Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 25.-27.03.16 - RR Saison 15/16

Pressebericht Spieltag 25.-27.03.16 - RR Saison 15/16

Bezirksoberliga

Spitzenreiter TTC Lüdersdorf hat das schwere Auswärtsspiel in Sebbeterode gut überstanden. Die Konkurrenten um den Titel waren aber auch erfolgreich. Nach der 2:1 Führung aus den Doppeln machte es Nikolas Schade in der Verlängerung sehr spannend, während Tobias Mangold und Giuseppe Palermo ihre Einzel klar gewannen. Patrick Weix erhöhte nach seinem 3:2 gar auf 6:1 für Lüdersdorf, jedoch schaffte Sebbeterode die nächsten Spiele für sich zu entscheiden. Noch einmal musste Weix den fünften Satz bemühen, ehe Mangold auf 8:5 erhöhte. Zum Schluss machte Nils Rüger aus einem 0:2 Rückstand einen Sieg, was Lüdersdorf das 9:5 brachte und die Verteidigung der Führung.

Von unseren weiteren Kreisteams war nur der TV Heringen am Start. Der Absteiger aus dem Werratal war zweimal bei Favoriten zu Gast und kam zweimal mit Niederlagen nach Hause. In Albungen war außer dem gewohnten Sieg im Doppel Snasel/Mohr noch UIf Kallenbach erfolgreich und natürlich Dusan Snasel – wer denn sonst! Noch deutlicher wurde es für Heringen in Weißenborn.

 

Bezirksliga

Am drittletzten Spieltag der Meisterschaft 15/16 standen diesmal beide Tabellenenden im Mittelpunkt des Interesses. Entscheidendes war im Kampf um die ersten beiden Plätze geschehen. Zunächst konnten die Männer des spielfreien Spitzenreiters TTV Weiterode feststellen, dass ihnen zum Titelgewinn nur noch drei von sechs Punkten fehlen. Auf den zweiten Platz und somit die Aufstiegsspiele, darf sich jetzt der TTV Eschwege freuen. Das wichtige Spiel bei Verfolger Lichtenau wurde knapp 9:7 gewonnen. Schon in Weiterode und gegen Friedewald hatte Eschwege da nötige Dusel. Lichtenau führte zwar 7:6 brachte aber weder die letzten Einzel noch das Enddoppel zum Sieg. Hier half also das Daumendrücken für Heli aus Friedewald nichts. Der TTC Dreienberg hätte bei einer Niederlage der Eschweger am letzten Spieltag ein Entscheidungsspiel gegen Lichtenau gehabt. Dass die Eschweger in ihren letzten beiden Spielen gegen Teams aus dem Hinterfeld scheitern ist kaum möglich. Somit dürften also die Plätze „an der Sonne“ vergeben sein.

   Der dritte Platz wäre aber immer noch ein großer Erfolg für den TTC Dreienberg und auch Lichtenau sowie Weißenhasel mischen da noch mit. Die Friedewalder selbst waren im Derby gegen den TTV Aulatal erfolgreich. Somit sind wir am anderen Ende der Tabelle. Erneut brachte Aulatal eine gute Mannschaft an die Tische, was für sie im Abstiegskampf sehr wichtig ist. Heimroth/Jörg Schneider sowie Michael Heimroth, Achim Wolfert und Torsten Beck machten in der ersten Hälfte des Spieles in Friedewald mächtig Dampf und gingen gar 4:3 in Führung. Der TTC Dreienberg, der diesmal auf Markus Schaub verzichten musste und wo sein Vater Ulrich verletzungsbedingt seine Einzel nach Führung abschenken musste, steckte dies alles locker weg. Friedewald zog nach zwei Doppeln sowie Einzeln von Marvin Roppel (2), Armin Brauner, Gerrit Egner und Harald Duben auf 7:4 vorbei. Beck verkürzte zwar noch, aber Wetterau und Egner machten den 9:5 Erfolg perfekt.

Der TTC Richelsdorf mit seiner zweiten Mannschaft konnte aus der Aulataler Niederlage keinen Nutzen ziehen. Das so eminent wichtige Spiel beim Tabellenneunten Reichensachsen ging voll in die Hose. Ohne Aytekin und Thenert reicht es einfach nicht zumindest im sicheren Hinterfeld mitzuhalten. Dämmer/Schmitz gewannen ihr Doppel knapp und ansonsten kamen nur noch drei Einzel durch Karl-Heinz Schmitz, Marcel Madus und Egon Burghardt. Reichensachsen hat nun keine Probleme mehr und somit entscheidet sich der Abstieg nur noch zwischen Aulatal und Richelsdorf II. Die Luft ist raus beim TTC Rhina. Trotz bester Aufstellung reichte es für den Aufsteiger in Großalmerode zu nichts. Mehr als Platz acht ist nun nicht mehr drin. Schnell lag Rhina 1:5 zurück bevor Andreas Zatloukal und Jens Hellwig verkürzten. Danach kam aber für die Haunetaler nur noch das zweite Einzel von Zatloukal. Das war zu wenig.

 

Bezirksliga-Damen

Nach dem knappen erfolg der Hohe Lufter Frauen zuletzt in Uengsterode spielten auch die Konkurrenten für die Hersfelderinnen. Hohe Luft ist nun „relativ klar“ Zweiter und den Aufstiegsspielen sehr nahe. Dazu ist nur noch ein Sieg im Derby gegen Absteiger Richelsdorf III nötig. Das findet am 15. April in Wildeck statt.

 

Bezirksklasse

Die Themen Meisterschaft und Direktabstieg können zwei Spieltage vor Ende der Meisterschaft 2015/16 ausgeblendet werden. Nentershausen, Meister und Aufsteiger zur Bezirksliga, setzte sich in Lüdersdorf durch. Weiterode III, Teilnehmer der Aufstiegsspiele und Vizemeister, hatte mit Philippsthal wenig Mühe. Philippsthal ist nun auch rechnerisch abgestiegen und nimmt Beenhausen und Imshausen mit in die Kreisliga runter. Beenhausen wurde in Röhrigshof deklassiert und konnte an die letzten guten Leistungen nicht einmal annähernd anknüpfen. Beim 0:9 waren es nur Tobias Länger und Lars Mark, die das Doppel gegen Sven Kipke und Horst Schran knapp 10:12 im fünften Satz verloren.

            Offen bleibt aber immer noch, wer in die Abstiegsspiele muss. Zu dieser Frage hat sich aber jetzt Einiges geklärt. Die TTF Heringen ist nicht mehr in Gefahr nach dem erwarteten Sieg in Imshausen. Einen wichtigen Schritt machte der SV Asbach zum Klassenerhalt. Die Asbacher waren gegen Ronshausen in Superbestform und führten schon nach den Doppeln 3:0. Als Andreas Wiebe und Markus Glöckner gar auf 5:0 erhöhten war das für beide so wichtige Spiel gelaufen. Michael Sauer und Mario Steinhäuser holten die Ehrenpunkte für Ronshausen. Die Gäste vom Eisenbahner-Sportverein sind damit auf den Relegationsplatz zurück gefallen. Der TTC Lax hingegen ist nach seinem Erfolg in Kathus sicher. Ohne dem SV Kathus zu nahe zu treten muss man feststellen, dass die Aufstellung gegen Lax einer Bankrotterklärung nahe kommt. Dabei wäre viel mehr als die 5:9 Niederlage drin gewesen. Von der original Sechs der Kathuser waren nur Bernd Wolf, Martin Mielke und Harald Licht angetreten. Gerhard Diemel und Marcel Arnold aus der 1.Kreisklasse sorgten dafür dass Kathus zumindest fünf Spieler an die Tische brachte. Arnold, Mielke, Licht und Wolf gewannen dann sogar je ein Einzel nach einem Doppel zu Beginn. Da war sicher mehr drin für Kathus gegen die dritte Mannschaft von Lax-Hersfeld! Am Ostersamstag findet nun das Nachholspiel zwischen dem SV Kathus und dem SV Asbach statt. Mehr Spannung geht kaum! Wird am Ende der Runde Mitte April der berüchtigte neunte Platz zwischen Kathus und Ronshausen entschieden?

 

Kreisliga

Der TSV Sorga ist in die Bezirksklasse aufgestiegen und praktisch auch Meister. Nur ein Pünktchen fehlt noch. Sorga setzte sich im Derby gegen Verfolger Hohe Luft durch. Die Doppel gingen zunächst 2:1 an die Hohe Lufter, ehe Sven und Udo Reichhardt sowie Andreas Sening Sorga mit 4:2 in Front brachten. Hohe Luft kam danach aber nur noch zu zwei Einzelsiegen von Jens Garweg und Jörg Markert. Beim Stande von 7:4 hatten dann Sorga´s Udo Reichhardt und Nico Gundlach das nötige Quäntchen Glück und gewannen jeweils in fünf Sätzen zum wichtigen Sieg. Hohe Luft ist nun im Kampf um den Platz für die Aufstiegsrelegation zurzeit hinter dem spielfreien Rhina II. Immerhin konnte die Sechs von Nico Gerlach noch einen 9:3 Sieg über Heringen II feiern.

 

Kreisliga Damen

Zum Abschluss der Runde behielt der CdT Philippsthal seinen sechsten Platz trotz einer klaren Niederlage gegen Meister TTV Petersberg. Schlusslicht Weiterode II kam beim Tabellenzweiten TTC Lüdersdorf mit 0:10 unter die Räder. Das Team von Jana Fey untermauerte die Vizemeisterschaft eindrucksvoll.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren