Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorbericht Spieltag. 27.-29.01. - RR Saison 16/17

Vorbericht Spieltag. 27.-29.01. - RR Saison 16/17

Am kommenden Wochenende startet die Rückrunde der Meisterschaft auch in den unteren Klassen, der Jugend und auf Verbandsebene. In den Bezirksklassen hat es ja zum Auftakt schon etliche Überraschungen gegeben, die im Tischtennissport doch relativ selten sind.

Auf unerwartete Punktgewinne hoffen die Vereine aus unserem Heimatkreis auch diesmal.

 

Verbandsliga:

Unsere drei Vertreter stehen vor sehr unterschiedlichen Aufgaben. Der TTV Weiterode, der punktgleich mit Stadtallendorf an der Spitze liegt, muss bei Verfolger Marbach antreten. Das ist sicherlich kein Spaziergang und Weiterode sollte sehr konzentriert zu Werke gehen. Wenn es dieses Jahr mit dem Aufstieg zur Hessenliga klappen soll, darf man sich keine Ausrutscher erlauben. Dieses „Luxusproblem“ haben Lüdersdorf und Lax-Hersfeld nicht.

Während Lüdersdorf in Stadtallendorf krasser Außenseiter ist und das Spiel als gute Lerneinheit sehen kann, stehen die Hersfelder vor einem so genannten „Vierpunktespiel“.

Am Samstagabend empfangen die Laxer ab 19.00 Uhr den SC Niestetal. Die sind nur einen Punkt vor den Hersfeldern, die zurzeit noch auf dem Platz der Abstiegsrelegation liegen. Somit ist völlig klar dass ein Sieg her muss. Für die Rückrunde stehen neben Hannes, Stezjuk, Hahn, M.Wagner, Schultheiß und Borken auch K.Wagner und Ries zur Verfügung. Leider hat es in der Vorrunde öfters Ausfälle gegeben, die zu der unerwartet schlechten Platzierung führten. Jetzt muss ein Neuanfang her und das möglichst mit einem Erfolg des TTC Lax gegen Niestetal. Der Sprung auf Rang sechs ist möglich.

 

Bezirksoberliga:

Weiterodes Reserve steht in der Tabelle jenseits von „Gut und Böse“ und kann am Freitag gelassen den Topfavorit Todenhausen empfangen. Ähnlich ist die Lage für den TTC Richelsdorf, der gegen Ermschwerd ebenso Außenseiter ist. Im hinteren Drittel der Tabelle sind jedoch der TV Heringen und TTC Dreienberg beheimatet. Die Werrataler sogar als Schlusslicht. Auch in Albungen wird es für Heringen nichts zu ernten geben. Ganz anders sieht es da für die Friedewalder aus. Sie haben drei Punkte Vorsprung auf Ottrau/Berfa, also auf den Relegationsplatz. Dreienberg muss nun dort in Ottrau den Vorsprung verwalten, am besten ausbauen. Mit einem Sieg wären Roppel, Schaub und Co. weit von den Abstiegsplätzen weg und auch der Vorsprung auf Ottrau wäre mit fünf Punkten schon groß. In der Vorrunde reichte es für die Friedewalder Aufsteiger „nur“ zu einem Remis, was ja nun auswärts auch schon etwas helfen würde. Doch der TTC Dreienberg will einen Sieg mit nach Hause nehmen und sich möglichst früh den Klassenerhalt sichern.

 

Bezirksliga:

Was war das für ein toller Auftakt der Rückrunde für Aufsteiger Nentershausen und für Weißenhasel! Die Zuber-Sechs des TSV Jahn hatte Tabellenführer Oberhone ein Remis abgeknüpft und will die Erfolge auch in Reichensachsen fortsetzen. Die sind mit Weißenhasel zusammen im Vorderfeld und noch ein Pünktchen besser. Das wollen die Landgrebes und Co. jetzt ändern und auf Rang drei vorstoßen. Der Auftakterfolg für Nentershausen wird sich jetzt aber nicht wiederholen. In Oberhone ist man krasser Außenseiter. Damit Weißenhasel nach vorne rutscht, muss der TTC Lax II seinen Verfolger TTV Eschwege bezwingen. Und das ist hier das Topspiel des Wochenendes.

Noch liegt Lax-Hersfeld II zwei Punkte hinter Oberhone auf dem Platz für die Aufstiegsrelegation. Diese zu erreichen ist ein ehrbares Ziel, aber selbst die Meisterschaft ist ja noch drin. Die Hersfelder hatten auch mit ständigen Ausfällen zu kämpfen und haben daher für die Rückrunde gleich zehn Spieler gemeldet. Beim TTV Eschwege am (heutigen) Freitag sollten aber die besten Sechs an die Tische gehen, wenn ein Erfolg gelingen soll. Belovic, P.Wagner, Badziura, Schiffgen, Hannes-Hühn, Quant, Nierling oder Martin wollen an der Spitze dran bleiben. Als Vierter im „Bunde“ ist der TTC Rhina ganz gut in der ersten Tabellenhälfte dabei. Der Auftakt war leider misslungen und nun kommt mit Großalmerode erneut ein Kollege aus der Mitte. Jetzt muss aber ein Erfolg her für Kunde, Nuhn und Co. denn weiter zurückfallen in der Tabelle möchte man nicht. Schließlich sind es bis zum ersten Abstiegsplatz nur drei Punkte.

 

Bezirksklasse:

Nach dem katastrophalen Spielerausfall beim TTC Aulatal letzte Woche dürfen die nun erst mal pausieren. Die Führung hatte Lüdersdorf II vor TSV Sorga übernommen. Es ist kaum anzunehmen, dass diese beiden jetzt wieder was einbüßen. Im Gegenteil - Lüdersdorf wird wohl bei Schlusslicht Richelsdorf III keinerlei Probleme haben. Auch Sorga ist Favorit, wenngleich auch deren Gegner ein anderes Kaliber ist. Zu Gast in Sorga ist der ESV Ronshausen, der zuletzt gegen Kathus überzeugte. Vermutlich wird das hintere Paarkreuz vorentscheidend sein und das Enddoppel drankommen. Für den SV Kathus kommt am Samstag die vorletzte Chance aus eigener Kraft die Bezirksklasse zu halten. Jetzt ist der TTC Röhrigshof zugast und der ist kein Leichtgewicht. Die Sechs um Ralf Macheledt benötigt aber auch noch ein paar Pünktchen um den Klassenerhalt sicher zum machen und wird nichts verschenken. Man darf gespannt sein, wer in Kathus an die Tische tritt und in Bestformation ist. Und noch mal Abstiegskampf: schon am Freitag treffen Lax-Hersfeld III und TTF Heringen aufeinander. Beide brauchen dringend Pluspunkte. Auch das wird spannend.

 

Kreisligen in Kürze:

Bei den Damen in der Kreisliga geht es nun voll zur Sache und der neunte von 16 Spieltagen wird abgeschlossen. Das Topspiel findet diesmal zwischen Tabellenführer Lüdersdorf I und dem Dritten, Richelsdorf III statt. Die Lüdersdorferinnen wären einen Verfolger los und hätten nur noch Rhina im Nacken. Die Haunetalerinnen sind gegen Lax-Hersfeld leichter Favorit.

Bei den Herren erwartet man die Favoriten vorn, wobei der Spielausgang zwischen Beenhausen und Lüdersdorf III offen sein könnte. Das hängt aber davon ab, ob die Sechs aus dem Besengrund mal wieder komplett an die Tische tritt. Ähnliches gilt für Hohe Luft, das nach den bisherigen Leistungen eher Außenseiter gegen Rhina II ist. Aber Henning, Gerlach und Co. sind ohne Ausfälle eine starke Truppe, was sie zuletzt in Beenhausen bewiesen.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren