Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 04.-06.03.16 - RR Saison 15/16

Pressebericht Spieltag 04.-06.03.16 - RR Saison 15/16


Es geht richtig rund im letzten Viertel der Meisterschaft 15/16. Vor allem der Abstiegskampf ist voll entbrannt und bestimmt die Spieltage der Klassen auf Bezirksebene.

Bezirksoberliga

Hier war für den TTC Lax-Hersfeld mit seiner zweiten Mannschaft nichts mehr zu holen und die Abschiedstour endete mit entsprechender Niederlage. Allerdings wurde am späten Sonntag dann doch noch mal ein Punktgewinn vermeldet. Gegen Ermschwerd reichte es zu einem Unentschieden. Jörn Hannes-Hühn und Andre Belovic gewannen das Enddoppel.

Eine echte Chance hatte auch der TV Heringen nicht mehr, hätte aber mit zwei Erfolgen an den Platz für die Abstiegsrelegation noch herankommen können. Doch dies Thema erledigte sich nach der 7:9 Niederlage gegen Michelsberg. Dabei waren diesmal nicht nur das Doppel Snasel/Mohr und Dusan Snasel erfolgreich. Auch Weber/Duben gewannen 15:13 in der Verlängerung. Markus Duben steuerte sogar zwei Einzel bei und auch Ulf Kallenbach gewann eins. Doch das Schlußdoppel ging verloren. Noch deutlicher als gegen Michelsberg unterlag der TV Heringen den Kreiskollegen vom TTC Richelsdorf. Wer anders als wie immer Snasel und sein Doppel mit Mohr sollten punkten? Kallenbach war es vorbehalten gegen Marvin Schubert zu verkürzen und auch Günter Enders machte ein gutes Spiel. Er musste sich Richelsdorfs Rüdiger Mangold nur 11:13 im fünften Satz geschlagen geben. Die Direktabsteiger stehen nun mit Lax, Riebelsdorf und Heringen fest.

Zwei Dinge sind aus Kreissicht sehr erfreulich: Richelsdorf hat den Klassenerhalt sicher und Spitzenreiter Lüdersdorf bleibt auf Kurs. Mangold/Schröder mussten eine enge Niederlage verkraften und Lüdersdorf lag 1:2 zurück. Danach drehten die Männer um Nikolas Schade und Tobias Mangold aber richtig auf und gaben nur noch zwei Einzel, sogar etwas unglücklich, ab. Vier Spieltage vor Schluss bleibt es an der Spitze spannend.

 

Bezirksliga

Der Abstieg ist hier noch lange nicht entschieden. Richelsdorf II oder Aulatal werden diesen einen Platz unter sich ausmachen. Richelsdorfs Reserve unterlag erwartungsgemäß dem Eschweger TSV. Bernd Dämmer, Stephan Brack, Rüdiger Mangold und Michael Novak holten die Ehrenpunkte. Der TTV Aulatal ist aber an den Wildeckern dran, denn er schaffte ein kleines Wunder! Der große Favorit TTV Eschwege musste mit einem Remis in Niederaula zufrieden sein. Heimroth/Jö.Schneider, Beck/Je.Schneider und Wolfert/Stöcklein wuchsen in den Doppeln über sich hinaus, hatten zwar auch etwas Glück, aber brachten Aulatal verdient 3:0 in Front. Die tolle Tagesform von Andreas Stöcklein und Torsten Beck reichte zu vier weiteren Siegen in den Einzeln. Das bei 27:36 Sätzen etwas glückliche Unentschieden sicherte dann Jens Schneider. Durch diesen Punktverlust der Eschweger bleibt es auch im Kampf um Platz zwei spannend. Völlig überraschend musste sich nämlich der TTC Dreienberg mit einer Punkteteilung in Großalmerode zufrieden geben. Auch ohne U. Schaub hätte es für die Friedewalder knapp reichen können, doch es gibt so Tage an denen einfach nichts gelingen will. Die Niederlagen von Markus Schaub, Jürgen Wetterau und Philipp Faulstich machten die glänzend aufgelegten Marvin Roppel, Armin Brauner und Gerrit Egner wieder gut. Da Dreienberg auch aus den Anfangsdoppeln nur 1:2 geholt hatte, musste beim 7:8 Rückstand das Enddoppel entscheiden. Schaub/Roppel lagen gegen das Spitzendoppel Großalmerodes schon 0:2 hinten, aber konnten das Ding noch drehen. Mit diesem gewonnenen Punkt bleiben die Friedewalder vorne dabei.

Rhinas Doppel kamen im Derby sehr knapp nur zum 1:2 Zwischenstand. Weißenhasel hätte auch 3:0 führen können. Dann aber kämpften sich Björn Kunde, Matthias Nuhn und Andreas Zatloukal zum 4:2 durch. Danach lief aber nicht mehr viel für die Haunetaler und nur Nuhn gelang ein Punkt über Klaus Landgrebe. Jan-Christoph Schade und Jörg Reimuth blieben bei Weißenhasel unbesiegt sodass der Sieg bald feststand.

 

Bezirksklasse

Nirgends war der Abstiegskampf lange so spannend wie in der BK. Zwar wird es nach den letzten Resultaten noch etliche Spiele dauern bis die Mannschaft für die Relegation feststeht, aber die Direktabsteiger sind praktisch entschieden. Nach Imshausen, das gegen Lax chancenlos war und Beenhausen, das noch einmal gut aufspielte, ist Philippsthal eigentlich nicht mehr zu retten.

Der CdT hatte seine Chance bei der Lüdersdorfer Zweiten bekommen. Die Gastgeber hatten nur drei Mann ihrer Stammsechs an den Tischen, aber auch die Nachrücker waren stark. So konnte Philippsthal die Chancen nicht nutzen. Dennoch, nach Doppeln und dem Einzel von Martin Reissig ging Philippsthal 3:1 in Führung. Philipp Balduf und Luca Pfaff glichen aus. Danach sah es zunächst düster aus für Lüdersdorf. Schulze, Chernev, Patan und Schade verloren, sodass Höll, Schuster, Reissig und Gerstendörfer für Philippsthal auf 7:4 erhöhen konnten. Danach lief aber nichts mehr für die Gäste und die Lüdersdorfer konnten sich dreimal in der Verlängerung durchsetzen - auch im Schlußdoppel. Damit werden sich die Werrataler wohl mit dem Abstieg abfinden müssen.

Doch wer geht in die Relegation? Die TTF Heringen wahrscheinlich nicht. Die brachten aus Röhrigshof einen wichtigen Sieg mit nach Hause. Etwas Glück gehört ja immer dazu und so gewannen die Heringer auch alle Spiele die in der Verlängerung waren. Der Start war stark: Heringen gewann alle drei Doppel und das Einzel von Daniel Heurich. Röhrigshofs Ralf Macheledt, Sven Kipke (2), Elmar Richter, Frank Meisinger und Mario Eiche schafften zwar den 6:6 Ausgleich, doch Ingo Walger, Jochen Ehling und Bodo Malsch machten den so wichtigen Sieg für TTF Heringen perfekt. Noch nicht so ganz sicher kann der SV Asbach sein. Gegen Beenhausen gelang zwar ein wichtiger Punkt beim Remis, aber nachdem Asbach schon 5:0 geführt hatte ist dies sicherlich ein Verlust eines wertvollen Punktes. Stephan Wolf (2), startete die Aufholjagd und auch Hubert Schmidt (2), Maximilian Rhein, Tobias und Uwe Länger sowie Frank Rhein schafften den Ausgleich. Zwischendurch stand es sogar 8:4 für Asbach, aber es reichte nicht zum Sieg. Asbach muss noch ein wenig zittern, aber für Beenhausen kommt das Unentschieden zu spät.

 

Kreisliga

An der Spitze nichts Neues. Sorga brachte den erwarteten Sieg aus Heringen mit. Hohe Luft wahrte die Chance auf Rang drei und somit die Relegation für den Aufstieg. Die Hohe Lufter gingen gegen Weißenhasel II nach drei Doppeln schnell 7:3 in Führung. Dann forderte Jürgen Knabe Hohe Luft´s Ralf Henning alles ab, verlor zwar knapp, aber die Kollegen Thomas Noll, Niklas Fernau und Heinz Schäfer verkürzten auf 6:8. Jörg Markert machte den knappen Sieg dann perfekt. Eindeutiges Schlusslicht ist nun der TTC Röhrigshof II, da es im direkten Abstiegsduell gegen SV Asbach II keine Chance hatte. Schon nach den Siegen aus den Doppeln führte Asbach. Die zwei Ehrenpunkte für Röhrigshof holten Carsten Diehl und Bastian Bodenstein.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren