Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 12.-14.02.16 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 12.-14.02.16 Saison 2015/16

Bezirksoberliga:

Schon wieder geht es rund in dieser Klasse. Da es ja mehr Teams sind als das Soll und da alle Klassen in Hessen nach und nach auf zehn Mannschaften reduziert werden bis 2018, gibt es halt ab und zu mehr Absteiger. Bis Ende April soll die BOL fertig sein und daher stehen nun schon wieder neun Partien an. Vier Kreisvertreter spielen hier mit, aber deren Abschneiden konnte bislang nicht differenter sein.

Zunächst zum Aufsteiger des Jahres, dem TTC Lüdersdorf. Die bisherigen Leistungen sind so klasse, dass man punktgleich mit Altenbrunslar und Albungen an der Spitze liegt. Auch Weißenborn mischt um den Titel und Rang zwei für die Relegation noch mit. Jetzt muss sich die Sechs um Schade, Mangold, Rüger und Co. in Albungen beweisen. Das ist das Topspiel und wird die weiteren Chancen aufzeigen. Am Sonntagmittag trifft Lüdersdorf zuhause noch auf Röhrenfurth. Auch dieser Gegner ist nicht zu unterschätzen. Nur die Klasse halten ist das Ziel vom TTC Richelsdorf. Dazu hat man vorige Woche zwei wichtige Siege eingefahren. Die Wildecker reisen zum Derby nach Bad Hersfeld. Der TTC Lax II kann den Klassenerhalt praktisch nicht mehr schaffen und ist auch schon am Samstag in Sebbeterode Außenseiter. Richelsdorf möchte somit einen weiteren wichtigen Schritt ins Mittelfeld machen. Auch den TV Heringen kann nur noch ein Wunder retten. Die Spiele der Rückrunde haben die Werrataler bisher gut gespielt. Ob es nun gegen Favorit Ermschwerd wieder zu Punkten reicht und das Wunder näher kommt?

 

Bezirksliga:

Die Führenden, TTV Weiterode II und Verfolger Hessisch-Lichtenau, setzen sich immer weiter vom Verfolgerfeld ab. Ein Grund dafür ist die Ausgeglichenheit der nachfolgenden Mannschaften. So haben sich der TTC Dreienberg, der TTV und der TSV Eschwege, Weißenhasel und Rhina gegenseitig schon etliche Zähler abgenommen. Der zu erreichende dritte Platz ist sicherlich nur ein Prestigeerfolg – aber immerhin. Da gibt es nun mit der Paarung zwischen den Friedewaldern und Weißenhasel erneut so ein Spiel. In der Hinrunde gab’s ein 8:8 Remis. Zuletzt schwächelten beide etwas mit ihren Doppeln, wobei Weißenhasels Hans-Georg Landgrebe und Frank Zuber mit 15:2 das Glanzstück der Liga sind. Die Friedewalder Doppel sind mit Schaub/Schaub, Brauner/Roppel und Egner/Wetterau etwa gleichstark untereinander, kommen aber an Zuber/Landgrebe nicht heran. Das könnte die Partie entscheiden.

Die zwei Führenden haben zwar keine ganz leichten Spiele, sollten sich aber durchsetzen. Weiterode ist beim TTC Rhina zu Gast und Lichtenau empfängt den Eschweger TSV.

Schon am Freitagabend geht es für den TTV Aulatal um den Anschluss an den Nichtabstiegsplatz. Die Aulataler (3:19) spielen gegen Reichensachsen (6:20). Das ist wohl die wichtigste Aufgabe, wenn man in der Klasse bleiben will.

 

Bezirksklasse:

Nach zwei Dritteln der Meisterschaft ist die Richtung an der Tabellenspitze klar vorgegeben: Nentershausen steuert den Titel an und damit den direkten Aufstieg in die Bezirksliga. Die nächsten Pluspunkte gibt es sicherlich am Freitagabend, wenn Beenhausen zugast ist. Den Vizetitel im Auge hat Weiterodes Dritte. Das würde zu einer Aufstiegsrelegation führen, zurzeit mit Richelsdorf II und Oberhone. Aber es warten noch einige schwere Aufgaben auf die Bebraer. Schon am Sonntag muss man sich gegen Lax IV beweisen. Die Hersfelder sind in der Rückrunde wesentlich stärker.

Abgestiegen ist praktisch schon der TTC Imshausen. In Röhrigshof wird es auch nicht den ersten Saisonpunkt geben, aber die Truppe verabschiedet sich „anständig“ und nicht kampflos aus der BK. Ab dem sechsten Platz, den Ronshausen belegt, bangen noch sechs Teams um den Klassenerhalt. Da wird es wohl lange spannend bleiben. Einer der Sechs könnte jetzt einen wichtigen, positiven Schritt nach vorne machen. Es ist der ESV Ronshausen. (siehe Spiel der Woche) Auch für die TTF Heringen geht es um sehr viel. Um nicht weiter zurück zu fallen und den Abstieg zu vermeiden, müssten Heurich, Jordan und Co. eigentlich in Asbach gewinnen. Aufsteiger Asbach hat eine tolle Runde hinter sich und ist vorne mit dabei. Allerdings sind es auf die Gäste aus Heringen auch nur drei Punkte Vorsprung. Dieses Spiel kann also ebenso spannend werden, denn Asbach ist noch nicht hundertprozentig über den Berg.

 

Kreisligen:

Während bei den Männern ausschließlich Favoritensiege zu erwarten sind und sich an den Enden der Tabelle nichts ändern wird, kann es bei den Damen die erste Meisterschaft der Saison 2015/16 geben. Der neue Titelträger wird der TTV Petersberg sein, dem gegen die Zweite aus Lüdersdorf nichts anbrennt. Ihren dritten Rang dürfen danach wohl auch die Damen des TTV Aulatal feiern, wenn die Gäste vom Lax-Bad Hersfeld bezwungen sind.

 

Spiel der Woche:

Der ESV Ronshausen könnte einen großen Schritt zum Erhalt der Bezirksklasse machen. Der Gegner des Eisenbahnersportvereins ist aber mit dem CdT Philippsthal ein starker Mitkonkurrent gegen den Abstieg. Immerhin konnten die Werrataler Nentershausen die einzige Niederlage beibringen. Ronshausen weiß ob der schwere der Aufgabe und würde gerne in Bestaufstellung an die Tische gehen. Patrick Balduf aber hat in dieser Serie noch kein Spiel machen können und auch Michael Beyer war aus beruflichen Gründen oft verhindert. Mit Beyer und Dieter Koch hat man zwei starke Spieler vorne. Ob die aber mit den Philippsthalern Niels Gerstendörfer und Martin Reissig mithalten können? Stark ist Ronshausens Mitte wo Georg Giese und Michael Sauer sehr erfolgreich sind. Mario Steinhäuser und Sascha Dreer steuerten auch schon etliche Punkte bei, wenn sie im hinteren PK spielen konnten. Will Philippsthal wichtige Punkte im Abstiegskampf in Ronshausen holen, müssen auch aus der Mitte Punkte kommen. Hier sind Uwe Wattenbach und Sascha Brandau besonders gefordert. Auch Herbert Schuster und Bernd Höll müssen Punkte beisteuern zum Erfolg. Das wird im hinteren Paarkreuz nicht leicht. Herausragende Doppel gibt es jedenfalls nur eins und das ist Giese/Sauer mit bislang 11:3 Siegen. Darum ist Ronshausen auch als leichter Favorit anzusehen in diesem für beide wichtigen Spiel.

Das letzte Drittel der Runde beginnt mit einer Vorentscheidung?

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren