Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht vom letzten Spieltag

Es ist nicht mehr lang bis Mitte April. Dann stehen die Meister und Direktabsteiger fest. Danach werden sich die Teilnehmer der Relegationen treffen um weitere Auf- oder Absteiger auszuspielen. Das System mit je zehn Mannschaften pro Klasse hat sich nach drei Jahren nun bewährt. Überall wo es elf Teams gibt, wird es dann immer drei anstatt zwei Absteiger geben. Diese Regelung ist in der bald zu Ende gehenden Runde aber auch das mögliche Schicksal für zwei Vereine aus Hersfeld-Rotenburg.

Bezirksoberliga

Der TTC Albungen besiegte seinen ärgsten Verfolger Felsberg klar 9:3 und steht somit als Meister fest. Der Aufstieg zur Verbandsliga ist geschafft. Der TSV Felsberg aber muss für den zweiten Platz noch ein paar Tage abwarten. Nur Röhrenfurth hat noch eine kleine Chance. Der TTC Lax-Hersfeld ist schon länger raus aus dem Rennen und wird am Ende den vierten Platz belegen. Das ist gar nicht so schlecht angesichts der vielen fehlenden Stammspieler während der Saison.

Zur Abstiegszone: Noch ist der TTC Dreienberg nicht abgestiegen, aber nach dem 4:9 im Haunetal kann nur noch ein Wunder die Friedewalder retten. Der TTC Rhina, der als Absteiger schon feststand, spielte erstaunlich stark auf gegen Dreienberg. Bei den Gästen machte sich das Fehlen von Markus Schaub bemerkbar. Christian und Michael Heimroth waren nicht zu bezwingen, was letztlich den Ausschlag für Rhinas erst dritten Sieg der ganzen Runde gab. Marvin Roppel mit zwei Einzeln sowie Bernd Wolf und das Doppel U.Schaub/Roppel reichten nicht für die Friedewalder. Da Altenbrunslar schon angekündigt hat, dass bei ihnen gegen Eschwege am kommenden Freitag die Topspieler fehlen, wird es für Dreienberg eng. Rhina und Fritzlar standen ja als erste Absteiger fest.

Bezirksliga

Der TTV Weiterode ist Meister und wird in die Bezirksoberliga zurückkehren. Die Bebraer setzten sich im Duell mit Verfolger Lax-Hersfeld II knapp 9:7 durch. Quant/Bolz gewannen das einzige Doppel, aber Christoph Bolz. Albert Wagner und Felix Martin glichen zum 4:4 Zwischenstand aus. Nach Siegen von Alex Schäfer, Martin Krauß und Jörg Bachmann blieb dieses Topspiel weiter offen. Die Weiteröder führten danach aber ständig, weil auch Matthias Krones und erneut Schäfer und Krauß erfolgreich waren. Die Laxer blieben dran, denn Max Quant, Felix Martin und Maximilian Altmann gewann ihre Einzel. So stand es vor dem Enddoppel 7:8 gegen Lax-Hersfeld und Weiterode hatte den Meistertitel schon sicher. Um nun wenigstens einen wichtigen Schritt zur Vizemeisterschaft zu machen, hätten Quant/Bolz das Schlußdoppel gewinnen müssen. Doch hier setzten sich Zobel/Krones 3:2 für Weiterode durch. In zehn Tagen trifft Lax II auf Ermschwerd. Dieses letzte Spiel der Runde 2018/19 muss gewonnen werden um Rang zwei zu halten.

Wie man Ermschwerd besiegen kann, machte ausgerechnet der TSV Weißenhasel vor. Die Sechs aus dem Nentershausener Ortsteil war noch abstiegsgefährdet, weil auch in dieser Klasse eine Mannschaft mehr spielt als das Soll und deswegen drei Teams absteigen müssen. Die Doppel liefen gar nicht so gut, denn Zuber/Schade musste sich unglücklich 12:14 im fünften Satz geschlagen geben. Hans-Georg Landgrebe, Frank Zuber und Niclas Reimuth stellten die Weichen aber um. Nach dem 4:4 Ausgleich waren es erneut Landgrebe und Zuber sowie Jörg Reimuth, die mit dem Gewinn ihrer Einzel Weißenhasel 7:4 infront brachte. Jan Christoph Schade und Jörg Reimuth schafften dann die Erlösung zum 9:6 für Weißenhasel. Ein wichtiger Erfolg zwar, aber Oberhone und Nentershausen sind noch dran. Oberhone hatte gegen den TV Heringen wenig Mühe beim 9:1. Den Ehrenpunkt für die Heringer holte Günter Enders. Es bleibt also spannend, wer zusammen mit Weißenborn und Heringen absteigen muss.

Bezirksklasse

Ronshausen und Sorga machten das einzig angesetzte Spiel. Für den TSV Sorga ging es darum an Platz zwei dranzubleiben und für den ESV Ronshausen vielleicht noch den sicheren siebten Platz zu erreichen. Sorga setzte sich aber klar 9:4 durch. Ronshausen müsste somit die letzten Spiele, unter anderem in Asbach, gewinnen um die Relegation zu vermeiden. Der TTF Heringen fehlt aber nur noch ein Punkt zur Sicherheit und der soll gegen Hohe Luft her. Werden die Teilnehmer der Relegationen erst am allerletzten Spieltag ermittelt?

Kreisliga

Der SV Asbach ist mit einer zweiten Mannschaft Meister und steigt in die BK auf. Das spannende Duell gegen Verfolger Lax-Hersfeld III wurde sehr knapp gewonnen. Die Laxer mussten sich drei mal von vier Spielen in der Verlängerung geschlagen geben, holten 30:32 Sätze, aber unterlagen 7:9. Bäz/M.Elvert, Geppert/Baumgarten in den Doppeln und Rene Bäz (2), Moritz Elvert, Luca Geppert (2) und Hans-Jürgen Baumgarten brachten den SV Asbach mit 8:7 in Führung. Die Laxer Hans-Jürgen Stutz und Daniel Annuseit mussten sich aber im Enddoppel knapp 2:3 geschlagen geben. Bäz/Elvert gelang der Erfolg und somit hatte Asbach 9:7 gewonnen und konnte schon den Meistersekt öffnen.

Hinter Asbach bleibt es um den zweiten Platz spannend. Wer mit aufsteigt entscheidet sich wohl nur noch zwischen Rhina II und Beenhausen. Die Sechs aus dem Besengrund setzte sich erwartungsgemäß bei Ronshausen II durch. Trotz der Niederlage hat Lax-Hersfeld aber noch eine Chance auf den dritten Platz. Der führt dann zu einem Relegationsspiel.

In der Abstiegszone steht bislang nur Nentershausens Zweite als Absteiger fest. Richelsdorf II, Ronshausen II und Kathus ermitteln den zweiten Absteiger. Richelsdorf setzte sich in Nentershausen durch, aber hat trotzdem die schlechtesten Voraussetzungen. Ronshausen erreichte beim SV Kathus ein 8:8 Remis, das aber sehr glücklich zustande kam. Weiser/Licht und Knoth/Leist gewannen zwei Eingangsdoppel. Dieter Weiser, Harald Licht, Lothar Mielke, Ernst Knoth und der starke Karl Leist mit zwei Siegen brachten Kathus die 8:7 Führung. Ronshausens Bester an diesem Tag war Benjamin Zülch, der unbesiegt blieb. Er gewann beide Einzel und mit Tobias Behrens gemeinsam auch die Doppel. Somit rettete er im Schlußdoppel durch den knappen Erfolg seinen Ronshäusern das wichtige Unentschieden.

34:29 Sätze schaffte Kathus, was aber nicht zum Sieg reichte. Trotzdem - noch ein Pünktchen aus den letzten beiden Spielen und der Klassenerhalt ist sicher.

In Kürze

2. Kreisklasse Meisterrunde

Die beiden 2. Kreisklassen haben die Serie 18/19 beendet. Der TTC Richelsdorf III wurde ungeschlagen Meister. Mit in die 1.KK steigt Weißenhasel II auf. Die SG Beenhausen II vergab ihre gute Chance bei der Niederlage in Aulatal.

2. Kreisklasse Platzierung 9-15

Mit nur einem Minuspunkt wurde der Tuspo Breitenbach Erster. Ronshausen III und der TTV Petersberg lagen knapp beieinander, aber die Hersfelder mussten mit Rang drei zufrieden sein.

Hessenliga Damen

Schade, dass das Team aus Richelsdorf nächste Serie nicht so zusammen bleibt (wir berichteten). Immerhin erreichte der Aufsteiger einen vierten Platz. Zum Abschluss gewannen die Wildeckerinnen 8:5 in Margretenhaun-Künzell.

Bezirksliga Damen

Durch ein 7:7 Remis gegen Meimbressen schaffte der TTC Lüdersdorf vorzeitig den Klassenerhalt und Platz fünf. Ein Doppel sowie Jana Fey (3), Ursula Mangold, Johanna Mangold und Nina Trieschmann hatten das nötige Glück und Geschick.

Kreisliga Damen

Hätte Philippsthal ein Pünktchen mehr geholt…..doch immerhin sind die Frauen des CdT Vizemeister hinter Lüdersdorf II. Beide haben +50 Spielverhältnis bei 85:35 Punkten!

Lüdersdorf hat aber das bessere Ende für sich. Weiterode und Lax-Hersfeld konnten da nicht mithalten.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren