Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 11.-13.12.15 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 11.-13.12.15 Saison 2015/16

Die Hinrunde der Meisterschaft 2015/16 geht am Sonntag zu Ende. Im Mittelpunkt stehen ja immer die Mannschaften, vor allem wenn es um Auf- und Abstiege geht. Aber dass der Spielbetrieb überhaupt so läuft ist ein Verdienst der Klassenleiter. Manche von denen haben ein richtig gutes Gespür für die Erstellung der Terminpläne. Soll heißen dass sie die Leistungen richtig einschätzen. So kommt es immer wieder dazu, dass an den letzten Spieltagen Topspiele stattfinden, die ganz wichtig oder gar vorentscheidend sind. Dies trifft auch jetzt vor der Weihnachtspause wieder zu.

 

Bezirksoberliga

Von den vier Teams aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg steht der TTC Lüdersdorf glänzend da. Nach zuletzt wichtigen Siegen gibt es sogar die Chance auf einen der ersten beiden Plätze. Den Abschluss der Vorserie bilden nun zwei Partien gegen Verfolger. Lüdersdorf spielt am Samstag gegen Weißenborn und am Sonntag gegen Ermschwerd. Beides wird schwer, aber sollten Erfolge gelingen, wäre die Ausgangslage für die Rückrunde unerwartet gut. Hinzu kommt, dass Spitzenreiter Albungen gegen Mitkonkurrent Altenbrunslar spielt.

Davon können der TV Heringen und TC Lax-Hersfeld nur träumen. Beide stehen kurz vor dem Abstieg, weil der Abstand zum rettenden Ufer schon groß ist. Während Lax am Freitag in Michelsberg noch eine kleine Chance bekommt, sind die Hersfelder am Sonntag gegen Altenbrunslar krasser Außenseiter. Auch Heringen hat noch mal eine Chance auf Pluspunkte. Die Sechs von Dusan Snasel trifft auf Schlusslicht Riebelsdorf. Nichts mit dem direkten Abstieg zu tun hat Richelsdorf, aber noch droht der Platz für die Relegation. Da würden die Wildecker zu gerne aus Ermschwerd einen Erfolg mit nach Hause bringen. Drei Absteiger in „unsere“ Bezirksliga wäre schon sehr misslich!

 

Bezirksliga

Noch ist ja nach der Weihnachtspause die komplette Rückrunde zu spielen. Wenn wirklich nach der Runde im Mai drei Absteiger aus der BOL hinzu kommen, können die Teams aus dem Werra-Meißner und dem heimischen Sportkreis nur hoffen, dass dann zumindest die beiden Erstplatzierten aufsteigen. Auf den direkten Weg nach oben hat der TTV Weiterode die besten Karten. Der Spitzenreiter sollte beim Eschweger TSV nichts anbrennen lassen. Ein Selbstläufer wird das nicht. Auch Verfolger Lichtenau sollte nichts geschenkt bekommen. Die Friedewalder vom TTC Dreienberg werden sich zu wehren wissen und würden gerne ihren dritten Rang ausbauen.

Auch die Bezirksliga „bereichern“ Mannschaften des Heimatkreises im Hinterfeld. Außer Rhina sind dies Aulatal und Richelsdorf II, neben Reichensachsen. Eine Vorentscheidung bahnt sich nun an. Richelsdorf muss nach Weißenhasel reisen und Aulatal tritt in Rhina an. Die Tabelle zeigt es ganz klar: wenn die Wildecker in Weißenhasel verlieren sieht es duster aus mit dem Klassenerhalt. Das Gleiche gilt für Aulatal. Gastgeber Rhina will seine Chance nutzen. Wie sich die Männer untereinander verstehen sollte sportlich gelöst sein. Immerhin spielt Rhina mit drei Ex-Aulatalern. Der Aufsteiger aus dem Haunetal wird mit einem Sieg ebenso von hinten weg sein, wie Weißenhasel. Der Abstand wäre dann groß. Was bleibt dann für die Rückrunde? Reichensachsen, Aulatal und Richelsdorf spielen den einen Absteiger und den Relegationsplatz unter sich aus. Oder gelingt vor der Pause doch noch was Unerwartetes?

 

Bezirksliga Damen

Eine glänzende Bilanz weist der TTC Hohe Luft aus und ist hinter dem glasklaren Favoriten TTV Gottstreu Zweiter. Diesen Platz gilt es nun zu verteidigen. Jedoch reisen die Hohe Lufter Damen zu keinem Geringeren als Verfolger Ihringshausen. Das wird schwer, denn Ihringshausen liegt nur einen Punkt hinter Hohe Luft!

 

Bezirksklasse

Auch in dieser Gruppe hatte der Klassenleiter das „goldene Näschen“. Am letzten Spieltag der Hinrunde treffen der Erste und Zweite der Tabelle aufeinander. Am (heutigen) Freitag spielt der TVG Nentershausen (20:0) gegen den TTV Weiterode (18:2). Eine Prognose ist schwer und spannend ist es allemal.

Im Hinterfeld wird sich noch einiges tun. Zunächst spielt Lax-Hersfeld IV gegen die TTF Heringen (siehe Spiel der Woche). Danach erhofft sich die SG Beenhausen einen Erfolg gegen Schlusslicht Imshausen. Alle vier genannten Mannschaften kämpfen gegen den Abstieg. Dies hat auch damit zu tun, dass es nach dieser Serie mehr Absteiger als sonst geben muss. Grund ist die mittelfristige Reduzierung auf zehn Mannschaften pro Klasse. Einer der unbedingt gewinnen müsste ist der CdT Philippsthal. Da nun zwei der Mitkonkurrenten zwangsläufig punkten werden, ist die Truppe um Niels Gerstendörfer zur Höchstleistung gefordert. Der Gegner aber ist der SV Kathus und der ist sehr stark, wenn er in Bestaufstellung an die Tische geht. Dieser spannende Spieltag kann also vorentscheidend sein.

 

Kreisliga

Spitzenreiter Richelsdorf III ist bereits Herbstmeister und wird wohl ohne einen Verlustpunkt in die Pause gehen. Bei Weißenhasels Zweiter sollte nicht viel anbrennen. Rang zwei wird der TSV Sorga halten, der gegen Schlusslicht Richelsdorf IV hoher Favorit ist. Noch eine Chance auf Punkte im Abstiegskampf bekommt der TV Heringen II in dem Spiel gegen Röhrigshof II. Die Röhrigshofer wissen aber um ihre gute Ausgangsposition: sollten sie in Heringen gewinnen, wäre der Klassenerhalt jetzt schon fast geschafft.

 

Spiel der Woche:

Lax 4 – TTF Heringen Bezirksklasse. Freitag, 20.00 Uhr an der Sommerseite.

Zurzeit stehen die Hersfelder auf dem Relegationsplatz für den Klassenverbleib in der Bezirksklasse. Die vierte Mannschaft des TTC Lax kann aber mit einer stark verbesserten Sechs in der Rückrunde rechnen, da der Verein durch die Auflösung der dritten Mannschaft in der Bezirksliga alle seine Teams zur Rückrunde neu melden darf. Noch aber hatten die jeweiligen Gegner Hoffnungen auf Punkte gegen die Hersfelder. Lax IV stand mit seiner Truppe gar nicht so schlecht und verlor manchmal nur knapp. Allerdings konnten Jan Voth und Oliver Annuseit nicht oft mitwirken, Florian Cornelius gar nicht und nur die Kollegen Hans-Jürgen Stutz und Marc Schuhmann machten eine positive Bilanz. Das soll sich zur Rückrunde ändern, aber schon jetzt, am letzten Spieltag der Hinrunde, könnte es zu einem weiteren Sieg reichen.

Das will der kommende Gegner, die TTF Heringen, natürlich verhindern. Und muss es sogar! Die Tischtennisfreunde aus Widdershausen haben eine ordentliche Vorserie hingelegt und sind auf einem Nichtabstiegsplatz. Wenn sie nun aber verlieren und gleichzeitig wohl Beenhausen gegen Imshausen gewinnt, rutscht man zurück. Die Werrastädter wissen aber ihrerseits um die große Chance, mit einem eigenen Sieg etwas mehr Luft nach Hinten zu bekommen. Die Spitzenleute der Heringer, Kai Jordan und Daniel Heurich, hoffen sehr auf den Einsatz von Michael Stein und Jochen Ehling. Dann stehen sie stark, denn Ingo Walger und Harald Brandt sind eh immer dabei. Das kann also nur spannend werden, wobei es für die TTF Heringen ein so genanntes Vierpunktespiel ist. 

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren