Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum letzten Wochenende

Verbandsliga

Der TTC Lüdersdorf strauchelte ausgerechnet gegen den Vorletzten TSV Ihringshausen! Noch ist die Truppe um Nikolas Schade Erster, aber die unnötig knappe Niederlage tut weh. Dabei fing alles so toll an: Alle drei Doppel waren gewonnen worden und N. Schade erhöhte gar auf 4:0. Doch danach wurde es sehr zäh für die Lüdersdorfer und die Gäste glichen zum 5:5 aus. Christian Meise mit klarem Sieg und Tobias Mangold mit einer sagenhaften Energieleistung (16:14 im fünften Satz), brachten Lüdersdorf dann aber die 7:5 Führung. Völlig unerwartet lief danach aber nichts mehr zusammen und jedes Einzel sowie das Enddoppel gingen 1:3 verloren! Auch die Bebraer Kollegen vom TTV Weiterode unterlagen 7:9. Jedoch ist deren Niederlage gegen Marbach eine feine Leistung. Marbach war haushoher Favorit beim Schlusslicht und brauchte doch das letzte Doppel um sich glücklich durchzusetzen. Oeste/Schäfer und Schubert/Wetterau hatten zwei Anfangsdoppel gewonnen und Mario Oeste (2), Alexander Schäfer, Marco Zobel sowie Matthias Krones brachten Weiterode auf 7:8 heran. Das Enddoppel brachte keine Belohnung. Oeste/Schäfer verloren 7:11, 12:10, 11:8, 10:12, 9:11.

Bezirksliga

Noch sind hier sechs Spieltage zu absolvieren, aber Weiterode III und TTC Dreienberg stehen als erste Absteiger fest. Diesmal müssen nämlich vier Teams die Klasse verlassen und die Mitkonkurrenten holen untereinander noch Punkte. Die erneut schwache Aufstellung der Friedewalder machte den schönen Erfolg letzte Woche gegen Großalmerode wieder zunichte. Aber es nutzte wenigstens den Kreiskollegen aus dem Haunetal. Der TTC Rhina gewann nach anfänglichen Problemen in den Doppeln sicher 9:2 in Friedewald und liegt jetzt zwei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz. Weiterode hatte erwartungsgemäß beim Spitzenreiter keine Chance.

Auch für die TVG Nentershausen wird es immer enger. Gegen den Eschweger TSV spielten sie sehr gut mit, aber es wurde nicht belohnt. Painczyk/Schuhmann, Wiegand/Paul hatten ihre Doppel gewonnen. Ralf Painczyk (2), Arne Schuhmann und Maximilian Wiegand holten noch fünf Einzel. Nach dem 7:7 Zwischenstand hatte Nentershausen aber keine Möglichkeiten mehr und die Eschweger setzten sich nun sicher durch. In der Abstiegszone bleibt auch Lax-Hersfeld II. Sie hatten beim Favoriten Lüdersdorf II durch A.Wagner/Annuseit und K.Wagner/Belovic zwar 2:1 geführt, aber dann kamen nur noch die Einzel von Albert Wagner und Daniel Annuseit. Einen wichtigen Pluspunkt erspielten sich die Laxer jedoch in Großalmerode. Dort hatten sie sogar 6:5 geführt. Großalmerode drehte dann den Spieß um zum eigenen 8:7. Aber Daniel Annuseit und das Doppel Bolz/Quant glichen noch zum verdienten 8:8 aus.

An der Spitze steuert Lüdersdorf II hinter Meisterkandidat Ermschwerd II immer klarer auf den Vizetitel zu. Die Aufstiegsspiele rücken näher. Außer dem Erfolg gegen Lax II hatten die Männer um Palermo und Rüger die eigentlich starken Richelsdorfer zugast. Die aber kamen nur zu Fünft und auch Topmann Hans-Jörg Schubert musste sich sehr ungewohnt zwei Mal geschlagen geben. Hans-Otto Schaper gelang der Ehrenpunkt für die Richelsdorfer.

Bezirksklasse

Ganz Vorne und Hinten nichts Neues: Aulatal steuert dem Titel entgegen nach dem klaren 9:1 über den TSV Sorga und Rhinas Zweite steht als erster Absteiger fest. Die neuformierte Heringer Sechs der TTF war komplett und schickte die Haunetaler ebenfalls mit 9:1 nach hause. Diesmal stand der SV Asbach im Mittelpunkt des dreizehnten (von 18) Spieltages.

            Der SVA überraschte doppelt. Während Asbachs Zweite den favorisierten Laxern einen Punkt abnahm, konnte die eigene Erste die Chance nicht nutzen an lax vorbei zu ziehen. In Röhrigshof gab es nämlich eine 5:9 Niederlage für den SVA 1. Lax III bleibt somit auf dem Platz für die Aufstiegsspiele. Zunächst war Asbach 2 dran. Mit dem Gewinn des Schlußdoppels Geppert/Bäz gelang das wichtige Remis. Schon zu beginn hatte Asbach zwei Doppel gewonnen und blieb durch Luca Geppert, Florian Brauner (2), Jörg Schmerbach und Ralf Elvert „im Geschäft“. Asbachs Zweite holte somit einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den zweiten Abstiegsplatz. Die eigene Erste verlor aber wertvollen Boden im Duell mit Lax um die Aufstiegsrelegation. Der Röhrigshofer Sieg bedeutet fast schon den sicheren Erhalt der Bezirksklasse. Die an diesem Tag überragenden Ralf Macheledt und Sven Kipke holten im Spitzenpaarkreuz alle vier Einzel und gewannen dazu ihr gemeinsames Doppel. Außer diesen fünf Punkten sorgten Elmar Richter, Lars Hohmann und Arne Gerber für den Erfolg der Röhrigshofer.

An diesem wichtigen Spieltag stand noch eine weitere Partie i Mittelpunkt. Nicht mehr oder weniger als um den Klassenerhalt kämpfen der ESV Ronshausen und der TV Heringen. Ronshausen spielte in Heringen sehr stark, führte oft und musste sich dennoch 7:9 geschlagen geben. Zwei Doppel und die Einzel durch Dieter Koch, Michael Sauer, Georg Giese (2) und Stephan Rosner reichten knapp nicht. Die Heringer Mohr, Kallenbach, Hahn, Weber, Duben und Haudel verkürzten immer wieder bzw. glichen aus. Zum Schluss waren es Markus Weber und Evelin Haudel die den TV Heringen das erste Mal führen ließen. Dem 8:7 folgte ein 3:2 im Enddoppel durch Mohr/Kallenbach und somit dem Sieg.

Kreisliga

Der TTC Mansbach baute seinen zweiten Platz aus. Auch mit doppeltem Ersatz reichte es für die Hohenrodaer zu einem klaren Erfolg in Philippsthal. Für Gastgeber CdT punkteten Bernd Apel, Norbert Zimmermann und Bernd Höll. Beenhausens Sieg hingegen sieht nur auf den ersten Blick so klar aus. Für das 9:2 über den TV Heringen II brauchte die Sechs aus dem Besengrund viel länger als ihnen lieb war. Die Werrataler waren mit Christian Wilm und Günter Enders zweimal sowie Alexander Weber einmal erst in den Verlängerungen unterlegen. Zudem gewannen die Heringer schon zu Spielbeginn zwei Doppel durch Enders/Wilm und Gebauer/Weber. Für das 9:2 sorgten aus Sicht von Beenhausen Tobias Länger (2), Stephan Wolf (2), Michael Beisheim, Frank Rhein, Jürgen Serve und Hubert Schmidt, sowie das Doppel Wolf/Schmidt.

 

In Kürze

Bezirksoberliga Herren

In der Tabelle bleibt alles beim Alten. Die Truppe aus Lax-Hersfeld löste ihre Aufgabe in Udenborn/Wabern souverän. Lediglich ein Doppel und ein Einzel ließen die Laxer dort. Der Zweikampf an der Spitze mit Röhrenfurth geht weiter.

Bezirksoberliga Damen

Der TTV Weiterode kann es noch und schob sich mit einem Unentschieden an Richelsdorf vorbei auf Rang acht. Weiterode legte in Wetterburg furios los und führte völlig überraschend 4:0. Schaub/Rolf und Erbe/Schnittger hatten die Doppel gewonnen und Ilka Schaub sowie Annika Erbe die ersten Einzel. Erbe und Schaub erhöhten im weiteren Verlauf gar auf 6:2. Danach jedoch lief es nicht mehr so rund. Wetterburg zog sogar mit 7:6 vorbei. Doch das völlig verdiente 7:7 Remis sicherte Ilka Schaub im allerletzten Einzel.

Bezirksliga Damen

Der CdT Philippsthal kann es noch. Aus Unterrieden brachten die Werratalerinnen einen 8:6 Erfolg mit nach Hause. Bei 27:28 Sätzen vielleicht etwas glücklich, denn vier von fünf mal gewannen die Frauen aus Philippsthal die Verlängerungen. Egal - den zweiten Saisonsieg feierten Christin Wohner (3), Marion Springholz (2), Sina Kunz (1) und Sabrina Klotzbach (1). Dazu das Doppel Wohner/Klotzbach.

Aktuelle Beiträge

Vereinsservice

COVID 19 FAQ

Wir haben eine Seite mit den meist gestellten Fragen rund um das Thema COVID 19 eingerichtet.

Partner und Sponsoren