Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 19.-21.02.16 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 19.-21.02.16 Saison 2015/16

Bezirksoberliga:

Nach den so erfolgreichen Spielen der letzten Wochen darf Lüdersdorf eine Pause einlegen und wird Spitzenreiter bleiben. Nichts verändern wird sich auch für Fastabsteiger Lax-Hersfeld, der in Weißenborn krasser Außenseiter ist. Unsere anderen beiden Kreisteams haben jedoch noch einmal Möglichkeiten zu Pluspunkten zu kommen.

Vor allem Richelsdorf, das sich zuletzt von den Abstiegsplätzen entfernt hat, sollte die nächste Chance nutzen um sich im Mittelfeld festzusetzen. Am Sonntag ist Tabellennachbar Sebbeterode zu Gast; Ergebnis offen. Seine vorletzte Chance doch noch mal auf den Platz für die Relegation zumindest zu schielen, hat der TV Heringen. Aber dann müsste schon Vieles passen. Eigentlich ist der Abstiegskandidat nur Außenseiter.

 

Bezirksoberliga-Damen:

Die Weiteröder Frauen reisen zu Schlusslicht Vellmar. Da ist ein Erfolg Pflicht und würde gleichzeitig alle (kleinen) Sorgen beseitigen.

 

Bezirksliga:

Keine Probleme wird Spitzenreiter Weiterode II haben, die Führung auszubauen. Im Kreisderby ist Schlusslicht Aulatal zugast. Auch einer der drei Kandidaten auf den zweiten Platz sollte sich klar durchsetzen. Es ist Hessisch-Lichtenau, das zur Richelsdorfer Zweiten reist. Die Wildecker sind zurzeit Vorletzter. Lichtenau würde gerne Mitkonkurrent Dreienberg loswerden. Die Friedewalder reisen am Sonntagmorgen zum Eschweger TSV. Der ist zwar nur im Mittelfeld, hat aber in dieser Saison gerade gegen die Favoriten geglänzt. Friedewald hat gegenüber der Hinrunde noch was gut zu machen. Damals verlor Dreienberg zuhause 7:9 weil von den vier Doppeln nur ein Einziges gewonnen wurde. Besonders damals, dass das starke Doppel Marvin Roppel/Markus Schaub gerade gegen den TSV Eschwege beide Partien verlor. Wenn die Friedewalder die Vizemeisterschaft nicht aus den Augen verlieren wollen, sollten sie in Eschwege erfolgreich sein.

 

Bezirksliga-Damen:

Trotz einer Niederlage zuletzt bleibt Hohe Luft auf rang zwei. Diesen Relegationsplatz gilt es nun zu verteidigen. Dazu reisen die Hersfelderinnen nach Westuffeln. Der Gastgeber ist einer der Abstiegskandidaten und so sollte Hohe Luft sich doch durchsetzen können.

 

Bezirksklasse:

Schon am Freitagabend wird die Frage beantwortet, ob das zur Rückrunde verstärkte Lax-Hersfeld auch dem Spitzenreiter Nentershausen ein Bein stellen kann. Wenn nicht, ist der TVN der Meisterschaft nahe. Zu groß ist schon der Vorsprung. Nentershausen könnte sich locker noch drei Niederlagen in den letzten sieben Partien leisten. Doch das wissen Painczyk, Habig, Benisch und Co. sicherlich zu verhindern. Die Verfolger Weiterode und Lüdersdorf sollten diesmal ungeschoren davon kommen. Die Abstiegszone ist immer noch groß. Hier gilt es nun für die Sechs aus Philippsthal den Anschluss zu halten. Die Truppe von Martin Reissig hat den SV Asbach zugast und das dürfte ein ausgeglichenes Deby sein. Asbach war so toll in die Serie gestartet, ist zuletzt aber auch wegen Personalproblemen wieder zurück gerutscht. Mit einem eigenen Erfolg wäre der SVA die gröbsten Sorgen los.

Viel Boden verloren hat zuletzt auch Kathus, das jetzt gegen Röhrigshof schon unter Zugzwang steht. (siehe Spiel der Woche) Auch Beenhausen und TTF Heringen brauchen dringend Punkte. Chancenlos ist Beenhausen gegen Ronshausen jedenfalls nicht. Die Heringer haben es aber gegen Lüdersdorf erheblich schwerer.

 

Kreisliga:

Das letzte Viertel der Meisterschaft bricht an und am Wochenende geht es hier richtig zur Sache. Zunächst treffen Asbach II und Kleinensee aufeinander. Im Abstiegskampf kann eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste fallen, wenn Kleinensee aus Asbach beide Punkte mit nach Hause nimmt. Danach das Topspiel: der TSV Sorga und Richelsdorf III (beide 22:4) treffen aufeinander. Vermutlich gehen ja beide auf direktem Weg in die Bezirksklasse hoch, aber wer jetzt gewinnt ist auch dem Titel sehr nahe. Dem Verlierer dieses Spitzenspieles kann nur Hohe Luft noch nahe kommen. Aber die müssen selbst erst mal gewinnen. Die Hersfelder haben es mit Verfolger Mansbach zu tun. Da bahnt sich also Spannung pur ihren Weg. Zwei mal reisen muss der TV Heringen II. Die noch arg gefährdeten Werrataler dürften am Samstag in Weißenhasel ihre Chance suchen. Am Sonntag sind die Heringer in Richelsdorf jedoch krasser Außenseiter.

 

Spiel der Woche:

Fast ausgeglichen ist die Bilanz vom SV Kathus in der Bezirksklasse und trotzdem steht die Truppe von Martin Mielke nur auf dem Platz der Abstiegsrelegation. Viele Ausfälle während der laufenden Runde aber auch einiges Pech sind dafür verantwortlich. Zeitweise war Kathus sogar dicht am dritten Platz dran. Jetzt müssen dringend Pluspunkte her. Gegner am Samstagabend in Kathus ist aber kein Geringerer als der TTC Röhrigshof. Deren Start war gelinde gesagt schlecht. Aber auch hier gab es zahlreiche Ausfälle, vor allem in der Hinrunde. Röhrigshof hat zur Rückserie umgestellt und sich stabilisiert. Mehr noch – die Männer um Kapitän Sven Kipke machten einen Durchmarsch auf den vierten Platz.

Ralf Macheledt hat eine Spitzenbilanz im ersten Paarkreuz und auch Frank Meisinger ist gut dabei. Ob es diesmal aber vorne gegen Kathus´ Bernd Wolf und Christoph Bolz reicht ist fraglich. Auch die Beiden gehören zu den Topleuten der Liga. Stärker eingeschätzt wird da eher die Röhrigshofer Mitte mit Sven Kipke und Elmar Richter. Martin Mielke kann da sicherlich mithalten, aber ob dies auch Tobias Weidmann oder Harald Licht gelingt? Bleibt abzuwarten, ob Kathus überhaupt die beste Sechs an die Tische bekommt. Ein richtiges „Pfund“ haben die Röhrigshofer auch im hinteren Paarkreuz. Lars Hohmann und Carsten Diehl haben gute positive Bilanzen gemacht. Aber Sport wäre nicht Sport, gäbe es keine Überraschungen. Zumindest im Tischtennis sind die jedoch seltener. Der SV Kathus darf hoffen.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren