Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum 2. Spieltag RR - Saison 13/14

Pressebericht unseres Kreispressewartes zum zweiten Spieltag der Rückrunde unserer Kreismannschaften (Bezirksoberliga-3.Kreisklasse Herren + Bezirksklasse Damen)

Allmählich wird es ernst in der Tischtennismeisterschaft. 13 von 22 Spieltagen sind um und die Vereine wissen in welche Richtung der Tabellen sie in dieser Saison marschieren. Dabei war der vergangene Spieltag für die Kreisteams auf Bezirksebene äußerst erfolgreich.

So gewannen nicht nur Richelsdorf und Lax-Hersfeld in der Bezirksoberliga erwartungsgemäß, sondern auch Schlusslicht Weiterode.

Es war das allererste Spiel das die Zweite des TTV Weiterode gewann. Gegen den Vorletzten Gombeth war das 9:6 etwas schmeichelhaft bei 32:32 Sätzen. Trotzdem verdienten sich Martin Krauß und Andreas Lorey den Erfolg, denn sie blieben unbesiegt. Schon zu Beginn kamen alle drei Eingangsdoppel. Noch immer ist der Klassenerhalt aber in weiter Ferne. Auch Gombeth wird’s wohl nicht packen. Die verloren zusätzlich gegen die Zweite des TTC Lax-Hersfeld. Die Hersfelder machten es „gnädig“ mit Gombeth und gewannen als klarer Favorit auch nur 9:6. Das lässt Lax weiter die Chancen auf den zweiten Platz. Die Tabellenführung verteidigte der TTC Richelsdorf souverän. Bei den Wildeckern war Michael Borken diesmal nicht so fit und verlor beide Einzel. Doch gegen Michelsberg wurde ansonsten nur noch ein Doppel abgegeben zum deutlichen 9:3 Erfolg.

 

Alle sechs Mannschaften aus dem Heimatkreis Hersfeld-Rotenburg konnten in der Bezirksliga natürlich nicht gewinnen, denn es gab ja zwei Derbys. So war eigentlich klar, dass Schlusslicht Weiterode III bei Tabellenführer TTC Lüdersdorf keine Chance haben würde. Jens Hansen holte gegen Nils Rüger mit 13:11 in der Verlängerung den Ehrenpunkt für Weiterode. Auch der TTC Richelsdorf musste mit seiner zweiten Mannschaft eine erwartete Niederlage einstecken. Zu Gast waren die Hersfelder vom TTC Lax III. Hier konnte Bernd Dämmer mit zwei Einzelsiegen überzeugen, aber für die Wildecker gewann dann nur noch Karl-Heinz Schmitz ein Spiel. Mit dem 9:3 Sieg bleibt Lax-Hersfeld im Kampf um Rang zwei dabei.

Richelsdorf wird sich als Vorletzter aber nun Gedanken machen müssen, wie der Abstieg vermieden werden kann. Fast alle Kollegen aus dem Werra-Meißner-Kreis holten Punkte; teils sehr überraschend. Da wollte der TTC Dreienberg für sich selbst aber einen Riegel vorschieben, denn auch die Friedewalder haben den Klassenerhalt noch nicht hundertprozentig sicher. Der Auftaktsieg zur Rückrunde gegen Weißenhasel gab Lockerheit und so ging Dreienberg auch mit gutem Gefühl ins Spiel gegen TTV Eschwege. Jedoch misslang der Auftakt, denn zwei Doppel gingen an die Eschweger, sowie die ersten Einzel von Markus Schaub und Armin Brauner. Nachdem Marvin Roppel, Ulrich Schaub und Jürgen Wetterau zum 4:4 ausgeglichen hatten, war der „Knoten“ bei den Friedewaldern geplatzt. In den Einzeln von Jörg Emmerich, Roppel, M. und U.Schaub hatten die Gäste nun keine Chance mehr. Beim 8:4 für den TTC Dreienberg machte Brauner mit dem 3:2 über Krones den siebten Sieg des Aufsteigers perfekt. Der Klassenerhalt rückt näher.

 

Fünf Mannschaften liegen in der Bezirksklasse mit nur fünf Minuspunkten Differenz im Vorderfeld. Alle waren am letzten Wochenende erfolgreich. Erstaunlich nur der hohe Sieg vom SV Kathus gegen Aulatal II. Aber bei den Gästen fehlten wieder einmal wichtige Spieler. Sehr schwer tat sich hingegen die Reserve des TTC Lax-Hersfeld.

Zu Gast an der Sommerseite war der TTC Hohe Luft. Der braucht noch ein paar Pünktchen um den Klassenerhalt sicher zu haben und spielte entsprechend stark. Ein Doppel sowie beide Einzel von Max Quant und Martin Wojciech beließ Hohe Luft im Spiel beim Favoriten. Lax kam vor allem durch Oliver Annuseit zur 8:7 Führung, nachdem für Hohe Luft auch Nico Gerlach und Ralf Henning je ein Einzel gewonnen hatten. Hohe Luft wurde aber nicht belohnt und verlor das Schlußdoppel zum 7:9 für Lax. Nach dem wichtigen Abstiegsderby zwischen SV Asbach und SV Osterbach, das ein so genanntes Vierpunktespiel war, dürfte Hohe Luft nun aber nicht mehr in Gefahr kommen.

Der SV Asbach hatte die Alheimer zu Gast. Mit einem Sieg hätte die Sechs von Martin Alles den Abstiegsplatz verlassen. Gegen Osterbach konnte er eine gute Mannschaft stellen. Aber die Gäste waren diesmal auch fast komplett und nutzten ihre Chancen besser. Der Start von Asbach war klasse und hätte eigentlich mehr Sicherheit geben müssen. Nach dem Gewinn zweier Doppel sowie dem 3:2 vom Asbacher Andreas Wiebe über Osterbachs Andreas Berger, führte der SVA 3:1. Danach gelang aber nichts mehr. Nur Markus Reuter gewann noch ein Einzel. Das Team von Oliver Schwarz zog auf und davon und Rainer Matzewitzki machte den wichtigen 9:4 Erfolg für die Alheimer perfekt.

 

Vor dem Spitzenspiel der Kreisliga zwischen dem TV Heringen II und TTC Lüdersdorf II mussten zunächst mal die Kollegen von TTF Heringen-Widdershausen schwitzen. In aller Kürze: die Tischtennisfreunde haben es geschafft neben Philippsthal in die Verfolgerrolle zu schlüpfen. Das 9:3 bei Lax-Hersfeld V war erwartet, der 9:3 Sieg in Sorga nicht unbedingt. Aber der TSV Sorga hatte wieder mal einige Ausfälle hinzunehmen. Auf Seiten der TTF Heringen blieben Ingo Walger, Jochen Ehling und Bastian Bodenstein ungeschlagen.

„Nur“ drei Stunden dauerte das Topspiel zwischen TV Heringen II und (Ex-) Spitzenreiter Lüdersdorf II. Es gab zwar 59 teils hart umkämpfte Sätze, aber die Werrastädter setzten sich trotzdem 9:5 durch. Dabei hatte Lüdersdorf nach zwei Doppeln und dem Einzel von Timo Schröder über Markus Duben noch 3:2 geführt. Danach setzte sich der TVH deutlicher ab, wenngleich Michael Becker, Alexander Mohr, Christian Kober und Evelin Haudel auch erst in ihren fünften Sätzen erfolgreich waren. Für Lüdersdorf verbesserten Lars Rüger und Michael Patan die Bilanz etwas. Heringen ist nun an der Spitze angekommen, aber Lüdersdorf wird wohl mit in die Bezirksklasse aufsteigen wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert.

 

Seine allererste Saisonniederlage musste der TTC Dreienberg II in der 3.Kreisklasse hinnehmen. Die Friedewalder waren zu Gast beim Mitfavoriten TTC Rhina III. Der konnte mal wieder die beste Aufstellung an die Tische holen, während Dreienberg zwei Akteure fehlten. Rhina spielte stark beim 9:6 Erfolg, wobei vor allem Fabian Greb und Kerstin Schott überzeugen konnten. Mit Rhina und den Friedewaldern kommen auch noch Wippershain und Kathus für die beiden Aufstiegsplätze in frage.

 

In der Damenbezirksklasse bleiben der TTC Lüdersdorf I und Richelsdorf III im Rennen um die Meisterschaft. Der TTV Dudenrode führt nur knapp nach dem 8:4 Sieg über Philippsthal. Richelsdorf tat sich bei der eigenen Vierten etwas schwer, gewann jedoch 8:6. Stefanie Möller konnte überzeugen. Wesentlich leichter hatte es Lüdersdorf mit seiner eigenen Reserve. Da mussten sich nur Ursula Mangold/Brigitte Trieschmann den Vereinskollegen Elke Becker/Verena Stransky geschlagen geben. 

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren