Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 07.-09.10. - VR Saison 16/17

Pressebericht Spieltag 07.-09.10. - VR Saison 16/17

Vierter Spieltag in der Verbandsliga - und die Gefühlswelten der heimischen Teams könnten kaum unterschiedlicher sein. Spitzenreiter TTV Weiterode bekam eine richtige Abfuhr, bleibt aber vorne und TTC Lax-Hersfeld hält Kontakt zur Spitze.

Beim 3:9 in Stadtallendorf waren die Bebraer noch gut bedient. Sicherlich hätten Oeste/Hansmann ihr Doppel und Niklas Schubert sein Einzel gerne in der Verlängerung gewonnen, aber Weiterodes einzigen drei Punkte waren auch schon recht knapp geholt worden. In jeweils fünf Sätzen gewannen Mario Oeste, Bernhard Wetterau und Michael Biedebach. Das war’s aber schon. Stadtallendorf ist nun mit Weiterode punktgleich in Führung.

Eine gute Leistung zeigte Lax-Hersfeld gegen den TSV Marbach und verbesserte sich in die vordere Tabellenhälfte. Schon die Doppel Hannes/Borken und Schultheiß/Hahn blieben zuhause und als Marc Hannes, Michael Borken und Andreas Hahn ihre Einzel gewonnen hatten, stand es bereits 5:3 für die Hersfelder. Marbach blieb aber immer wieder dran, sodass sich Lax nicht in Sicherheit wiegen konnte. Erst als Hannes und Borken auch ihr zweites Einzel gewonnen hatten, war die Partie vorentschieden. Nach dem 7:4 Zwischenstand setzten Schultheiß und Klaus Wagner den Schlusspunkt zum Laxer Erfolg.

 

Bezirksliga:

Was für ein total verrückter fünfter Spieltag! Die Favoriten purzelten reihenweise in Niederlagen und bleiben trotzdem auf vorderen Rängen. Einzig für den TTC Rhina war das Wochenende zum Vergessen. Gleich zwei Niederlagen brachten den Sturz bis auf Platz sieben.

In Reichensachsen waren die Haunetaler zwar Favorit, aber ohne Kunde und Hellwig sollte wenigstens ein Pünktchen her. Doch schon in den Eingangsdoppeln musste Rhina zweimal in der Verlängerung passen. Das war zwar etwas Pech, aber Reichensachsen zog so auf 5:1 davon. Nur Matthias Nuhn hatte die „Null“ verhindert. Den Rückstand holte Rhina nicht mehr auf und unterlag 5:9. Am Sonntag waren die Haunetaler im Derby beim TTC Lax II an den Tischen und es lief zunächst prima. Jens Hellwig war wieder dabei und er gewann auch gleich sein Doppel mit Andreas Zatloukal. Auch Nuhn/Heimroth hatten gewonnen und nach den Erfolgen durch Zatloukal und Nuhn in den Spitzeneinzeln führte Rhina in Hersfeld 4:1. Wohl wachgerüttelt von dem Rückstand steigerten sich die Laxer in einen richtigen Spielrausch. Andre Belovic, Michael Schiffgen, Felix Martin, Albert Wagner und Jörn Hannes-Hühn mit seinem Fünfsatzkrimi über Nuhn zogen auf 6:4 für Lax vorbei. Zwar konnte Zatloukal noch verkürzen, aber Schiffgen sowie Belovic und Martin mit zwei knappen Erfolgen machten das 9:5 für die Laxer Zweite perfekt. Der TTC Lax II hat zwar noch die Führung der Bezirksliga, aber das Spiel tags zuvor ging verloren. Oberhone, bei dem die Hersfelder 5:9 unterlagen, hat noch ein Spiel nachzuholen und wird dann sicherlich die Spitze übernehmen. Bis zum 3:4 Rückstand hatten die Hersfelder in Oberhone mitgehalten. Dann aber folgten drei Niederlage hintereinander was die Vorentscheidung brachte.

All die Resultate waren nun die Chance für Weißenhasel auf den „Thron“ zurückzukehren. Jedoch zeigte sich die Sechs gegen Großalmerode vor allem in der Mitte und hinten zu schwach. Ungewöhnlich dass Großalmerode in diesen Paarkreuzen alle Punkte holte und somit seinen ersten Sieg überhaupt feiern konnte. Bis zum 2:2 hielt Weißenhasel alles offen, aber nur Hans-Georg Landgrebe mit zwei Einzeln, Frank Zuber mit einem Sieg und die beiden im Doppel waren erfolgreich. Auch die restlichen Spiele der Klasse haben die Tabelle ordentlich durcheinander gewirbelt.

 

Bezirksklasse:

Die Favoriten wurden zwar gefordert, strauchelten aber nicht. Richelsdorfs Zweite kehrte mit einem erwarteten Sieg aus Asbach heim und der TTV Aulatal behielt die Führung nach dem 9:4 Erfolg über den TSV Sorga. Der Aufsteiger aus Sorga war nicht in Bestaufstellung aber holte erneut seine Punkte in den Toppositionen. Sven Reichhardt mit zwei Siegen und Vater Udo mit einem konnte verkürzen. Aber es gelang den Sorgaern nur noch ein Doppelerfolg. Aulatal lag 2:1 in Front, musste dann einen 2:3 Rückstand hinnehmen. Doch danach stellten Torsten Beck, Jörg Schneider, Andreas Stöcklein und Achim Wolfert die Weichen auf Sieg.

   Der ESV Ronshausen war am Wochenende gleich zweimal gefordert; ebenso sein Kontrahent SV Kathus im Aufeinandertreffen am Sonntag. Zunächst musste Ronshausen eine bittere Niederlage gegen Lüdersdorf II einstecken. Ronshausens Georg Giese und Dieter Koch verloren zwar ihre ersten Spitzeneinzel, aber dann gewannen beide in der zweiten Hälfte. Dies führte zum 6:5 Zwischenstand. Jedoch entschieden die Lüdersdorfer Marius Schade und Luca Pfaff die nächsten Einzel zum 7:6 für die Gäste. Jetzt hatten Bastian Schade und Carsten Balduf das nötige Quäntchen Glück und gewannen jeweils in der Verlängerung zum knappen Sieg.

Bevor dann Ronshausen in Kathus auftrat mussten die „Wilddiebe“ zu den TTF Heringen reisen. Trotz einer guten Mannschaft, also fast in Bestaufstellung, musste sich Kathus geschlagen geben. Dabei hielten sie doch bis zum 6:6 alles offen. Schon das Doppel von Martin Mielke/Karl Leist sowie das Einzel von M.Mielke blieben nur sehr knapp in Widdershausen. Für die TTF Heringen hatten Kai Jordan/Harald Brandt sowie Daniel Heurich somit gewonnen. Doch zum Schluss hin lief bei Kathus nicht mehr viel zusammen und es wurde aus dem möglichen Remis eine bittere 6:9 Niederlage. Ingo Walger, Peter Kohlhepp und Bodo Malsch machten für TTF Heringen den sehr wichtigen Erfolg perfekt. Dann kam am Sonntag das zweite Spiel für Kathus und vorweggenommen: die Truppe von Gerhard Diemel verliert so allmählich den Anschluss in der Tabelle. Auch Ronshausen braucht dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die sind nun erstmal eingefahren, aber halt auch glücklich. Schon eines der Eingangsdoppel wurde durch Dreer/Steinhäuser nur knapp 3:2 gewonnen. Mario Steinhäuser war der Erfolgsgarant von Ronshausen, denn er gewann auch seine beiden Einzel gegen Karl Leist und Gerhard Diemel erst in der Verlängerung. Beim 6:6 Zwischenstand kippte die Partie zugunsten Ronshausens.  Das Enddoppel verloren Lothar Mielke und Bernd Wolf, die aber schon vier Zähler für Kathus beigesteuert hatten. Bei 30:30 Sätzen ist das 7:9 für den SV Kathus sicher sehr bitter.

 

Kreisliga:

Das Topspiel fand im Haunetal statt. Der TTC Rhina II hatte den CdT Philippsthal zugast. Beide bleiben in der Tabelle auch vorne, denn die Partie endete mit dem leistungsgerechten 8:8 Remis. Stutz/Hubbe und Heimroth/Lied hatten Rhina nach den Doppeln in Führung gebracht, aber Philippsthal konterte postwendend durch ihre Spitzenspieler Niels Gerstendörfer und Martin Reissig. Diese beiden gewannen übrigens auch ihre weiteren Einzel. Beim 5:6 Rückstand für Rhina machten nun Christian Stutz, Steffen Preuß und Fabian Greb zumindest einen Punkt für die Haunetaler perfekt. Aber Uwe Wattenbach und das Enddoppel Reisig/Gerstendörfer glichen für Philippsthal zum gerechten 8:8 Unentschieden aus. Endlich einmal konnten die Heringer vom TVH mit einer guten Mannschaft an die Tische gehen. Dies bekam im Stadtderby ausgerechnet Kleinensee zu spüren. Zunächst führte Kleinensee 2.1 nach den Doppeln, aber dann machten Klaus Hahn, Evelin Haudel und Christian Kober mit jeweils zwei Einzelsiegen den Weg zum ersten Erfolg für den TVH frei. Erik Bettenhausen und Ulrich Kluger halfen mit je einem Einzelsieg. Auf Kleinenseer Seite überzeugte im Derby nur Günter Ogroske - der Vater von Evelin Haudel - sowie Wolfram Kallee und Ramon Suter.

 

Tischtennis in Kürze:

Bezirksoberliga:

Das Kreisderby zwischen Richelsdorf und Weiterode endete mit einer unglücklichen Niederlage der Wildecker. Alle fünf Spiele die in die Verlängerung gingen entschieden die Weiteröder im fünften Satz für sich. Herausragend bei den Bebraern war Simon Wetterau, der ungeschlagen blieb. Auch Jörg Bachmann gewann beide Einzel. Weiterode bleibt mit vorne dabei, Richelsdorf rutscht in die Abstiegszone.

Bezirksoberliga-Damen:

Glück für Richelsdorfs Damen mit einem geschenkten Sieg. Obwohl Ihringshausen auch noch eine zweite Frauschaft in der Klasse hat, traten sie bei den Wildeckerinnen nicht an. Während Richelsdorf also seinen ersten Sieg vermelden kann, bleibt Weiterode nach der Niederlage in Morschen-Heina Schlusslicht.

Bezirksliga-Damen:

Aufsteiger Petersberg wartet weiter auf den ersten Pluspunkt, während Hohe Luft auf Rang zwei klettert. Auch die Hohen Lufter Damen bekamen zwei geschenkte Punkte von Wattenbach. Gespielt wurde aber das Derby gegen Petersberg. Das verlief zunächst recht einseitig, da die Truppe von Julia Suppes nach Doppeln und ersten Einzeln schnell 4:1 führte. Claudia Bublitz-Schneider (2), Petra Jillek und Jana Schneider verkürzten zwar für Petersberg zum 5:6, doch änderte es nichts mehr am Sieg für Hohe Luft.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren