Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 11.-13.03.16 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 11.-13.03.16 Saison 2015/16

 

Bezirksliga:

Es ist für den Sportkreis Hersfeld-Rotenburg wirklich gut dass auch etliche heimische Vertreter um die Aufstiege mitmischen. Ohne diese Möglichkeiten sähe es nach dieser Saison, die in vier Spieltagen zu Ende ist, schlecht aus. Heringen und Lax II als Absteiger aus der Bezirksoberliga und Richelsdorf II sowie Aulatal am Ende der Tabelle in der Bezirksliga. Direkt absteigen muss hier aber nur einer und der Andere muss die Relegation überstehen mit den Vizemeistern aus den Bezirksklassen 6 (wahrscheinlich Weiterode II) und BK 5 (Oberhone).

Lange galt der TTV Aulatal als erster Abstiegskandidat, auch deswegen, weil ständig Ersatz nötig war. Mit einer guten Sechs und auch etwas Glück haben die Aulataler zuletzt gegen Favorit TTV Eschwege bewiesen, dass sie es besser können. Zumindest die Wildecker Kreiskollegen will man noch abfangen. Dazu müsste die Sechs von Torsten Beck am Wochenende eines von den zwei angesetzten Partien gewinnen. Am (heutigen) Freitag ist Aulatal zunächst Außenseiter gegen Hessisch-Lichtenau. Am Samstag versucht der TTV dann sein Glück in Weißenhasel. Tut sich was auf den hinteren Rängen?

Ohne Sorgen und jenseits von Gut und Böse ist der TTC Rhina als Aufsteiger bestens platziert. Für die Haunetaler entscheidet sich in zwei Partien lediglich ob sie sich im Mittelfeld einrichten müssen, oder ob Rhina sogar noch unter die besten Fünf rutscht. Zunächst ist Rhina am Samstag ab 19.30 Uhr in Friedewald zu Gast. Der TTC Dreienberg hatte in der Hinrunde einen wichtigen Punkt abgeben müssen, der im Kampf um Platz zwei jetzt fehlt. Das Resultat zwischen den Beiden im Kreisderby ist völlig offen. Chance auf Pluspunkte hat Rhina auch am Sonntagmorgen in Lichtenau. Da darf man gespannt sein, wo sich die Sechs von Andreas Zatloukal dann für die letzten drei Spieltage eingereiht hat.

 

Bezirksklasse:

Der erste Blick geht nach den Vorentscheidungen im Abstiegskampf letztes Wochenende mal nicht in die hintere Region. Gewürdigt wird am Freitagabend eine Mannschaft, die schon lange versucht in die Bezirksliga aufzusteigen. Nun ist es soweit: der TV Germania Nentershausen kann sein Meisterstück machen. Ein Erfolg über den SV Asbach ist fest eingeplant. Die Sechs von Kapitän Dirk Habig mit den Topspielern Ralf Painczyk und Ralf Benisch weiß, dass man Asbach nicht unterschätzen darf.

Ihre letzten vier Runden in der Bezirksklasse haben die Absteiger Imshausen, Beenhausen und Philippsthal vor sich. Einen weiteren Erfolg traut man diesmal wohl nur Philippsthal zu. Die Truppe um Martin Reissig und Niels Gerstendörfer spielt das Derby gegen Röhrigshof. Die „Gäste“ brauchen nicht weit zu reisen und sind dann Favorit, wenn Röhrigshof mit der bestmöglichen Sechs an die Tische geht. Das war’s dann für den CdT, denn die Teams die vor Philippsthal rangieren stehen vor Erfolgen. So ist der SV Kathus klarer Favorit gegen Imshausen und auch der TTC Lax III sollte sich gegen Ronshausen behaupten können.

Alle die genannten Teams sind aber immer noch nicht auf der sicheren Seite was den Relegationsplatz anbelangt. Dafür möchten die Tischtennisfreunde Heringen ihren „Beitrag“ herausnehmen. Ein Sieg noch – und alles sollte in trockenen Tüchern sein. Die TTF Heringen hat am Samstagnachmittag allerdings keinen geringeren Gegner zugast, als den Kandidaten auf Platz zwei. Der TTV Weiterode III möchte den vorletzten Schritt zur Vizemeisterschaft machen und die Aufstiegsspiele erreichen. Trotzdem sind die Werrataler nicht chancenlos wenn sie in Bestaufstellung an den Tischen aufschlagen können.

 

In Kürze:

Bezirksoberliga:

Vermutlich läuft alles auf ein Endspiel um die Meisterschaft zwischen Weißenborn und Lüdersdorf hinaus. Da ist der 23. April schon fest im Kalender vermerkt. Zunächst muss der Aufsteiger des Jahres, der TTC Lüdersdorf, gegen die Kreiskollegen von Lax-Hersfeld II ran. Kaum vorstellbar, dass die Hersfelder Absteiger eine Chance haben werden. Die anderen Vertreter unseres Sportkreises dürfen vor den letzten vier Spieltagen pausieren.

 

Bezirksoberliga-Damen:

Alles gelaufen für Meister Albungen, und unsere Kreisvereine Weiterode und Richelsdorf haben den Klassenerhalt sicher. Im Fernduell geht es für die beiden um Platz sechs. Weiterode hat diesen Rang noch inne ist jetzt in Schönstadt Außenseiter. Richelsdorf könnte mit einem Erfolg über Niestetal gleichziehen.

 

Bezirksliga-Damen:

Noch immer hat der TTC Hohe Luft eine kleine Chance auf die Vizemeisterschaft und die Relegation. Allerdings müssten die Damen nun bei Mitkonkurrent Uengsterode gewinnen. Bei einer Niederlage geht es nur noch um Platz drei und vier. Aber immer noch erfolgreicher als Richelsdorf III. Das Schlusslicht wäre nach den zu erwarteten Niederlagen in Ihringshausen und gegen Rengershausen abgestiegen.

 

Kreisliga:

Der TSV Sorga und Richelsdorf III machen Pause und stehen ja beide dicht vor dem Aufstieg in die Bezirksklasse. Wer Meister wird bleibt offen. Spannend bleibt der Abstiegskampf wo ein Quartett dicht zusammen ist. Hier könnte sich Kleinensee mit einem Teilerfolg in Weißenhasel etwas Luft verschaffen. Schlusslicht Röhrigshof II tritt in Ransbach gegen Mansbach an.

 

1.Kreisklasse:

Hinter dem souveränen Meisterfavorit Lüdersdorf III, der in fünfzehn Spielen nicht einen einzigen Punkt abgegeben hat, kann der TTC Dreienberg II nun den Mitaufstieg perfekt machen. Der Weg in die Kreisliga ist frei, wen die Friedewalder ihre Gäste vom TV Heringen III bezwingen. Da sogar schon ein Remis reicht dürfte Dreienberg den dritten Aufstieg hintereinander feiern. Abgestiegen wären dann der TV Heringen und der TV Hersfeld.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren