Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum 6. Spieltag - Saison 13/14

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum sechsten Spieltag unserer Kreismannschaften (Bezirksoberliga-Kreisliga Herren + Bezirksklasse Damen)

Das erste Viertel der Meisterschaft im Tischtennis ist schon beendet. Nach dem sechsten Spieltag sind auch die Tabellenstände fundiert. Erfreulich, dass es auf Bezirksebene mehr Teams aus unserem Sportkreis in den Vorderfeldern liegen, als erwartet.

So sind  es in der Bezirksoberliga der TTC Richelsdorf und der TTC Lax-Hersfeld die die beiden Spitzenplätze innehatten. Am Sonntag Nachmittag kam es zum Derby in Wildeck.

Der TTC Lax hatte diesmal keine Gewinnchance. Souverän unterstrich Richelsdorf die Titelambitionen.

Richelsdorf musste aber bereits am Freitag seine erste Niederlage hinnehmen und das ausgerechnet in Ermschwerd, das damit den ersten Saisonerfolg feiern konnte. Allerdings hatte Richelsdorf sehr viel Pech und musste fünf Spiele erst in der Verlängerung abgeben. Bei 30:31 Sätzen wäre ein Unentschieden gerechter gewesen als die 6:9 Niederlage.

Schon am Freitag hatten die Hersfelder (allerdings) in Röhrenfurth verloren. Zwar lag Lax-Hersfeld 4:3 in Front nach Doppeln und ersten Einzeln, aber danach gewann Röhrenfurth 5 Einzel hintereinander. Kotulla und Martin brachten Lax zwar noch auf 6:8 heran, aber es kam nicht mehr zum Schlußdoppel. Nach dieser 6:9 Niederlage sind die Hersfelder nur noch Dritter. Ihr Gastgeber rückt auf Rang zwei vor, weil Röhrenfurth auch bei Schlusslicht Weiterode II gewann.

Zwei Derbys standen im Mittelpunkt der Bezirksliga. Dabei trafen die Aufsteiger Richelsdorf II und Dreienberg auf Weiterode III bzw. Lax-Hersfeld III.  Die Wildecker hatten die leichtere Aufgabe. Zu Gast war Weiterode mit seiner dritten Mannschaft. Aber außer dem Doppel Rohrbach/Oetzel gelang gegen die Sechs von Kühnel, Dämmer und Co. nicht viel. Bei Weiterodes 3:9 Niederlage gewannen nur noch J.Hansen und Oetzel je ein Einzel. Der TTC Dreienberg spielte gegen Favorit Lax-Hersfeld eigentlich sehr gut. U.Schaub/Wetterau unterlagen Kammerzell/Schiffgen 10:12 im fünften Satz, ebenso M.Schaub mit 15:17 gegen Christian Ries im Fünften! Es war für den Topmann Ries das erste Spiel in dieser Saison. Doch anstatt zum 7:7 Zwischenstand konnten die Laxer durch Kammerzell den Siegpunkt zum 9:5 setzen. Unser Kreistrio bleibt weiter in Führung. Auch der TTV Aulatal bleibt dran, denn er spielte das merkwürdigste Unentschieden der Tischtennisgeschichte!  Aulatal lag am Freitag Abend beim TTV Eschwege schon 4:8 zurück, ehe um 22:50 Uhr die Hallenbeleuchtung automatisch abschaltete. So gewannen Beck, Walper, Schneider, sowie das Aulataler Schlußdoppel ihre Spiele kampflos zum 8:8 Remis.!

Richtig was los war in der Bezirksklasse. Deren Tabelle hat sich nach dem sechsten Spieltag gedrittelt. Es gibt nun ein Vorderfeld von fünf Mannschaften, die um den Titel und zweiten Platz mitmischen, drei starke Teams im Mittelfeld und vier die wohl die Abstiegsplätze unter sich ausmachen.

Rhina gehört nicht mehr zu der Absteigergruppe. Die Haunetaler haben erneut ihre BK-Tauglichkeit bewiesen. Dies bekam auch der SV Asbach zu spüren, der eine 2:9 Heimniederlage erlitt. Rhina gab nur ein Doppel ab sowie ein Einzel  das Ralf Elvert gewann.

Am Sonntag gelang dann aber den Asbachern der erste Sieg. Gegen Weiterode  startete Asbach mit dem Gewinn aller drei Doppel sowie dem Einzel von Wiebe. Da war das Spiel vorentschieden. Asbach rückte auf Platz neun vor. Weiterode unterlag erwartungsgemäß auch in Nentershausen und ist jetzt Schlusslicht. Eine starke Partie lieferte der SV Osterbach beim Favoriten Lax-Hersfeld ab. Die Alheimer unterlagen nur 6:9 und waren dabei im hinteren Paarkreuz zu schwach. Annuseit und Kronemann verhinderten mit vier Siegen ein mögliches Remis. Darum bleiben die Hersfelder vor Röhrigshof an der Spitze. 

Der TTC Hohe Luft stand ebenfalls vor seinem ersten Punktgewinn. Gegen Aulatal II fehlten zwar Gundlach und Henning trotzdem lief es bis zum 6:9 sehr ordentlich. Zumal die Aulataler Gäste wieder eine gute Mannschaft aufbieten konnten.

Noch mal ein Blick auf die Führenden: Der SV Kathus hatte zum vermeintlichen Spitzenspiel Ronshausen zu Gast. Doch das war nichts, denn Ronshausen musste auf beide Spitzenspieler verzichten. So war es dem starken Giese zu verdanken, dass Ronshausen durch sein Einzel und das Doppel mit Sauer wenigsten 2 Pünktchen beim 9:2 für Kathus holte.  Am Sonntag Nachmittag traf noch Mitfavorit Nentershausen auf Hohe Luft.  Die Außenseiter aus Bad Hersfeld hielten gut mit   und kamen durch Wojciech, Staats, Gerlach und einem Doppel immerhin zu vier Punkten. Dreimal gewann Nentershausen nur knapp.

Für die größten Überraschungen sorgte am sechsten Spieltag die Kreisliga. Eine Partie hieß Schlusslicht Kleinensee   gegen Spitzenreiter Philippsthal. Was sollte da schon schief gehen?  Die Doppel liefen fast wie erwartet, der Favorit lag vorne. Doch dann konterte Kleinensee durch Jost, Fester und Prinz und Philippsthal war verunsichert. Jetzt war die Partie ausgeglichen und als Schäfer gegen Höll den achten Punkt holte, war die erste Überraschung perfekt. Philippsthal kam durch Brandau auf 7:8 heran, aber das Schlußdoppel behielten die Kleinenseer knapp zu hause.  Bemerkenswert, dass Philippsthals Gerstendörfer/Schuster bis zu diesem Tag noch kein Doppel verloren hatten und nun gleich zwei!  „Ausbaden“ musste den Frust am nächsten Tag Beenhausen. Dort zeigte sich Philippsthal gnadenlos konzentriert und gewann 9:0. Beenhausen gelangen gerade einmal acht Satzgewinne. Hinter Philippsthal liegt Lüdersdorf auf Rang zwei. Die bleiben ohne Minuspunkt, weil sie rechtzeitig aufgewacht sind. Bis zum 2:4 Rückstand war Richelsdorf III gut dabei. Doch dann kam nur noch ein Einzel von Burghardt und Lüdersdorf war nicht mehr zu bremsen. A.Schulze setzte den Schlusspunkt zum 9:5 Sieg.

Nach der Gala vom Freitag musste Kleinensee tags drauf noch gegen Mansbach spielen. Doch oh weh, Kleinensee! Was folgte war eigentlich eine Blamage, denn Kleinensee ging 2:9 unter. Nicht nur dass der Ex-Mansbacher Jost fehlte, nein Kleinensee hatte auch nur fünf Mann an Bord. So kamen die Ehrenpunkte von A.Schäfer und einem Doppel.

Auf dem Weg nach oben war der TV Heringen mit seiner zweiten Mannschaft auch vom TSV Sorga nicht aufzuhalten. Den einzigen Punkt holte U.Reichhardt.

Ein spannendes Duell liefern sich in der Damen-Bezirksklasse Lüdersdorf und Richelsdorf III.  Beide sind weiterhin ohne Verlustpunkt. Lüdersdorf gewann 8:4 gegen Weiterode II und Richelsdorf setzte sich gar 8:0 bei der Lüdersdorfer Zweiten durch.

Dritter Sieg im vierten Spiel für Knüll Oberaula in der Bezirksklasse 7. In Riebelsdorf erkämpften sich Klaus Diemel und Co. einen  9:7 Erfolg, der im fünften Satz des Schlußdoppels gelang.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren