Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht vom 4. Spieltag

Verbandsliga

Die Gefahr noch in den Abstiegstrudel zu geraten ist auch nach der neuesten Niederlage des TTC Lüdersdorf nicht reell. Dazu ist der Vorsprung schon ordentlich. Das Spiel beim Ex-Schlusslicht Ginseldorf war aber misslungen. Zwar musste Lüdersdorf Tobias Mangold ersetzen, aber trotzdem blieben die Bebraer Favorit. Schade/Palermo, Marvin Schubert, Niko Schade (2), Giuseppe Palermo und Rolf Gebhardt hatten Lüdersdorf mit 6:4 in Front gebracht. Danach war es aber wie abgeschnitten. Ersatzmann Bastian Schade spielte stark, unterlag aber zweimal erst im fünften Satz. Bei 31:31 Sätzen hätte Lüdersdorf ein Remis verdient gehabt und nicht die 6:9 Niederlage. Somit bleibt einzig der spielfreie TTV Weiterode noch mit Chancen auf einen vorderen Platz.

Bezirksoberliga

Abgesehen davon, dass der TTC Rhina sein zweites Spiel der Gesamtserie gewann, gibt es nichts Positives für unsere Kreisteams. Die Haunetaler hatten Schlusslicht Fritzlar zugast und setzten sich knapp durch. Die Auftaktdoppel waren misslungen und nur die Heimroth´s setzten sich durch. Nach 2:5 Rückstand hatten sich die Rhinaer aber eingefuchst und Christian Heimroth, Jens Hellwig und Sven Göder gewannen jeweils beide Einzel. Nachdem Andreas Zatloukal und Michael Heimroth ebenfalls erfolgreich waren, machte Göder den Sack zu.

Trotz des Sieges hat Rhina für den Klassenerhalt nichts gut machen können, da sich Ottrau/Berfa gegen den TTC Dreienberg durchgesetzt hatte. Wolf/U.Schaub unterlagen dem Spitzendoppel erst im fünften Satz und Roppel/M.Schaub hatten wieder zu gewohnter Stärke gefunden. Danach aber gelangen nur noch Marvin Roppel (1) und Markus Schaub (2) drei Siege. Das war zu wenig. Die Friedewalder liegen zwar immer noch auf dem sechsten Platz, aber der Abstiegsrang ist nur noch drei Punkte weg. Dies ist auch für den TTC Richelsdorf sehr negativ, denn er ist nun hinter Ottrau. Die Wildecker selbst hatten erwartungsgemäß beim Zweiten Felsberg kaum Chancen. Beim 3:9 gewannen Hans-Jörg Schubert und Hans-Otto Schaper, sowie das Doppel Schubert/Merzendorfer.

Bezirksliga

Auch hier sind einige Mannschaften aus unserem Sportkreis in der zweiten Tabellenhälfte. Dabei ist der TV Heringen Schlusslicht. Die Werrataler hatten erwartungsgemäß gegen Lüdersdorf wenige Chancen. Sehr unglücklich verlor das Doppel Mohr/Kallenbach und die drei Punkte gelangen Alexander Mohr (2) und Ulf Kallenbach in den Einzeln. Wenn der TV Heringen auch am kommenden Samstag verliert, steht der Aufsteiger 17/18 als erster Absteiger 18/19 fest. Etwas Abstand zu den letzten Plätzen haben aber Weißenhasel und Nentershausen gewonnen. Weißenhasel konnte diesmal jedoch nur bedingt mithalten und verlor beim Eschweger TSV 5:9. Dafür gelang Nentershausen ein sehr wichtiger Erfolg über Weißenborn. Der 9:3 Sieg bringt den Klassenerhalt etwas näher. An der Tabellenspitze änderte sich nichts, da nicht nur Lüdersdorf gewann, sondern auch Großalmerode und Herbstmeister TTV Weiterode II. Die Weiteröder ließen den Gästen aus Ermschwerd beim 9:0 keine Chance.

Bezirksklasse

Verlierer des 13. von 18 Spieltagen ist das Trio am Tabellenende. Auch wenn Schlusslicht Philippsthal einen wichtigen Sieg eingefahren hat. Zumindest der Relegationsplatz wäre für den CdT wieder in Reichweite. Gegen Ronshausen erwartete man ein knappes Duell zweier Abstiegskandidaten. Aber Philippsthal setzte sich sehr deutlich durch. Nur Fehling/Schuster unterlagen Giese/Sauer und Michael Sauer gewann sein Einzel. Martin Reissig und Sascha Brandau hatten zwar den jeweils fünften Satz benötigt, aber ebenso gewonnen wie ihre Kollegen. Nicht vom Fleck weg kam der TTC Hohe Luft. Der musste sich Spitzenreiter Weiterode 0:9 geschlagen geben und bleibt auf dem Abstiegsplatz.

Wichtigste Punkte sammelten aber alle drei Mannschaften vor dem Schlusstrio. So trennten sich Röhrigshof und Aulatal 8:8 Remis. Bei 33:28 Sätzen für Röhrigshof möglicherweise etwas glücklich für die Aulataler, die das Doppel Schneider/Orth sowie Einzelpunkte durch Torsten Beck, Jens Schneider, Daniel Orth (2), Achim Wolfert (2) und Klaus-Dieter Ratz gewannen. Das wichtige Unentschieden für Röhrigshof retteten die Doppel (3) der Gastgeber. Einzel kamen von Ralf Macheledt (2), Lars Hohmann (2) und Elmar Richter. Einen sehr wichtigen Erfolg konnte auch die TTF Heringen feiern. Sie können es noch die Tischtennisfreunde und setzten sich mit dem unerwartet klaren 9:2 über Lax-Hersfeld III vom Endtrio ab. Etwas Mühe hatten Heurich/Malsch von Heringen gegen das Laxer Einserdoppel Jacob/Schuhmann, aber der weitere Spielverlauf war deutlich. Die Ehrenpunkte für Lax holten Stippich und Schuhmann. Eine bittere Niederlage im Aufstiegkampf für die Hersfelder. Aber Platz zwei bleibt.

Das war aber diesmal noch nicht alles an wichtigen Partien der Bezirksklasse. Es stand noch das Topspiel der Verfolger von Weiterode auf dem Programm. Hier traf der TSV Sorga auf den SV Asbach. Die Asbacher hatten zu Beginn etwas Glück, denn Würzler/Bäz gewannen knapp die Verlängerung ihres Doppels. Auch Johannes Vierheller brauchte den fünften Satz gegen Andreas Sening. Danach aber lief es für die Asbacher sehr geschmeidig. Der TSV Sorga musste allerdings diesmal zwei wichtige Spieler ersetzen. Somit sorgten Sven Reichhardt und Nico Gundlach für die vier Einzelpunkte. Sorga ist aus dem Meisterrennen heraus und Asbach darf sich auf Rang zwei bis drei noch Chancen ausrechnen.

 

Kreisliga

Dieser Spieltag stellt alles auf den Kopf und sorgt für einen weiteren großen Vorsprung für die Zweite des SV Asbach. Spitzenreiter Asbach hatte gegen Richelsdorfs Zweite wenig Mühe und profitierte von den Niederlagen der Verfolger. So musste der TTC Rhina II in Lüdersdorf eine derbe 3:9 Niederlage hinnehmen. Mit Ersatz waren die Rhinaer in den Eingangsdoppeln knapp dran, mussten sich aber zweimal im fünften Satz geschlagen geben. Greb/Hofmann hatten gewonnen. Den Haunetalern gelangen danach nur noch zwei Einzelpunkte durch Wolfgang Lied und Herbert Hubbe. Die Lüdersdorfer standen sehr stark und sind mit dem 9:3 wieder im Aufstiegskampf dabei. Dies gilt übrigens auch für Lax-Hersfeld IV und Mansbach, obwohl Mansbach am Lax eine 5:9 Niederlage einstecken musste. Die Hersfelder gewannen gleich alle drei Eingangsdoppel und führten schon 5:0, ehe Christian August (2), Peter Schabel (2) und Frieder Zechmeister ihre Einzel gewannen. Das war’s dann aber schon. Zwischen dem neuen Zweiten, der SG Beenhausen, und dem Sechsten Lax-Hersfeld sind nun gerade mal zwei Minuspunkte Differenz.

Beenhausen hatte die Überraschnungsmannschaft aus Nentershausen zugast. Obwohl das Team aus dem Besengrund wieder nicht in Bestbesetzung war, gelangen zwei Anfangsdoppel. Beisheim/Rhein allerdings sehr knapp 12:10 in der Verlängerung. Stefan Wolf (2), Jürgen Serve (2), Hubert Schmidt (2) und Frank Rhein machten das 9:4 perfekt und somit wieder Platz zwei der Tabelle. Das wird also sicherlich eine spannende Restrunde geben!

Bezirksoberliga Damen

Der TTC Richelsdorf bleibt an der Spitze. Ihr Gegner Söhrewald hatte beim 8:1 nur wenig Chancen. Lediglich das Doppel Schuchhardt/Schmidt-Wecken und Elvira Brack im Einzel mussten in den fünften Satz. Weiterode hatte spielfrei und rutschte durch den Sieg von Morschen-Heina auf den vorletzten Platz.

Kreisliga Damen

Die Entscheidung um die Meisterschaft ist noch einmal vertagt. Im Topspiel zwischen Philippsthal und Lüdersdorf II gab es ein gerechtes 5:5 Unentschieden. Es fing gut an für die Lüdersdorferinnen, die beide Doppel gewannen, sowie die Einzel von Katja Bomm und Simona Schade. Philippsthal setzte aber die Einzelsiege von Christin Wohner, Marion Springholz (2) und Teresa Zahoransky (2) dagegen. Das remis für Lüdersdorf rettete Paula Diehm.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren