Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Grün-Weiß, Hattenrod und Lützellinden siegen

...bei Bezirkspokal

Von Norbert Englisch

Die Frauen aus den Vereinen des TT-Kreises Gießen schnitten beim Bezirkspokal, dessen Endrunde am vergangenen Wochenende in Hanau abgewickelt wurde, besser ab als ihre männlichen Kollegen. Allerdings hatte der SV GW Gießen in der Bezirksliga Schwerstarbeit zu verrichten, bevor man den Pokal in den Händen halten konnte. Die Grün-Weißen gewannen alle drei Begegnungen jeweils mit 4:3. Ein bisschen leichter fiel die Sache dem SV Hattenrod (1. Kreisklasse), der sich gegen den TSV Klein-Auheim mit 4:2 durchsetzte. Erwartungsgemäß ungefährdet gewann der TSV Lützellinden (3. Kreisklasse) mit drei 4:0-Erfolgen den Bezirkspokal und nimmt wie die beiden anderen "Gießener" Pokalsieger an der hessischen Pokalendrunde am 9./10. April in Elz (Kreis Limburg-Weilburg) teil.

Bezirksliga Damen, Halbfinale: SV Grün Weiß Gießen - TSG Erlensee 4:3; Endspiel: SV Grün Weiß Gießen - TV Roßdorf 4:3: Im Viertelfinale hatten die Grün-Weißen die TG Dörnigheim erst nach fast drei Stunden mit 4:3 geschlagen. Gegen die TSG Erlensee im Halbfinale ging es bei gleichem Ergebnis wesentlich schneller, weil bis auf die Begegnung zwischen Désirée Wirkner gegen Putzo (3:1) alle übrigen Matches nach drei Sätzen endeten. Neben Wirkner hatte zunächst auch Gabriele Jung gepunktet, Wirkner wurde jedoch zur Matchwinnerin. Im Doppel bezwangen Wirkner/Jung nämlich Muhl/Fuchs glatt mit 3:0 und nachdem Sigrid Disse und Jung ihre Einzel abgegeben hatten, musste Wirkner noch einmal ran. Nach dem 3:0 war der Finaleinzug geschafft. Das Endspiel gegen den TV Roßdorf nahm den gleichen Verlauf wie das Halbfinale. Während Sigrid Disse leer ausging, holten Wirkner und Jung in ihren Einzeln und dem gemeinsamen Doppel einen 3:1-Vorsprung heraus. Jung verlor dann gegen Graser in fünf Sätzen, aber die überragende Wirkner fegte ihre Kontrahentin Grund mit 3:0 von der Platte.

Kreisliga Damen, Halbfinale: SV Grün Weiß Gießen II - TSV Altenschlirf 4:2; Endspiel SV Grün Weiß Gießen - TV Großkrotzenburg II 3:4: Im Halbfinale gegen den TSV Altenschlirf konnten sich alle drei Gießenerinnen in die Siegerliste eintragen. Usha Beher gelang dies allerdings nur mit Sabrina Krieg im Doppel zum wichtigen 2:1-Ausgleich. Krieg war die überragende Spielerin beim Sieger, denn sie gewann ihre beiden Einzel, das zweite gegen Plantenberg nach 1:2-Rückstand. Annette Rohrbach-Seidel hatte ihr erstes Einzel abgegeben, behauptete sich gegen Braun aber sicher mit 3:0. Im Endspiel brachte Krieg ihre Farben in Führung, aber Rohrbach-Seidel und Beher gaben ab. Das Doppel von Krieg/Beher war eine spannende Angelegenheit, die knapp mit 3:2 an das grün-weiße Duo ging. Beher konnte dann noch einmal zum 3:3 ausgleichen, aber Rohrbach-Seidel besaß im abschließenden Match gegen Emrich keine Chance.

Kreisklasse Damen/Endspiel: TSV Klein-Auheim - SV Hattenrod 2:4: Da eine Kreisklasse im Tischtennis-Frauensport im Bezirk nicht überall vorhanden ist, kam es hier gleich zum Finale. Hattenrod ging durch drei hauchdünne Satzgewinne von Charries Jennings beim 3:1-Erfolg in Führung, aber Sabine Münster und Heike Gareis verloren jeweils 0:3. Nach 1:2-Rückstand rissen Münster/Gareis die Partie gegen Slaghuis/Ott noch aus dem Feuer. Dem schlossen sich Münster und Jennings mit 3:1-Erfolgen an - der SV Hattenrod konnte über den Pokalsieg jubeln.

Bezirksoberliga Herren/Halbfinale: TV Okarben - TTV Gründau 0:4, Gießener SV II - TG Langenselbold II 2:4; Endspiel: TG Langenselbold II - TTV Gründau 1:4: Nach einem 4:2-Sieg gegen den TTC Assenheim - es punkteten Patrick Klein, Manuel Frank 2, Klein/Felix Donges - stand der TSV Kleinlinden II im Halbfinale, in dem der Gegner TTC Dorheim hieß. Dorheim hatte im Viertelfinale dem Gießener SV II (Punkte durch Sascha Fröhlig und das Doppel Fröhlig/Arne Friede; Matthias Heickmann musste verletzungsbedingt kampflos abgeben) das Nachsehen gegeben. Dem späteren Pokalsieger TTC Dorheim hatten die Kleinlindener wenig entgegenzusetzen. Klein verlor anfangs 2:3 gegen Wenzel, danach gaben Donges und Frank gegen Vater und Sohn Malaika mit jeweils 1:3 ab. Im Doppel brachten Klein/Donges kein Bein mehr auf den Boden.

In den Pokal-Wettbewerben der Bezirksliga und der Bezirksklasse hatten sich die Gießener Vertreter (SV Odenhausen/Lumda und TSG Leihgestern bzw. Grün-Weiß Gießen und TSV Kleinlinden III) allesamt im Achtelfinale verabschiedet.

Kreisliga Herren/Halbfinale: SV Ettingshausen - Fun-Ball Dortelweil III 4:0; Endspiel: TTG Biebergemünd - SV Ettingshausen 4:0: Nach zwei klaren 4:0-Erfolgen im Viertelfinale gegen die FT Fulda II und im Halbfinale gegen Fun-Ball Dortelweil III (Punkte jeweils durch Benjamin Ebinger, Bernd Saller, Christopher Aff und das Doppel Ebinger/Max Höfliger) hatten sich die Ettingshäuser im Finale sicherlich etwas mehr versprochen. Mit der TTG Biebergemünd gewann jedoch ein Team, das über Akteure verfügte, die bereits höherklassig an die Tische getreten waren. Aff und Ebinger blieben bei ihren Einzeleinsätzen absolut chancenlos, Saller verlor nach 2:1-Führung dann auch noch unglücklich mit 11:13 und 9:11. Das Doppel Ebinger/Höfliger musste dann wieder mit 0:3 passen.

1. Kreisklasse Herren/Halbfinale: Der TSV Kleinlinden V trat mangels verfügbarer Spielermasse nicht an.

2. Kreisklasse Herren/Halbfinale: TSG Reiskirchen II - SV Uttrichshausen III 4:0; Endspiel: TSG Reiskirchen II - TTC Dorheim III 1:4: Das Halbfinale war für die Reiskirchener Reserve ein leichtes Spiel, denn Thomas und Fritz Hirt, Stefan Schuchard und Wennemar Lotz ließen gegen den SV Uttrichshausen III nichts anbrennen und siegten 4:0. Im Endspiel fanden die Reiskirchener jedoch im TTC Dorheim III ihren Meister. Vater und Sohn Hirt blieben in ihren Einzeln absolut chancenlos, Schuchard verlor dann unglücklich mit 10:12 im Entscheidungssatz gegen Markmann. Fritz Hirt/Wennemar Lotz sorgten mit dem 3:2-Doppelsieg für einen Lichtblick, der jedoch der einzige bleiben sollte. Denn Thomas Hirt war gegen Bastian erneut chancenlos.

3. Kreisklasse Herren/Halbfinale: TSG Wölfersheim II - TSV Lützellinden 0:4; Endspiel: TSV Lützellinden - TTC Wettsaasen II 4:0: Bereits im Viertelfinale hatte es für den haushohen Favoriten einen 4:0/12:0-Kantersieg gegen den TTC Salmünster VII gegeben. Das Halbfinale gegen die TSG Wölfersheim II wurde dann zur "schwersten" Prüfung für den Pokalverteidiger, da gab man nämlich vier Sätze her. Moritz Bott kam anfangs zu einem 3:2-Erfolg, dem Michael Schmidt ein klares 3:0 folgen ließ. Andreas Schmidt und das Brüder-Doppel gab dann jeweils einen Satz an die Kontrahenten her. Im Finale wurde der SV Wettsaasen II dann von den Lützellindenern ohne Satzgewinn von den Platten geschickt.

Aktuelle Beiträge

Vereinsservice

COVID 19 FAQ

Wir haben eine Seite mit den meist gestellten Fragen rund um das Thema COVID 19 eingerichtet.

Partner und Sponsoren