Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht vom 6. Spieltag

Einen außergewöhnlichen Spieltag präsentierte das vergangene Wochenende dieser Meisterschaft im Tischtennis. Fast überall wo die Klassen nach der Reduzierung auf dem Soll von zehn Mannschaften angekommen sind, gab es kein Programm oder nur Nachholspiele. So hatten z.B. unsere Bezirksklasse und die Kreisliga frei. In den Klassen mit Überbesetzung wurde gespielt. Im Mittelpunkt dieses Berichtes stehen daher diesmal die Bezirksoberliga, Bezirksliga und die Kreisklasse für Dreier-/Viererteams.

Bezirksoberliga

Eigentlich kann man es gar nicht glauben: fünf Spieltage vor Ende der Saison sind noch fünf Mannschaften gefährdet, auf den dritten Abstiegsplatz zu rutschen. Gäbe es die Überbesetzung nicht, wäre im Abstiegkampf wohl alles gelaufen. Der TTC Rhina und der TuS Fritzlar sind weit zurück.

Die Männer aus dem Haunetal haben schon gute Spiele geliefert, aber die Pluspunkte fehlen. Nun spielte Rhina gegen Richelsdorf und es war wohl ein Schlüsselspiel um noch einmal an die sicheren Plätze ein Stückchen heranzukommen. Rhina hielt gegen die Wildecker besser mit, als es das Ergebnis von 2:9 besagt. Christian Heimroth und Matthias Nuhn verloren ihr Doppel erst im fünften Satz knapp und auch Andreas Zatloukal, Nuhn und Sebastian Göder unterlagen erst in der Verlängerung.

Für den TTC Richelsdorf war es aber ein klasse Wochenende, denn der Erfolg in Rhina war schon deren zweiter Sieg. Tags zuvor kam es nämlich zum erfolgreichen Vierpunktespiel der Wildecker gegen den TTV Eschwege. Das war ein echter Krimi! Schubert/Merzendorfer und Schaper/Kühnel hatten Richelsdorf in Führung gebracht, die Hans-Jörg Schubert (2), Uwe Merzendorfer, Maximilian Rhein (12:10 im fünften Satz!) und Hans-Otto Schaper (2) bis zum 8:6 behielten. Eschwege ließ sich nie ganz abschütteln und verkürzte vor dem Enddoppel auf 8:7. Hier jedoch waren Schubert/Merzendorfer klar vorne und sicherten den so wichtigen Erfolg für Richelsdorf.

Gut, dass auch Ottrau hinten bleibt, denn der Blick auf die Tabelle verrät, wie eng es zwischen Richelsdorf, Dreienberg, Ottrau und Eschwege zugeht. Die Friedewalder waren beim Spitzenreiter Albungen chancenlos. Der gewann bereits sein siebtes Spiel hintereinander 9:0!! Marvin Roppel und Bernd Wolf schafften zumindest fünf Sätze im Doppel und auch Jürgen Wetterau/Gerrit Egner waren knapp dran. Nach diesem „heißen“ Spieltag sieht es aber für unsere Kreisvereine gar nicht so schlecht aus, mit Ausnahme von Rhina. Sowohl Richelsdorf als auch Dreienberg werden weitere Chancen auf die nötigen Pluspunkte bekommen.

Ein starkes Spiel lieferte der TTC Lax-Hersfeld. Er ließ den Gästen aus Ottrau keine Chance.

Die Männer aus der Bezirksliga, Max Quant und Christoph Bolz mussten wieder ran, weil ja

leider oft Spieler fehlen bei den Laxern. Sie machten es aber erneut gut. Schon 3:0 führte Lax aus den Doppeln und es ging zügig weiter. Eine harte Nuss knackte Michael Borken mit dem Topmann der Ottrauer, Simon Krey. Nach hartem Fight setzte er sich 4:11, 12:10, 8:11, 15:13, 11:8 durch. Schade, dass die Hersfelder in der Rückrunde gegen Felsberg knapp verloren hatten, sonst wäre die Vizemeisterschaft noch drin gewesen. So aber läuft nach diesem Spieltag alles auf Albungen und Felsberg zu.

Bezirksliga

Hinter Weiterode II bleiben vier Vereine mit guten Chancen auf den zweiten Platz. Dazu gehören der TTC Lax II und Lüdersdorf II. Die Hersfelder mussten sich ganz schön strecken beim 9:6 Erfolg in Weißenhasel und auch die Lüdersdorfer kamen ins schwitzen. Die Sechs um Bastian Schade führte gegen Oberhone nach den Doppeln und seinem Einzelsieg bereits 4:0, ehe es doch noch mal knapp wurde. Nach dem 5:5 Zwischenstand setzten sich aber Marius Schade, Luca Pfaff, Timo Schröder und Anatoliy Chernev zum 9:6 durch.

Die Hersfelder vom Lax hatten noch ein zweites Spiel zu bestreiten. Dabei trafen sie auf Abstiegskandidat Weißenborn. Nach Siegen der Doppel Quant/Bolz und Belovic/Wagner setzten sie sich auch in den Einzeln recht sicher durch. Max Quant und Christoph Bolz mussten dabei Schwerstarbeit gegen die Topspieler der Gäste verrichten, gewannen aber je ein Einzel. Klaus Wagner (2), Andre Belovic, Albert Wagner und Maximilian Altmann machten das 9:4 perfekt.

Kreisklasse 3er/4er Teams

Auch diese Klasse muss erwähnt werden. Hier spielen etliche Vereine, die mangels Spielern keine Sechsermannschaft mehr zusammen bekommen, aber in früheren Jahren weitaus höherklassig angetreten waren. So führt hier der TTC Wippershain überlegen und steuert mit nur einem Minuspunkt der Meisterschaft entgegen. Um den zweiten Platz sind gleich fünf Teams im Rennen, wobei am Wochenende der TSV Wölfershausen und die TTF Heringen III gute Resultate erreichten. Wölfershausen bezwang den Tabellenzweiten Lüdersdorf und die Tischtennisfreunde aus Widdershausen gewannen 7:3 gegen Weiterodes Reserve. Auch die zweite Mannschaft vom TTC Dreienberg ist noch ausgezeichnet im Rennen.

Bezirksoberliga Damen

Spitzenreiter Richelsdorf hatte gegen Verfolger Verna-Allendorf keinen guten Auftakt. Beide Doppel gingen verloren. Danach aber steigerten sich die Wildecker Frauen enorm. Elvira Brack (2), Monika Schuchardt (2), Malin Schmidt-Wecken (2) und Britta Schuchardt (2) erkämpften den 8:5 Erfolg. Nächste Woche kommt es zum vorentscheidenden Duell mit Gottstreu. Weiterode war spielfrei.

 

Bezirksliga Damen

Erst nächstes Wochenende wird sich für Lüdersdorfs Frauen entscheiden, ob sie mit einem Sieg in Ihringshausen an die Spitze anknüpfen können, oder in die zweite Tabellenhälfte zurück fallen. Diesmal waren die Kolleginnen von der Richelsdorfer Dritten dran. Ein Sieg bei Schlusslicht Uengsterode musste her um sich weiter abzusetzen. Dies gelang den Wildeckerinnen beim 8:6 auch knapp. Hilmes/Wieschollek holten ein Doppel und Annika Hilmes (2), Angelika Wieschollek (2) sowie Sarah Rimbach (1) hielten Richelsdorf im Spiel. Sandra Schwalm war es dann, die mit ihrem zweiten Einzelsieg beim 7:6 Zwischenstand den knappen Erfolg sicherstellte.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren