Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau letzer Spieltag Vorrunde (BOL-1KK Herren)

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum letzen Spieltag der Vorrunde in der Bezirksoberliga-1.Kreisklasse Herren

Die Weihnachtsferien kommen – und die Halbzeitpause im Tischtennis auch. Am Wochenende steht der letzte Spieltag der Hinrunde auf dem Programmzettel der Bezirks- und Kreisligen. Vorentscheidungen sind schon etliche gefallen, aber in einigen Klassen wird es auch in der Rückrunde lange spannend bleiben. Ab dem 18. Januar 2014 geht es wieder an die Tische.

 

Doch zunächst werden noch einige Herbstmeister gesucht. Der steht in der Bezirksoberliga mit dem TTC Richelsdorf fest. Das Ziel Wiederaufstieg zur Verbandsliga wurde mit einer verstärkten Mannschaft angegangen. Ausgerechnet gegen das abstiegsgefährdete Ermschwerd gab es die einzige Niederlage. Richelsdorf ist jetzt gegen Altenbrunslar zwar Favorit, darf den Gegner aus dem Mittelfeld aber nicht unterschätzen. Die zweite Mannschaft des TTC Lax-Hersfeld ist schon als Tabellendritter in die Pause gegangen. Von solch guten Platzierungen kann der TTV Weiterode nur träumen. Die Zweite der Bebraer ist Schlusslicht, weil es in der Vorrunde nur zu zwei Remis langte. Die voraussichtlich letzte Chance, nicht den Anschluss zu verpassen, hat Weiterode nun in Michelsberg.

 

Solche Situationen wie in der Bezirksliga lieben diejenigen, denen es nicht spannend genug zu gehen kann. Vier Teams spielen um den Titel und die beiden Aufstiegsplätze und gleich sieben Mannschaften des Zwölferfeldes kämpfen gegen den Abstieg. Lediglich der TTV Weiterode III scheint abgeschlagen. Er ist nun im Derby gegen Lax-Hersfeld III klarer Außenseiter. Aber was heißt in dieser Klasse schon Außenseiter? So viele unerwartete Resultate haben dafür gesorgt, dass die Eschweger Mannschaften vom Tabellenende in die Mitte gerutscht sind und die heimischen TTC Dreienberg sowie TTC Richelsdorf II Richtung Abstieg wanderten. Und dies trotz guter Leistungen gegen die Kollegen aus dem Werra-Meißner-Kreis. Während die Wildecker schon in der Pause sind und nur Albungen und Weiterode III zurück liegen, müssen die Friedewalder noch nach Oberhone reisen. Dort wird man sehen, was die Punktgewinne der Oberhoner gegen Weißenhasel, Eschwege und Unterrieden wert sind. Wenn beim TTC Dreienberg wieder alle gesund und an Bord sind, sollte durchaus ein Erfolg drin sein.

Herbstmeister wird Lüdersdorf. Darauf kann man sich festlegen, denn die Mangold-Sechs sollte sich beim Vorletzten Albungen klar durchsetzen. Als Tabellenzweite könnten die Hersfelder vom Lax in die Pause gehen, denn der TTV Aulatal und MTV Unterrieden sind immer für Überraschungen gut. So bleibt abzuwarten, ob Aulatal gegen den Eschweger TSV gewinnt und Unterrieden sich gegen den TTV Eschwege durchsetzt!

 

Letztes Wochenende wurde die Bezirksklasse durch entsprechende Resultate ordentlich durcheinander gewirbelt. Der TTC Lax IV war der Verlierer im Spitzenquartett und der TTC Hohe Luft der Gewinner aus der Abstiegszone. Jetzt, am letzten Spieltag der Vorrunde kommen für die Beiden erneut wichtige Prüfungen.

Zunächst ist Hohe Luft dran, das zum SV Asbach reist. Asbach liegt drei Punkte zurück auf einem Abstiegsplatz und muss eigentlich gewinnen. Für die Sechs von Max Quant und Nico Gundlach ist es ein klassisches Vierpunktespiel. Hohe Luft will dem Klassenerhalt sehr nahe kommen. Dies möchte auch der mitgefährdete SV Osterbach, der aber in Rhina nur Außenseiter ist. Zurück zur oberen Tabellenhälfte: Da steht der TTC Lax-Hersfeld vor dem Topspiel beim SV Kathus. Keiner kann sich in diesem wichtigen Derby eine Niederlage leisten, aber bei der Mielke-Sechs aus Kathus ist die Hoffnung groß, einen Verfolger los zu werden. Kathus hätte in der Rückrunde dann wohl nur noch Imshausen und Nentershausen als Mitkonkurrent um die beiden ersten Plätze. Aber es geht so kurz vor der Weihnachtspause nicht nur für Lax und Kathus um sehr viel. Das zweite Schlagerspiel führt nämlich Imshausen und Nentershausen zusammen. Auch hier sollte es spannend werden. Da kann das Spiel zwischen Röhrigshof und Aulatal II schon so was wie freundschaftlichen Charakter haben, denn die Zwei liegen im bedeutungslosen Mittelfeld.

 

Noch führt der TV Heringen II die Kreisliga an, aber er ist schon in der Halbzeitpause.  Ob Mitkonkurrent TTC Lüdersdorf II vorbei ziehen wird, bleibt abzuwarten. So leicht Herbstmeister zu werden kann der CdT Philippsthal verhindern. Ja er muss es sogar, wenn er selbst noch Chancen auf einen Aufstiegsplatz haben will! Bei einer Niederlage könnte sich Philippsthal wohl nur noch die Möglichkeit des Relegationsspiels ausrechnen. Dieses Topspiel ergänzen zwei Partien aus der Abstiegszone. Auch zwischen Lax-Hersfeld V und der SG Beenhausen, sowie zwischen Röhrigshof II und dem TSV Sorga geht es um sehr viel. Beenhausen und Röhrigshof wollen ihre jetzigen Chancen nutzen, um sich von den Hersfeldern abzusetzen. Da ist also noch mal für ausreichend Spannung gesorgt.

 

In der 1.Kreisklasse ist TTC Lüdersdorf III schon Herbstmeister und spielt nun das Zünglein an der Waage. Zu Gast in Lüdersdorf ist zum Spitzenspiel Verfolger SV Kathus II. Die Kathuser haben immer noch den TTC Rhina II, TV Hersfeld und TV Heringen III als Mitkonkurrenten um den Aufstieg. Eine weitere Vorentscheidung kann daher auch im Spiel zwischen Rhina und Heringen fallen. Der TV Hersfeld kann hier lachender Dritter sein, muss aber erst mal selbst gewinnen. Der TVH hat den SV Asbach II zu Gast. Der ist immer für Punkte gut, wenn die Asbacher Reserve in Bestaufstellung spielen kann. Das frühzeitige Aus im Kampf um den Klassenerhalt muss Schlusslicht Wölfershausen fürchten. Es muss bei der Dritten des TTV Aulatal gewinnen!

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren