - VR Saison 15/16

Ein Sportkollege aus Heringen meinte, der vergangene Spieltag würde ein sehr wichtiger für seine Truppe, aber auch in den anderen Klassen. In der Tat hat es bei vollem Programm ziemlich geräumt. Nach acht von 22 Spieltagen sind die Zonen für Auf- und Abstieg gebildet und in den letzten drei Wochen vor der Weihnachtspause wird nun jede Mannschaft versuchen, noch mal eine kleine Verbesserung zu erreichen.

 

Bezirksoberliga

Stabilität: das wünscht sich der TTC Richelsdorf zumindest mit seiner ersten Mannschaft. Die Wildecker befürchteten in den Abstiegskampf zu geraten, haben aber mit einer erneut guten Leistung den Platz im Mittelfeld untermauert. Gegen Weißenborn gelang ein gerechtes Remis. Dabei stand Richelsdorf, trotz nur 1:3 Punkten aus den Doppeln, vor einem Sieg. Hans-Jörg Schubert (2), Uwe Merzendorfer, Marvin Schubert (2), Hans-Otto Schaper und Yakup Aytekin hatten mit sieben Siegen in den Einzeln sich als Gastgeber 8:4 in Führung gebracht. Danach lief aber nicht mehr viel zusammen. Zwar unterlagen Schaper und Aytekin erst im fünften Satz, aber bei 33:32 Sätzen für Weißenborn haben sich die Richelsdorfer mit dem Punktgewinn zufrieden gegeben.

Neben dem TV Heringen wird auch der TTC Lax 2 die Klasse kaum halten können. Zumindest wird es für die Hersfelder nach der Niederlage im Derby gegen Lüdersdorf immer schwerer. Lax stand vor einer 3:0 Führung nach den Eingangsdoppeln, was aber knapp daneben ging. Schon nach den Spitzeneinzeln von Klaus Wagner und Jörn Hannes-Hühn, die gegen Lüdersdorfs Tobias Mangold und Nikolas Schade verloren, führten die Gäste. Für die Laxer reichte es danach nur noch für zwei Punkte durch Andre Belovic und Christian Ries. Lüdersdorf wird, wenn keiner ausfällt, mit den drei Abstiegsplätzen gar nichts zu tun haben.

 

Bezirksliga

Das war wohl der wichtigste Spieltag der Vorrunde für die Mannschaften aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg. Es wurde sortiert und geräumt mit dem Resultat, dass zwei der sechs Mannschaften aus dem heimischen Sportkreis den Abstieg wohl unter sich ausmachen. War die Niederlage von Aulatal (Siehe Spiel der Woche) noch im Rahmen, so fällt die Niederlage von Richelsdorf 2 gegen Mitkonkurrent Reichensachsen doch sehr negativ ins Gewicht. Die Wildecker waren endlich mal komplett, doch schon nach den Doppeln lag man 1:2 zurück. Yakup Aytekin (2), Karl-Heinz Schmitz, Marcel Madus gelang noch der 5:5 Ausgleich, doch danach kam nur noch ein Punkt von Madus. Das 6:9 tut Richelsdorf richtig weh. Einen wichtigen Punkt erkämpfte sich hingegen der TTC Rhina. Gegen Dreienberg gelang ein 8:8 Remis. Friedewald bleibt aber unter den besten Vier der Bezirksliga. Die schon gegen Großalmerode umgestellten Doppel waren erneut erfolgreich. Der Gewinn von drei der vier Doppel war auch ausschlaggebend für das Remis. Aus den Einzeln kamen diesmal nur Punkte von Marvin Roppel (2), Markus Schaub, Uli Schaub und Jürgen Wetterau (je 1). Zu Beginn jedoch hatten die Schaubs ebenso ihr Doppel gegen die Favoriten gewonnen, wie Armin Brauner/Marvin Roppel. Die frühe Friedewalder Führung hielt nicht und beim 8:7 für Rhina sah es gar nach einer Niederlage aus. Doch Roppel/Brauner ließen den Haunetalern wenig Chance im Schlußdoppel.

Den größten Erfolg an diesem Spieltag brachte aber der TTV Weiterode aus Lichtenau mit. Die Bebraer fügten dem Spitzenreiter die erste Saisonniederlage zu. Weiterode kam nach 2.1 aus den Doppeln in einen 2:4 Rückstand, ehe Roland Stauffenberg (2), Simon Wetterau, Martin Krauß, Andreas Lorey und Lars Börner auf 8:7 für Weiterode vorbei zogen. Das Schlußdoppel nahmen Wetterau/Stauffenberg knapp 3:2 mit nach Hause. Das brachte den etwas glücklichen 9:7 Erfolg bei 28:28 Sätzen.

 

Bezirksliga Damen

Erstmals konnte Richelsdorf die Abstiegsplätze verlassen, denn die Wildeckerinnen brachten aus Rengershausen einen hart erkämpften 8:6 Erfolg mit. Noch besser lief es für Hohe Luft, das nun sogar auf dem zweiten Platz liegt. Der 8:3 Sieg gegen Dudenrode kam erwartungsgemäß. Der 8:3 Sieg bei Verfolger Niederzwehren überraschte aber zumindest in der Höhe. Julia Suppes hielt Hohe Luft bis zum 2:3 Rückstand im Spiel. Danach wurde es aber nicht mehr eng und auch die Kolleginnen Ulrike Stutz, Dagmar Wagner und Jutta Kohlstädt waren nun in Bestform. 

 

Bezirksklasse

Der Überraschungsdritte gegen Tabellenführer Nentershausen – da waren die Kreiskollegen gespannt. Doch der SV Asbach ahnte schon im Vorfeld, dass er keine Chance haben würde. Asbach gab mit Luca Geppert und Nick Baumgartner zwei Nachwuchskräften die Chance, sowie Ersatzmann Thomas Ullrich. So hatte Nentershausen leichtes Spiel beim 9:3. Nur Weiterode 3 hält noch mit. Die jedoch taten sich gegen TTF Heringen richtig schwer und brauchten schon das Schlußdoppel zum knappen 9:7.

Das breite Mittelfeld führt jetzt Röhrigshof an, das im Derby Philippsthal keine Chance ließ. Alle drei Eingangsdoppel hatte Röhrigshof gewonnen, aber Philippsthal verkürzte in den Spitzeneinzeln durch Martin Reissig und Niels Gerstendörfer auf 2:3. Von da an dominierte Röhrigshof und Philippsthal kam nur noch durch Reissig zu einem Punkt. Die drei Zonen der Klasse sind nun klar umrissen, denn auch Ronshausen konnte sich klar absetzen. Ronshausen schob Lax-Hersfeld 4 in die Abstiegszone. Nach Siegen von Michael Beyer, Dieter Koch, Michael Sauer und Mario Steinhäuser war die Vorentscheidung gefallen. Fünf Mannschaften gehen nun als Abstiegskandidaten in die letzten drei Partien vor der Halbzeitpause.

 

Kreisliga

Spitzenreiter Richelsdorf 3 kann anscheinend keiner der Konkurrenten bezwingen. Auch Verfolger Rhina musste sich mit einer 3:9 Niederlage bescheiden. Da auch Sorga und überraschend Mansbach verloren, ist der TTC Hohe Luft wieder an den vorderen Plätzen dran. Sorga musste in Hohe Luft zwar auf Sven Reichhardt verzichten, doch der Gastgeber spielte auch so sehr stark. Den Grundstein legte Hohe Luft mit 3:0 aus den Doppeln. Der 9:3 Sieg täuscht in der Höhe etwas, denn Hohe Luft gewann sechs der sieben Spiele erst in der Verlängerung. Ins Mittelfeld verbesserte sich Röhrigshof 2, da Gegner Mansbach nur ersatzgeschwächt antreten konnte. Zwar holte Mansbach einen klaren Rückstand zum 7:8 auf, aber das Doppel Hohmann/Schran machte den Röhrigshofer Erfolg perfekt.

 

Spiel der Woche:

Mehr als die Hälfte der Bezirksliga stellt der heimische Sportkreis Mannschaften. Klar, dass nicht alle Teams im Vorderfeld mitmischen können. Für Richelsdorf 2 und den TTV Aulatal geht es allerdings nur noch um den Klassenerhalt. Hier bot sich nun eine kleine Chance für Aulatal, sich vom einzigen Abstiegsplatz etwas abzusetzen. Weißenhasel hieß der Gegner, der bislang in seinen Leistungen schwankte. Jedoch wurde das Kreisderby nicht spannend. Wiederum musste Aulatal mit Ersatz antreten und kam zu Beginn durch Michael Heimroth/Torsten Beck zu dem Gewinn eines Doppels. Zwei Doppel gingen nach Weißenhasel und als Frank Zuber und Hans-Georg Landgrebe die Topeinzel gewonnen hatten, führte Weißenhasel 4:1. Während Jörg Schneider für Aulatal mit einem 3:2 über Niclas Reimuth noch verkürzen konnte, musste sich Achim Wolfert mit 12:14 im fünften Satz Heiko Schneider geschlagen geben. Danach lief nichts mehr zusammen, sodass Aulatal nun nicht nur mit der hohen Abfuhr leben muss, sondern auch mit der Tatsache, dass man sich mit Richelsdorf und Reichensachsen um den einzigen sicheren Platz streiten muss.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren