Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Vorschau Spieltag 04.-06.12.15 Saison 2015/16

Vorschau Spieltag 04.-06.12.15 Saison 2015/16

Auf dem Programm des Wochenendes steht in der Tischtennis-Meisterschaft der vorletzte Spieltag der Hinrunde 2015/16. Und wieder wird es in einigen Klassen sehr spannend und möglicherweise auch vorentscheidend.

 

Bezirksoberliga:

Alle Klassen haben die Umgruppierungen der letzten zwei Jahre auf Verbands- und Regionalebene gut verkraftet. Nur die Bezirksoberliga spielt noch mit einem Übersoll von 13 Mannschaften. Langfristig wird auch hier auf zehn Teilnehmer umgestellt. Somit müssen nach dieser Saison also drei Teams direkt absteigen und der Viertletzte in die Relegation. Für den TV Heringen, TTC Lax II und SC Riebelsdorf sieht es dabei sehr schlecht aus. Ihr Abstand auf den sicheren neunten Platz ist schon gewaltig. Dort, auf Rang neun, liegt Röhrenfurth und das ist am Sonntag zugast am Lax. Bei einer Niederlage wird der Klassenerhalt kaum noch möglich sein, auch wenn die Hersfelder in der Rückrunde besser stehen. Zumal auch Michelsberg als Tabellenzehnter vor einem Sieg über Schlusslicht Riebelsdorf steht. Der TV Heringen ist gegen Weißenborn klarer Außenseiter.

Erfolgreicher aus dem heimischen Sportkreis sind Lüdersdorf und Richelsdorf. Die müssen zwar noch etwas zittern was den Relegationsplatz angeht, aber für den direkten Abstieg kommen sie nicht mehr infrage. Bevor es am Sonntagmorgen 10.00 Uhr das Derby der beiden gibt, müssen sie am heutigen Freitag und tags drauf schon mal ran. Lüdersdorf spielt gegen Albungen und kann gegen den Spitzenreiter locker aufspielen. Richelsdorf reist nach Röhrenfurth. Das ist für die Wildecker wohl das wichtigste Spiel der Vorrunde, weil ein „Vierpunktespiel“.

 

Bezirksliga:

Es lässt sich schon spekulieren was passiert, wenn Lax und Heringen am Ende der Saison runter kommen, zumal auch es dann auch hier einen Absteiger mehr geben wird wegen der Reduzierung auf zehn Teams bis 2017/18. Doch könnten es Lichtenau und Weiterode II ausgleichen, wenn sie als Meister bzw. über die Relegation den Aufstieg schaffen. Da sind aber auch noch der TTC Dreienberg und TTV Eschwege im Spiel dabei. Lichtenau muss nächste Woche erstmal in Friedewald gewinnen. Dreienberg hat frei und der TTV reist nach Wildeck. Das Richelsdorfer Schlusslicht ist krasser Außenseiter. Zudem: Lichtenau muss zunächst gegen Weißenhasel bestehen. Die Zuber-Sechs hat sich nach Startschwierigkeiten wieder gut gemacht und könnte bis zur Pause sogar noch unter die besten Vier der Liga.

Davon können Aulatal und Rhina nur träumen. Die Aulataler haben jetzt aber eine Möglichkeit mal wieder ein Spiel zu gewinnen, wenn nicht zu viele Akteure ausfallen. Es gilt gegen Großalmerode erfolgreich zu sein. Dann wäre man an den sicheren Rängen wieder dran. Gesucht wird ja nur ein Direktabsteiger und dies ist nicht nur für Aulatal die Chance. Auch der TTC Rhina braucht noch dringend Punkte. Allerdings ist der Aufsteiger aus dem Haunetal stark, wenn komplett. Das sollte Rhina nun sein, wenn es Samstagabend gegen den Eschweger TSV geht. Alles ist drin!

 

Bezirksklasse:

Zum „Spiel der Woche“ reicht es für den SV Kathus diesmal wohl nicht, obwohl er zweimal spielen muss. Der Bezirksligaabsteiger hat so seine Aufstellungssorgen, wie viele andere Vereine auch. An einen der ersten beiden Plätze ist gar nicht zu denken und die Truppe um Chef Martin Mielke und Topmann Bernd Wolf ist zurzeit sogar nur drei Pluspunkte vom Abstiegsrang weg. Jetzt aber kann der SV Kathus aufholen, Boden gut machen. Kathus muss liefern! Samstagabend geht es zum starken Aufsteiger TTF Heringen. Das ist kein Kinderspiel und verlangt nach bester Sechs. Am Sonntag muss Kathus beim TTC Lax IV antreten. Dies sollte relativ gut gelöst werden. Die Hersfelder werden erst zur Rückrunde mit einer verstärkten Mannschaft (wegen Auflösung der Dritten und Neumeldung zur Rückrunde) auflaufen. Das ist nun auch noch die Chance für den SV Asbach. Der hat den Klassenerhalt schon zu diesem frühen Zeitpunkt vor Augen und spielt bereits am Samstag um 15.00 Uhr in Asbach gegen Lax IV. Während die führenden Nentershausen und Weiterode III ungefährdet sind, gibt es ein vorentscheidendes Abstiegsduell zwischen den zwei Letzten der Tabelle: Imshausen empfängt Philippsthal. Für die Mannschaft aus dem Bebraer Stadtteil wohl die vorletzte Chance auf Pluspunkte in der Hinrunde.

 

Kreisliga:

Jetzt, am vorletzten Spieltag vor der Weihnachtspause fetzt es so richtig in dieser Klasse! Zum Schluss des Spieltages trifft Spitzenreiter Richelsdorf III (16:0) auf Verfolger Mansbach (10:6). Bei allem Wohlwollen sind die Hohenrodaer nur Außenseiter. Die Wildecker sollten den ersten von drei Verfolgern endgültig los sein. So leicht dürfte es Sorga bei der Röhrigshofer Zweiten nicht haben. Da könnte es spannend werden.

Außerdem gibt es noch zwei „Knaller“ in der Abstiegszone. Dabei ist der TV Heringen mit seiner zweiten Mannschaft jeweils gefordert. Heringen könnte die Rote Laterne abgeben. Dazu reist der TVH zu einem sicherlich brisanten Derby nach Kleinensee. Aufsteiger Kleinensee hat noch nicht richtig Fuß gefasst, ist aber auch kein Kanonenfutter. Mit Bestaufstellung und einem Sieg wollen die Männer um Vorstand Dirk Söhnlein und Mannschaftsführer Markus Prinz gewinnen und den Anschluss an das Mittelfeld herstellen. Im zweiten Spiel des Wochenendes trifft der TV Heringen II auf die Reserve des SV Asbach.

Die sind ebenfalls Aufsteiger und „nur“ vier Punkte vor Heringen. Ob aber der TV Heringen wirklich den letzten Platz verlassen kann, selbst bei zwei Erfolgen, hängt auch von der vierten Mannschaft aus Richelsdorf ab. Die Wildecker haben mindestens einen Zähler gegen Weißenhasel II im Visier. Spannung pur also!

 

Kreisliga Damen:

Den Herbstmeistertitel wird sich der TTV Petersberg schnappen. Dazu reicht schon ein Remis. Jedoch soll im Heimspiel am Samstag gegen Philippsthal ein Sieg her. Da dies machbar ist, werden die Petersberger Damen ohne Verlustpunkt in die Rückrunde ab Mitte Januar starten.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren