Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau auf den 4. Spieltag

Bezirksoberliga

Bis zum Sonntagabend wird der vierzehnte von zwanzig Spieltagen rum sein. Es geht also jetzt schon ums „Eingemachte“. Von den vier Vereinen aus Hersfeld-Rotenburg hat nur der TTC Lax-Hersfeld eine gute Serie aufzuweisen, und dies obwohl ständig Spieler ausfielen. Die Laxer haben immer noch Chancen auf Platz zwei, der zu einer Relegation führt. Doch jetzt dürfen sie erst mal eine kurze Pause einlegen. Der Meistertitel scheint eh vergeben. Da steht Albungen ohne Minuspunkt an der Spitze. Konkurrenten von den Hersfeldern sind Felsberg und Röhrenfurth. Röhrenfurth hat nun in Eschwege anzutreten und das ist für unsere Kreiskollegen ein wichtiges Spiel. Somit ist man beim Thema Abstiegskampf.

            Da hoffen die Männer vom TTC Dreienberg, aber besonders die Wildecker aus Richelsdorf, das der TTV Eschwege keine Pluspunkte holt. Die Eschweger sind Mitkonkurrent in der Abstiegszone. Richelsdorf selbst steht vor einer unlösbaren Aufgabe. Es reist zum Tabellenzweiten Felsberg und ist krasser Außenseiter. Die „Konkurrenz“ für die Wildecker kommt aus Ottrau und Friedewald, wobei der TTC Dreienberg etwas Vorsprung hat. Somit müsste man jetzt Friedewald die Daumen drücken, dass sie in ihrem wohl wichtigsten Spiel der Runde, in Ottrau erfolgreich sind. Zu diesem Vierpunktespiel wird der TTC Dreienberg die volle Kapelle antreten lassen. Wenn nicht wieder jemand krank ausfällt, sollte ein Erfolg in Ottrau/Berfa möglich sein. Mit dann fünf Punkten Vorsprung wäre es die halbe Miete für den Erhalt der Bezirksoberliga. Etwas abgeschlagen steht der TTC Rhina auf dem vorletzten Platz. Nach einem Sieg und einem Remis könnte es nun den zweiten Erfolg der Runde geben. Rhina empfängt zuhause Schlusslicht Fritzlar.

Bezirksklasse

Bis vor zwei Wochen hatten der TSV Sorga und der SV Asbach noch gute Chancen auf einen der ersten beiden Plätze. Inzwischen sind sie etwas zurückgefallen und dürfen sich am Wochenende erholen. Dies aber ist die Chance für die beiden Führenden, sich weiter abzusetzen. Schon am (heutigen) Freitag reist die Reserve des TTC Lax zu den Tischtennisfreunden Heringen. Noch in der Hinrunde hätte man darauf tippen können, dass es knapp wird im Ergebnis. Doch ist die TTF Heringen inzwischen weit zurück gefallen und muss sogar gegen den Abstieg kämpfen. Die Hersfelder sind also auf den ersten Blick klarer Favorit. Ähnliches wie für die TTF gilt für den TTC Hohe Luft. Sie werden nach dem kommenden Spieltag den Abstiegsplatz wohl nicht verlassen haben. Hohe Luft ist gegen Weiterode klarer Außenseiter. Stark verbessert haben sich zuletzt der TTC Röhrigshof und der TTV Aulatal. Beide haben sich mit Erfolgen etwas Luft zur Abstiegszone verschafft. Am Samstagnachmittag ab 15.30 Uhr treffen nun Röhrigshof und Aulatal aufeinander. Von der Spielstärke her „riecht“ es nach einem Unentschieden, wobei die Aulataler ja nicht immer alle Stammspieler an Bord bekommen.

Kreisliga

Hinter dem SV Asbach II, der zuletzt unerwartet aber ersatzgeschwächt gegen Nentershausen verlor, streiten sich gleich fünf Mannschaften um die Plätze. Etwas zurückgefallen ist davon die SG Beenhausen, weil es viele Ausfälle gab. Nun trifft die Sechs aus dem Besengrund auf den Doppelsieger des letzten Wochenendes, die Nentershäuser. Ausgang völlig offen. Der SV Asbach hingegen sollte seine Spitzenposition gegen den Vorletzten Richelsdorf II ausbauen.

Richtig zur Sache geht es in den beiden anderen Spielen. Hier treffen die Verfolger aufeinander und es könnte richtungweisende Resultate geben. Dabei reist die Zweite des TTC Rhina nach Lüdersdorf und der TTC Mansbach zur Vierten des TTC Lax. Alle vier sind nur drei Minuspunkte auseinander!

 

In Kürze:

Kreisliga Damen

Der Titel wird nur noch zwischen Lüdersdorf II und dem CdT Philippsthal vergeben. Nun treffen diese beiden in Philippsthal aufeinander. Lüdersdorf mit Katja Bomm (16:1), Verena Stransky (10:3) und den Kolleginnen, trifft auf Christin Wohner (18:2), Marion Springholz (11:5) und weitere Philippsthalerinnen. Gewinnt der TTC Lüdersdorf, ist der Titel so gut wie sicher.

Verbandsliga Herren

Jenseits von Gut und Böse trifft der TTC Lüdersdorf auf Schlusslicht Ginseldorf. Ein Erfolg ist Pflicht und festigt den guten Mittelplatz. Stadtkollege Weiterode hat nach dem tollen Remis gegen Spitzenreiter Breitenbach nun frei und spielt nächste Woche gegen Ginseldorf.

Bezirksliga Herren

Favoritensiege sind angesagt. So dürfte sich Spitzenreiter Weiterode ebenso klar gegen Ermschwerd durchsetzen, wie die Verfolger Großalmerode in Oberhone und Lüdersdorf beim TV Heringen. Die vorentscheidenden Spiele finden erst Ende Februar statt.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren