Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 27.-29.11.15 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 27.-29.11.15 Saison 2015/16

Bezirksoberliga:

Der TTC Lüdersdorf hat noch ein strammes Restprogramm und Nachholspiel. Die meisten der Teams in der BOL müssen bis zur Pause aber nur noch dreimal ran. Unsere vier heimischen Mannschaften stehen jetzt nicht nur vor sehr unterschiedlich schweren Aufgaben, sondern es gilt jetzt für die zwei Besten nachzulegen. Außerdem erhält der TV Heringen wohl die letzte Chance noch Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Gemeint ist nicht das Spiel am Samstag gegen Albungen. Da werden sich die TVH´ler wohl eine Abfuhr gegen den Spitzenreiter holen. Der TUSPO Michelsberg ist am Sonntagmittag der Gastgeber für die Heringer. Die sind einen Rang vor der Sechs von Dusan Snasel und haben vier Zähler Vorsprung. Jetzt muss der TV Heringen noch mal alles versuchen und natürlich in Bestaufstellung. Bei einer Niederlage ist es wohl gelaufen, zumal Mitkonkurrent Röhrenfurth sich die Chance gegen Schlusslicht Riebelsdorf nicht nehmen lassen wird.

Nachlegen müssen nun die recht erfolgreichen Cracks aus Richelsdorf und Lüdersdorf. Mit jeweils einem weiteren Sieg wäre der Klassenerhalt schon zu diesem frühen Zeitpunkt (fast) geschafft. Ihre Gegner – Leimsfeld für die Wildecker und Sebbeterode in Lüdersdorf – sind in der Tabelle ziemlich gleichauf. Somit ist alles drin, auch für unsere Teams.

 

Bezirksoberliga Damen:

Hier spielt Weiterode im gesicherten Mittelfeld und trifft auf Ihringshausen. Da wären die Bebraerinnen sicherlich schon mit einem Remis zufrieden. So ein Unentschieden würde Richelsdorf gar nichts nützen. Die Wildeckerinnen sind Schlusslicht und treffen auf den Vorletzten Vellmar. Zwar wird es nach dieser Saison keinen direkten Absteiger geben, aber der Letzte muss in die Relegation. Das kann Richelsdorf noch vermeiden.

 

Bezirksliga:

Nachdem sich am Tabellenende die Kreisvertreter stauen und Lax-Hersfeld seine Dritte schon aufgelöst hatte, gibt es natürlich auch positive Nachrichten für den Sportkreis Hersfeld-Rotenburg. Der TTV Weiterode II konnte zuletzt Favorit Lichtenau bezwingen und hat möglicherweise nach dem kommenden Spieltag auch beste Chancen auf den Aufstieg. Zunächst treffen mit dem TTV Eschwege (10:4) und Lichtenau (12:2) die beiden Mitkonkurrenten aufeinander. Dann empfängt Weiterode (11:1) die Rhinaer Sechs. Die Haunetaler Aufsteiger sind krasser Außenseiter. Begehrt ist aber auch noch der zweite Platz, denn der führt zur Aufstiegsrelegation. Da ist selbst der TTC Dreienberg noch im Rennen. Die Friedewalder treffen auf den TTV Aulatal. Das ist kein Angstgegner, obwohl man letztes Jahr zweimal verloren hat. Diesmal wird Dreienberg nicht wieder mit mehrfachem Ersatz antreten. Zum Schluss hat die Sechs um Roppel und Schaub noch Lichtenau zugast und könnte durchaus im Rennen um die beiden ersten Plätze bleiben. Während also Aulatal und Rhina im Hinterfeld bleiben, hoffen sie auf ein wenig Schützenhilfe vom Eschweger TSV. Der nämlich soll gegen Reichensachsen gewinnen. Die sind das einzige mitgefährdete Team aus dem Nachbarkreis. Ob diese Rechnung aufgeht? Am Sonntagnachmittag dann noch ein Knaller: im Kreisderby stehen sich Weißenhasel und Weiterode gegenüber. Die Nentershäuser zeigten sich zuletzt nach schwachem Start gut erholt, aber Weiterode will auch dort gewinnen. Die Tabellenspitze winkt!

 

Bezirksliga-Damen:

Unverständlich von Anfang an, warum aus dieser Klasse vier von elf Teams absteigen sollen. Durch diesen „Beschluss“ von oben ist Richelsdorf mit seiner dritten Mannschaft noch arg gefährdet. Einen weiteren Schritt zum Klassenerhalt könnten die Wildeckerinnen jetzt machen, wenn Uengsterode bezwungen wird. Hohe Luft, neuer Zweiter der Tabelle, darf erstmal pausieren.

 

Bezirksklasse:

So dicht war Aufsteiger TTF Heringen noch nie dran, einen Favoriten zu stürzen wie zuletzt. Jetzt haben sich die Werrastädter einen klaren Sieg vorgenommen. (Spiel der Woche)

Ansonsten sollte es ein „normaler“ Spieltag werden – drei Runden vor der Halbzeitpause. Einzig das Spiel zwischen ESV Ronshausen und SV Asbach dürfte spannend werden. Beide Teams sind mit 9:7 Punkten im sicheren Mittelfeld und der Gewinner schließt sogar an Rang drei an. Dort ist Röhrigshof, das in Beenhausen ebenso Favorit ist, wie Spitzenreiter Nentershausen gegen Lüdersdorf II. Oder gelingt doch einem Außenseiter eine Überraschung? Das Fernduell zwischen Nentershausen und Weiterode (bei Aufsteiger Philippsthal) kann weiter gehen.

 

Kreisliga:

Daran, dass Spitzenreiter Richelsdorf 3 auch sein achtes Spiel in Folge gewinnt zweifelt niemand. Die Wildecker sind bei Asbachs Zweiter glasklarer Favorit. „Wunden lecken“ war angesagt bei den Verfolgern nach unerwarteten Schlappen. Nun möchte der TSV Sorga gegen Kleinensee wieder was gut machen. Das gilt auch für Mansbach. Die Hohenrodaer sollten gegen Richelsdorf 4 keine Probleme haben. Zur Spitzengruppe gesellte sich zuletzt der TTC Hohe Luft, der nun bei Schlusslicht TV Heringen 2 beide Punkte mit nach Hause nehmen will. Auch ein Spiel um die Vorentscheidung für den Klassenerhalt steht auf dem Programm. Weißenhasel 2 hat zu Beginn der Runde gut gepunktet, Röhrigshof 2 hat zuletzt nachgezogen. Nur noch wenige Pluspunkte fehlen den Beiden und der jetzige Sieger kann in drei Wochen beruhigt in die Weihnachtspause gehen.

 

Spiel der Woche:

Klar überlegen waren die Tischtennisfreunde (TTF) Heringen letzte Serie Meister der Kreisliga geworden. Gemeinsam mit Beenhausen, das gegen den Abstieg kämpft, und Asbach sind sie in die Bezirksklasse gekommen. Dass die TTF Heringen noch nicht im sicheren Hafen ist liegt zum einen daran, dass nicht immer alle Stammspieler an Bord sind und zum anderen an etwas Pech. In Ronshausen und Lüdersdorf verlor die Sechs von Kapitän Harald Brandt nur knapp und auch im Spiel letzten gegen Weiterode stand TTF Heringen dicht vor einem Remis. Beide letzten Einzel gingen erst in der Verlängerung verloren. Kai Jordan und Daniel Heurich sind die Spitzenleute und haben sich achtbar geschlagen. Michael Stein und Harald Brandt sind die stabilsten Spieler der TTF, während Ingo Walger und Jochen Ehling noch „Nachholbedarf“ haben. Glanzstücke der Heringer sind allerdings die Doppel mit 13:8 Punkten.

Trotzdem besteht nun die Chance für die Heringer sich ein gutes Stück von den letzten drei Plätzen abzusetzen. Gegner am Samstag in Widdershausen ist der TTC Imshausen. Der hat überhaupt noch kein fußgefasst in dieser Meisterschaft. Ständige Ausfälle durch Beruf und Krankheit brachten das einstmals starke Imshausen an das Tabellenende. Auch der Wechsel von Aytekin weg nach Richelsdorf konnte nicht verkraftet werden. Imshausen hat außer den Heringern noch Philippsthal und Beenhausen als Gegner. Alles Mannschaften aus dem Hinterfeld. Gelingt in den drei Partien kein Punkt, ist der Abstieg besiegelt.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren