Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 12.-14.02.16 - RR Saison 15/16

Pressebericht Spieltag 12.-14.02.16 - RR Saison 15/16

Bezirksoberliga

Zum Start des letzten Drittels der Meisterschaft 2015/16 gab es erneut einen proppevollen Spieltag. Das führte nun dazu, dass im Abstiegskampf vieles klarer ist. Um den Titel und den begehrten zweiten Rang herrscht jedoch dichtes Gedränge. Hier, an der Sonnenseite der Tabelle, ist der TTC Lüdersdorf mit dabei. Noch besser: seit Sonntag auch neuer Spitzenreiter nach zwei Siegen!

Zunächst reiste Lüdersdorf zum Topspiel zu Verfolger Albungen. Dort gab es einen bitteren Auftakt, denn die ersten Doppel wurden knapp 2:3 verloren. Mangold/Schröder, Schade, Palermo und Weix drehten dann aber den Spieß um und als Mangold das Derby gegen Nico Beck 15:13 im fünften Satz gewonnen hatte, stand es 5:2 für Lüdersdorf. Rüger mit zwei Einzeln sowie erneut Mangold und Palermo machten nun den Sack zu. Der 9:5 Erfolg war perfekt. Die Tabellenspitze wurde dann am Sonntag vom spielfreien Altenbrunslar übernommen, als Röhrenfurth 9:4 bezwungen war. Lüdersdorf hatte es nur mit fünf Mann der Gäste zu tun, die auch nur in den Doppeln zu Beginn stark waren. Von solchen Erfolgen können die anderen Teams aus dem Heimatkreis, TV Heringen und TTC Lax-Hersfeld nur träumen. Absteiger Lax gewann in Sebbeterode gerade mal ein Einzel durch Klaus Wagner und das Doppel Quant/Ries. Im Derby gegen Richelsdorf gab es gar ein bitteres 1:9. Hannes-Hühn/K.Wagner konnten die Wildecker M.Schubert/Kühnel bezwingen. Auch der TV Heringen, der zu Beginn der Rückrunde gut mithielt, wird sich wohl mit dem Abstieg abfinden müssen. Das 3:9 gegen Ermschwerd war’s dann wohl.

Ein Lächeln in die Gesichter dürfte inzwischen bei den Richelsdorfer Männern zurückgekehrt sein. Nach den letzten Erfolgen und dem Sieg am Lax ist der direkte Klassenerhalt ziemlich sicher.

 

Bezirksliga

Ähnlich spannend wie in der BOL geht es auch hier um die Aufstiegsplätze zu. Wobei seit Sonntag der TTV Weiterode II der Meisterschaft einen großen Schritt näher gekommen ist. Aber um Rang zwei sind jetzt Dreienberg-Friedewald, TTV Eschwege und Hessisch-Lichtenau fast punktgleich dabei! Weiterode hatte die schwere Aufgabe beim TTC Rhina vor der Brust. Der Aufsteiger aus dem Haunetal überzeugt schon die ganze Serie mit Topleistungen. Nach den Doppeln und dem Sieg von Kunde im Spitzeneinzel gegen Krauß führte Rhina 3:1, ehe Wetterau, Lorey und Stauffenberg den Spieß umdrehten. Die Rhinaer kämpften und hatte auch das nötige Glück in den fünften Sätzen. Hellwig, Kunde, Nuhn und Heimroth schaffte gar die 7:6 Führung für die Haunetaler. Wieder einmal lag Weiterode mit diesem Resultat hinten und wieder drehte man das Spiel. Bachmann und Oetzel gewannen die letzten Einzel zur 8:7 Führung und dann ging das Schlußdoppel recht deutlich an die Bebraer. Völlig verdient, denn Weiterode gewann 39:28 Sätze.

Jetzt konzentriert sich alles auf Platz zwei, der die Aufstiegsrelegation bringt. Die Tabelle zeigt die spannende Ausgangslage und es wird noch etliche Duelle der Verfolger geben. Zunächst belegen die Friedewalder diesen Platz, was das beste Resultat seit vielen Jahren ist. Ohne H-G. Landgrebe der seine aktive Karriere beenden will und ersatzgeschwächt hatte Weißenhasel in Friedewald keine Chance. Zudem profitierte der TTC Dreienberg von der Niederlage Lichtenaus gegen den Eschweger TSV. Am anderen Ende der Tabelle scheint es so, als reiche s für den TTV Aulatal einfach nicht. Der Klassenerhalt ist kaum möglich, da man nun auch gegen Mitkonkurrent Reichensachsen verlor. Dabei waren die Aulataler mal wieder gut besetzt. Heimroth/Jö.Schneider im Doppel sowie Heimroth, Beck und Stöcklein in den Einzeln schafften nur vier Punkte – drei davon erst im fünften Satz. Für Aulatal ist wohl höchstens noch der Relegationsplatz drin.

 

Bezirksliga Damen:

Die kleine Chance auf den Klassenerhalt wahrte der TTC Richelsdorf III durch ein klares 8:0 bei Schlusslicht Vellmar. Ihren guten zweiten Platz verteidigte unterdessen Hohe Luft mit dem 8:5 Sieg über Niederzwehren. Ulrike und Jutta Stutz taten sich im Doppel etwas schwer

bei ihrem 3:2 und Wagner/Kohlstädt verloren. Danach jedoch lief es wie geschmiert. Wagner (2), U. Stutz (3) und J. Stutz (2) machten dann den Erfolg perfekt.

 

Bezirksklasse

Im Spiel der Woche ging es um nicht mehr oder weniger als um wichtigste Punkte gegen den Abstieg (siehe nebenstehend). In dieser Abstiegszone hat sich jetzt zu Beginn des letzten Drittels der Meisterschaft einiges getan. Imshausen steht nach dem 3:9 in Röhrigshof als erster Absteiger fest und auch Beenhausen hat stark an Boden verloren. Die Niederlage der Sechs aus dem Besengrund bei Meisterkandidat Nentershausen kommt ja erwartet, aber die Konkurrenten holten halt Punkte. Das sehr verstärkte Lax-Hersfeld IV sowieso und nun sogar beim Tabellenzweiten Weiterode. Auch die TTF Heringen kamen zu zwei Pluspunkten. Heringen war zugast beim SV Asbach, der nach dem 6:9 nun selbst aufpassen muss, dass er nicht noch in Gefahr kommt.

Asbach gab zu Beginn zwei Doppel ab, ging aber durch etwas glückliche Siege von Wiebe und Glöckner über Heurich und Jordan 3:2 in Führung. Galatiltis und erneut Wiebe und Glöckner schafften gar den 6:5 Zwischenstand. Aber Brandt, Stein und Walger hielten die Heringer im Spiel. In den letzten Einzeln kamen dann Brandt und Ehling zu Fünfsatzsiegen und als auch noch Stein und Walger erfolgreich waren, musste Asbach die knappe 6:9 Niederlage anerkennen. Gefährlich abgerutscht ist inzwischen auch der SV Kathus nach dem knappen 7:9 in Lüdersdorf. Selbst ohne Bolz und Weidmann war Kathus zu Beginn sehr stark, gewann alle Doppel und die ersten Einzel durch Wolf, M. und L. Mielke zur 6:0 Führung! Unglaublich, wie dann Schade, Hohmann, Keil und Co. das fast entschiedene Spiel noch drehten. Nur Bernd Wolf gewann noch ein Einzel, aber das Schlußdoppel blieb in Lüdersdorf. Marius Schade und Carsten Balduf brachten Lüdersdorf den Erfolg und somit weiter Chancen auf den zweiten Platz.

 

Kreisliga Damen

Der TTV Petersberg kann die Sektpulle aufmachen. Nach dem 10:0 (!) Erfolg über Lüdersdorf II ist die Meisterschaft praktisch sicher. Nur zwei Sätze gaben die Hersfelder Damen ab. Ihren dritten Rang konnten die Frauen des TTV Aulatal feiern. Gegen den TTC Lax gab man drei Einzel an Steinhauer, Annuseit und D. Stutz ab. Aber Allendorf (3), Beck (2) und Geißel (1) sowie das Doppel sorgten für den 7:3 Erfolg der Aulatalerinnen.

 

Spiel der Woche:

Dass die Männer der ersten Mannschaft des ESV Ronshausen, als Urgestein der Bezirksklasse, mal in Abstiegsnähe rücken würden, hätte man nicht erwartet. Aber große Personalnöte machten dies möglich. Viele Pluspunkte braucht die Sechs von Georg Giese nicht mehr, aber man weiß ja nie. Jetzt gelang Ronshausen zumindest ein Unentschieden, was ihnen weiter hilft. Doch auch der Gegner kann mit dem einen Punkt zufrieden sein. Es ist Philippsthal, das nur noch zwei unkte vom rettenden Ufer entfernt ist.

Zum 13:11 im fünften Satz quälten sich Reissig/Gerstendörfer im Anfangsdoppel und auch die Kollegen Brandau/Höll gewannen. Endlich war bei Ronshausen auch wieder Michael Beyer dabei. Auch wenn die Nummer eins der Gastgeber sich den Topleuten von Philippsthal geschlagen geben musste, war er doch eine große Stütze des Teams. So richtig weit weg kam in den folgenden einzeln keiner der Kontrahenten. Gerstendörfer (2), Brandau (1), Reissig (1), Schuster (1) und Höll (1) schafften dank des glücklichen Eingangsdoppels die 8:6 Führung für Philippsthal. Dr. Koch (1), Giese (2), Steinhäuser (1) und Dreer (2) hielten aber mit. Nicht nur das- Sascha Dreer gewann das wichtige letzte Einzel, sodass beim Stand von 7:8 für Philippsthal das Schlußdoppel entscheiden musste. Man könnte bei 33:32 Sätzen und dem anschließendem Remis von Gerechtigkeit sprechen. Auch das Enddoppel verlief wahnsinnig spannend: Dieter Koch und Mario Steinhäuser gewannen für Ronshausen 13:11, 8:11, 11.8, 7:11, 12:10!

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren