Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht Spieltag 20.-22.01. - RR Saison 16/17

Pressebericht Spieltag 20.-22.01. - RR Saison 16/17

Die Rückserie der Meisterschaft 16/17 hat begonnen und in der Bezirksliga und Bezirksklasse sogar mit mächtigen Paukenschlägen! Spannend wird es die nächsten zehn Spieltage bis April.

 

Bezirksoberliga:

Diese Klasse hatte zum Auftakt der Rückrunde keine Überraschungen zu bieten. Die drei heimischen Teams die im Einsatz waren kassierten alle relativ klare Niederlagen. Zunächst war der TV Heringen dran, der mit kompletter Truppe sicherlich gegen den Vorletzten Riebelsdorf eine Chance gehabt hätte. Doch ohne drei der acht gemeldeten Stammspieler gab es eine 1:9 Rasur. Den Ehrenpunkt holte Alexander Mohr. Danach war Weiterodes Zweite dran. Sie durfte sich gegen Ermschwerd durchaus ein knappes Resultat ausrechnen. So begannen die Weiteröder auch stark, gewannen ein Doppel und die Einzel durch Schäfer, Stauffenberg und Lorey zur 4:3 Führung. Doch danach war das Pulver verschossen. Nur Krauß gewann noch ein Spiel beim 5:9. Auch Friedewald bekam eine ordentliche Trainingseinheit! Favorit Albungen setzte sich bei den Dreienbergern sicher 9:3 durch. Für U.Schaub/Egner war im Doppel sicher mehr drin als das 2:3 und genauso erging es Egner im Einzel mit 2:3 gegen Krengel. Die drei Pünktchen kamen durch das Spitzendoppel Roppel/M.Schaub, sowie die Einzel von Wetterau und M.Schaub. Also alles normal am ersten Spieltag. Dafür wird es schon am kommenden Wochenende richtungweisende Partien geben. Dann steigt auch Richelsdorf in die Runde ein.

 

Bezirksliga:

Die Teams aus den Nentershäuser Ortsteilen schlagen zu! So oder ähnlich muss die Schlagzeile zum Rückrundenstart heißen. Zunächst einmal nutzte der TV Nentershausen seine Chance beim Mitkonkurrenten Ermschwerd II. Mit etwas Glück gewannen Habig/Benisch gegen das Einserdoppel mit 16:14 im fünften Satz und auch Paul/Wiegand waren erfolgreich. Danach lag Nentershausen 3:4 zurück, weil nur Painczyk sein Einzel gewann. Doch die nächsten Spiele gingen an das Team von der Tannenburg. Wiegand, Paul, Habig, Schuhmann und erneut Painczyk sorgten für das 8:4. Maxi Wiegand machte mit seinem zweiten Sieg zum 9:6 den Sack zu. Etwas später war Weißenhasel dran, das gegen Spitzenreiter Oberhone eigentlich Außenseiter war. Aber endlich hatte man mal wieder die beste Sechs an den Tischen. Die Doppel waren noch knapp 1:2 für Oberhone, aber in den Einzeln trumpften H-G.Landgrebe (2), Zuber (2), K.Landgrebe (1), J.Reimuth (1), N.Reimuth und Schade (1) auf und führten vor dem Enddoppel 8:7. Das Unentschieden war perfekt, auch wenn das Doppel dann klar an Oberhone ging. Interessant ist nun, dass dies die Chancen vom TTC Lax II erhöht, das noch nicht im Einsatz war. Die nämlich spielen am kommenden Freitag bei Verfolger Eschwege und würden mit einem Sieg dicht an Spitzenreiter Oberhone heranrücken.

Für den TTC Rhina verlief der Rückrundenauftakt hingegen sehr enttäuschend. Die Haunetaler wollten sicherlich gegen Reichensachsen mithalten, zumindest ein Remis oder gar mehr. Doch schon zu Beginn der Partie lief nichts zusammen für Rhina. Nuhn/Heimroth waren mit 10:12 im fünften Satz noch sehr unglücklich geschlagen, aber die anderen beiden Doppel gingen klar weg. Nachdem Zatloukal und Kunde auch ihre Einzel verloren hatten, stand es 0:5 gegen Rhina. Das war die Vorentscheidung für Reichensachsen. Zwar erkämpften sich Nuhn (2), Heimroth (2) und Zatloukal noch fünf Einzelsiege, aber das war zu wenig.

 

Bezirksklasse:

Der neue Spitzenreiter heißt Lüdersdorf II gefolgt vom TSV Sorga. Aulatal rutschte aus. Sorga hatte es recht leicht beim 9:1 Sieg bei Richelsdorfs Dritter und auch Lüdersdorf wurde in Asbach kaum gefordert. Ohne Wiebe und Reuter war für die Asbacher nichts drin.

Aulatal lieferte die erste Überraschung mit der Niederlage bei TTF Heringen. Jedoch kann die Packung nicht verwundern, denn die Aulataler hatten fast nur ihre zweite Garnitur zusammen bekommen. Den Werratalern soll’s recht sein, denn es sind wichtige Punkte im Abstiegskampf. So werden sicherlich auch die Männer von Lax-Hersfeld III denken. Die hatten volle Kapelle gegen eine Weiteröder Reserve, die auch ersatzgeschwächt war. Die Hersfelder gewannen 9:4 und hoffen weiter auf den Klassenerhalt. Auch die Bebraer sind noch nicht in Sicherheit.

Beim Thema „Sicherheit“ darf man mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Zug des Klassenerhaltes für die letzten drei Teams abgefahren ist. Nicht nur weil Lax und TTF Heringen unerwartet punkteten, sondern auch nach deren eigenen Niederlagen. Also Asbach und Richelsdorf III sowie der SV Kathus. Die Kathuser hatten soviel Hoffnung in die neue Mannschaft zur Rückrunde gesteckt und mussten doch mit Ersatz in Ronshausen antreten. Aber beim Gastgeber fehlte auch ein wichtiger Akteur, sodass die Vorraussetzungen gleich waren. Schon nach den Doppeln ging Ronshausen 2:1 in Führung und nur Wolf/Bolz gewann. Wolf und Bolz waren auch in ihren Einzeln erfolgreich und sorgten so schon alleine für fünf Zähler. Doch von den Mannschaftskollegen kam nur noch ein Einzel durch Mielke. Ronshausen lag 5:6 gegen Kathus zurück, aber dann kam die Zeit für recht klare Heimsiege: Giese, Beyer, Plafki und Zülch ließen keine Spannung mehr zu und sicherten Ronshausen den wichtigen 9:6 Erfolg. Das Abstiegsgespenst hat sich erst mal weit vom Ronshäuser Tal entfernt.

 

Kreisliga:

Das Topspiel der Liga gewann Spitzenreiter Philippsthal gegen den Dritten, Lüdersdorf III. Der eigentlich starke Aufsteiger aus dem Bebraer Stadtteil kam gleich zu Beginn unter die Räder. Philippsthal hatte alle drei Doppel gewonnen und auch die Spitzeneinzel von Reissig und Gerstendörfer. Landsrath holte nun den ersten Punkt für Lüdersdorf, aber die Gastgeber vom CdT antworteten prompt: Wattenbach, Schuster und Höll zogen auf 8:1 davon. Der Philippsthaler Sieg war greifbar. Jedoch gelang den Lüdersdorfern nun viel und sie kamen auf 5:8 heran. Schade, Hohmann, Chernev und Landsrath waren erfolgreich. Sollte es noch mal spannend werden? Schuster beendete jedoch alle Spekulationen zum wichtigen Erfolg für Philippsthal. Auch Hohe Luft gelang ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg. Durch das klare 9:3 über Beenhausen schoben sich Henning, Gerlach, Garweg und Co. ins Mittelfeld. Die Gäste aus dem Besengrund waren allerdings stark ersatzgeschwächt.

 

Kreisliga-Damen:

Der CdT Philippsthal ist in der Klasse gleich mit zwei Teams vertreten. Beide wurden vor der Serie in etwa gleich stark aufgestellt. Das hatte zur Folge, dass beide nur in der hinteren Tabellenhälfte zu finden sind, aber sich für die kommenden Aufgaben stabilisieren. Nun gab es das Derby zwischen den beiden und, na klar, es endete mit einem Remis. Springholz/Schuster und Müller/Werner hatten die Erste in Führung gebracht, ehe Wohner für die Zweite verkürzte. Danach gab es aber nur noch die Siege von Müller, Springholz und Werner für Philippsthal 1. Deiß (2), Hartung und Wohner mit ihrem zweiten Einzelsieg machten das Unentschieden perfekt. Auch die beiden Lüdersdorfer Frauschaften mussten ins Derby. Das gewann aber Lüdersdorf I sicher mit 9:1.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren