Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum 3. Spieltag

Verbandsliga

Dem TTV Weiterode gelang eine tolle Leistung. Sie knöpften Tabellenführer TSV Breitenbach einen Punkt ab. Das überraschende 8:8 stellte Ersatzmann Alex Schäfer mit einem 12:10 Erfolg in der Verlängerung sicher. Zuvor hatten Oeste/Schäfer ein Doppel gewonnen und Meise, Wetterau (2), Schubert (2) und Oeste dem Favoriten sechs Einzel zum 7:7 Gleichstand abgenommen. Das Enddoppel ging aber an Breitenbach. Dieser Punktgewinn bedeutet nun, dass die Weiteröder immer noch eine kleine Chance auf Platz zwei haben. Denn der TSV Marbach unterlag Ermschwerd. Auch wenn es in den letzten sieben Spieltagen nicht klappt, der TTV Weiterode darf mit seiner Leistung zufrieden sein. Lüdersdorf hingegen ist endgültig im Mittelfeld versunken. Gegen Ihringshausen sollte es wie erwartet schwer werden. Jedoch kam Lüdersdorf nach 1:2 aus den Doppeln zu Einzelsiegen durch Schade, Mangold, Palermo, Rüger und Gebhardt. Obwohl Schubert fehlte, führte Lüdersdorf 6:2. Das Glück hatten dann die Ihringshäuser in den fünften Sätzen. Lüdersdorf holte nur noch ein einziges Einzel (Gebhardt) und lag so vor dem Enddoppel 7:8 zurück. Auch dieses Spiel ging verloren.

Bezirksoberliga

Da diese Klasse mit einer Mannschaft mehr spielt, wird es maximal drei anstatt zwei Absteiger geben. Deshalb liegen Fritzlar und unser TTC Rhina schon recht weit zurück. Ein Grund war auch der jetzige Spieltag, an dem die davor rangierenden Vereine gewannen, während Rhina in Lax-Hersfeld eine 1:9 Niederlage einstecken musste. Nuhn und Göder waren knapp dran an Einzelsiegen, aber die Laxer Bolz und Altmann setzten sich im jeweils fünften Satz durch. Den Ehrenpunkt holte das Doppel Zatloukal/Göder.

Da es drei Absteiger gibt, ist auch der TTC Richelsdorf weiter gefährdet und der TTC Dreienberg immer noch nicht im sicheren Hafen. Die beiden heimischen Teams wetzen sich mit Eschwege und Ottrau/Berfa. Die Friedewalder brauchen zwar nur noch wenige Punkte und die müssen dann am kommenden Samstag in Ottrau her, aber die Chance in Richelsdorf wurde verpasst. Das Derby zwischen den Wildeckern und Dreienbergern endete mit einem 9:5 Erfolg für Richelsdorf. Allerdings war der Spielverlauf enger als das Resultat besagt. Beide Gegner hatten wieder gute Aufstellungen, wobei Richelsdorf den entscheidenden Auftakt hatte. Es gewann alle drei Doppel. Sehr zufrieden dürfen Rhein und Madus sein, die den Friedewaldern Roppel und Schaub ihre erst zweite Saisonniederlage im Doppel beibrachten! Doch die Hoffnung, dass Richelsdorf damit den neunten Platz verlassen kann, wurde enttäuscht. Mitkonkurrent Ottrau gewann nämlich unerwartet gegen Altenbrunslar. Wie lange bleibt es noch so spannend?

Bezirksliga

Wer will Weiterodes Zweite an der Meisterschaft hindern? Auch Verfolger Lüdersdorf II musste sich dem Spitzenreiter geschlagen geben. Weiterode führte im Bebraer Derby schon 6:3, ehe B. und M. Schade sowie Pfaff zum 6:6 ausgleichen konnten. Danach jedoch machten Krauß, Bachmann und Stauffenberg für Weiterode alles klar. Die Lüdersdorfer bleiben jedoch gemeinsam mit Großalmerode und Lax-Hersfeld II weiter im Kampf um den zweiten Platz dabei. Und dies, obwohl Lüdersdorf im ersten Spiel seines Wochenendes gegen Nentershausen einen wichtigen Punkt abgegeben hat. Auch die Hersfelder sind weiter dabei, weil ihnen ein wichtiger 9:6 Erfolg über den Eschweger TSV gelang.

Die wichtigsten Partien des Spieltages gab es aber in und für die Abstiegszone. Wie erwähnt gelang Nentershausen ein wichtiges Remis in Lüdersdorf. 5:7 lag Nentershausen zurück, als Habig und Benisch ausglichen. Chernev brachte Lüdersdorf zum 8:7, aber das Enddoppel gewannen Schuhmann/Painczyk für die Gäste. Da auch Weißenhasel erfolgreich war, sieht es für unsere Kreisteams wieder recht gut aus für den Klassenerhalt. Mitkonkurrent Oberhone wurde 9:7 bezwungen. Glänzend die Leistung von Jan-Christoph Schade und Frank Zuber in den Doppeln. Zuber (2), N. Reimuth (2), Schade, Rossa und J. Reimuth waren erfolgreich. Ohne Chance war der TV Heringen in Großalmerode. Alexander Mohr holte den Ehrenpunkt.

Bezirksklasse

Die Reservemannschaften von Lax-Hersfeld und Weiterode marschieren weiter an der Spitze. Der TSV Sorga musste einen Rückschlag hinnehmen. Es war das Topspiel zwischen Sorga und Lax III, wo die Laxer sich außerordentlich schwer taten. Sorga war ersatzgeschwächt angetreten und führte dennoch 6:5, ehe Jacob, Voth, Stippich und Altmann das Spiel noch drehten. Etwas leichter hatte es Weiterode beim 9:4 über Schlusslicht Philippsthal. Auf Sorga aufgeschlossen hat wieder der SV Asbach. Dem reichten 33:20 Sätze im Derby gegen Hohe Luft zum deutlichen Sieg. Bester Hohe Lufter war Florian Brauner, der seine beiden Einzel und das Doppel mit Henning gewann.

Während also Hohe Luft und Philippsthal im Abstiegskampf stecken, machte der TTC Röhrigshof einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt. Gastgeber Ronshausen war mal wieder mit bester Truppe und wollte dieses wichtige Vierpunktespiel gegen Röhrigshof gerne gewinnen. Doch schon nach den Doppeln lag Ronshausen zurück. Danach glänzten Kipke, Meisinger und Co. und gingen 6:1 infront. Ronshausen gewann nur noch drei Einzel durch Sauer, Zülch und Koch zum 4:7, ehe Meisinger und Gerber den Sack zumachten. Röhrigshof ist im Mittelfeld angekommen. Auch der TTV Aulatal befreite sich erstmal von der Abstiegszone. Überraschend hatte Aulatals Gegner, die TTF Heringen, kaum Chancen. Beck, Schneider, Orth und Wolfert machten schon früh alles klar. Malsch und Zulley, sowie das Doppel Walger/Malsch holten für die TTF Heringen die Punkte. Es wird also noch einmal eng für die Tischtennisfreunde aus Widdershausen.

Kreisliga

Schlusslicht TVG Nentershausen II ist die Mannschaft der Stunde. Mit dem Sieg über den SV Kathus und dem sensationellen Erfolg bei Spitzenreiter SV Asbach, schafften sie den Anschluss an den achten Platz. Zunächst war Kathus der Gegner. Ohne die Mielkes war Kathus mit 25:28 Sätzen zwar fast gleichwertig, aber es reichte nur zu den Doppeln Weiser/Licht und Leist/Diemel. Die Gewinne der Einzel von Leist (2), Weiser und Licht waren zu wenig gegen Nentershausen. Eigentlich ohne Chancen fuhr Nentershausen dann noch zu Spitzenreiter Asbach II. Die jedoch mussten gleich die Hälfte aller Stammspieler ersetzen.

Asbach lag daher 4:6 zurück, ehe Schmerbach auf 5:6 verkürzte und Diemel sogar den Ausgleich schaffte. Fernau und Laudemann gewannen jedoch ihre Einzel und somit hatte Nentershausen schon mal einen unerwarteten Punkt sicher. Asbachs Filusch hatte auf 7:8 verkürzt und nun musste das Enddoppel ran. Das gewann aber Nentershausen durch N. und O. Fernau zum umjubelten 9:7 Erfolg über Asbachs Beier/Schmerbach.

Der TTC Rhina II ist neuer Tabellenzweiter. Das Verfolgerduell gegen Beenhausen gewannen die Haunetaler 9:5. Allerdings fehlten bei Beenhausen wichtige Stammkräfte. Rhina hatte die Doppel Preuß/Heid und Grobek/Odenwald gewonnen und setzte die Einzel von Preuß, Greb, Hubbe und Grobek obendrauf. Beim Zwischenstand von 6:5 gelangen Heid, Hubbe und Grobek die entscheidenden Siege.

Bezirksoberliga Damen

Der TTC Richelsdorf II bleibt Spitzenreiter, musste sich aber beim Schlusslicht Niestetal mächtig strecken. Vier geschenkte Punkte reichten den Wildeckerinnen nach 7:3 Führung gerade noch zu einem 8:6 Erfolg.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren