Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum letzten Wochenende

Zwei Drittel der Tischtennissaison 19/20 sind schon wieder „Geschichte“. Für den Sportkreis Hersfeld-Rotenburg haben sich die meisten Mannschaften bislang recht gut geschlagen und Hoffnungen auf Klassenerhalt oder Aufstieg gibt es noch einige. In den unteren Klassen auf Bezirksebene sieht es für die heimischen Teams allerdings mau aus, was den Klassenerhalt betrifft.

Verbandsliga Damen

Spitzenreiter TTC Richelsdorf muss auf die Meisterfeier noch einige Zeit warten. Das Topspiel zwischen Niestetal und den Wildeckerinnen gewannen die Gastgeber knapp 8:6. Ein Startdoppel, Schmidt-Wecken, B. Schuchardt und Schneider brachten Richelsdorf 4:3 infront. Niestetal gewann danach aber drei Einzel, sodass Richelsdorf in der Folge nur noch auf 6:6 ausgleichen konnte. Schneider und M. Schuchardt hatten gewonnen. Ein verdientes Remis, nach drei verlorenen Spielen erst in der Verlängerung, wäre wohl gerechter gewesen. Doch noch führen die Richelsdorferinnen mit zwei Punkten Vorsprung.

Verbandsliga Herren

Der TTC Lüdersdorf führt weiter die Tabelle an - und wieder war es Maßarbeit. Beim Tabellenvierten Marbach sollte es schwer werden und tatsächlich lagen die Lüdersdorfer nach allen Spitzeneinzeln 5:6 zurück. Zwar gewannen Mangold/B.Schade und N.Schade/Meise ihre Doppel, danach aber kamen nur noch die Einzel von Meise, Bastian und Nikolas Schade. Allerdings hatten die Gastgeber auch viel Glück auf ihrer Seite bei knappen Siegen. Danach glichen jedoch Meise und B.Schade, der auch mal in der Verlängerung gewann, zum 7:7 aus. Nun machten die Lüdersdorfer „ernst“. Palermo und das Enddoppel gewannen jeweils klar 3:0 und brachten somit den 9:7 Erfolg. Bei 37:27 Sätzen für Lüdersdorf sicherlich auch hochverdient.

Bezirksoberliga

Kein Sieg für die beiden Kreisvertreter, aber gute Spiele gezeigt. Zunächst war das abstiegsgefährdete Weiterode beim Mitfavoriten Todenhausen zugast. Sie spielten erneut gut und waren durch Oliver Schwarz zweimal knapp an Siegen dran. Auch Roland Stauffenberg hätte den Gewinn des Matches im fünften Satz verdient. Doch es reichte nur zu einem 4:9, nach Siegen von Matthias Krones (2), Jörg Bachmann und dem Doppel Bachmann/Stauffenberg.

Das Spitzenspiel zwischen Lax-Hersfeld und Röhrenfurth endete erneut mit einem 8:8 Unentschieden. Die Hersfelder bleiben somit hinter den Gästen in der Tabelle, haben aber schon bald den zweiten Rang sicher und dürfen dann an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. Einziger Konkurrent ist Todenhausen, mit schon vier Zählern Rückstand. Ohne Borken und Wagner legte der TTC Lax furios los. Alle drei Doppel wurden gewonnen und Marc Hannes erhöhte gar auf 4:0. Röhrenfurth kam aber immer wieder heran. Christoph Bolz und Tabea Kurz hatten die Laxer 6:3 nach vorne gebracht und später gelang Johannes Schultheiß noch die 7:6 Führung. Es nutzte aber erstmal wenig, denn Röhrenfurth zog nach den beiden letzten Einzeln 8:7 vorbei. Das Schlußdoppel Hannes/Schultheiß stand nun an und es löste diese eminent wichtige Aufgabe souverän. 3:0 gewannen die Hersfelder und sicherten dem TTC Lax dieses so wichtige 8:8 Remis.

Bezirksliga

Ein „Lebenszeichen“ sendeten die Mannschaften aus Friedewald und von Lax II aus der Abstiegszone. Die Hersfelder hatten Ermschwerds Dritte zugast und mussten gegen den Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt unbedingt gewinnen. Dies gelang mit dem 9:4 recht ordentlich. Der TTC Dreienberg hatte auch mal Glück und diesmal nur einen der Topspieler zu ersetzen. Großalmerode kam als Favorit, weil Dritter der Tabelle, nach Friedewald. Die Gäste stellten den verletzten Vierer auf, der aber seine Einzel kampflos abgab. Dies brachte den Dreienbergern schon mal drei Punkte. Brauner/Emmerich, Marvin Roppel (2), Markus Schaub (1), Armin Brauner (1), Jürgen Wetterau (1) und Gerrit Egner (2) erreichten mit dem 8:8 Remis trotzdem ein beachtliches Resultat.

Auch die Gäste des TTC Richelsdorf, Spitzenreiter Ermschwerd II, ließen einen Spieler an die Tische gehen, der wegen Verletzung nicht weiter spielen konnte. Das brachte den Wildeckern zwar ein gutes knappes Spiel, aber leider keinen zählbaren Erfolg. Außer dem Doppel und zwei geschenkten Einzeln gewann Richelsdorf durch Hans-Jörg Schubert, Maximilian Rhein und Hans-Otto Schaper die Punkte zur 6:9 Niederlage. Zurück zur großen Abstiegszone: Außer Friedewald und Hersfeld sind auch Rhina und Nentershausen gefährdet. Nentershausen holte ein klein wenig auf durch den Sieg bei Schlusslicht Weiterode III. Der TTC Rhina konnte aber den wichtigen Schritt weg von den Abstiegsplätzen nicht machen. Beim Eschweger TSV gab es eine 5:9 Niederlage. Dabei hatten die Haunetaler sogar noch etwas Glück, dass sowohl das Doppel Heimroth/Göder, als auch Andreas Zatloukal, Björn Kunde und Sebastian Göder ihre fünften Sätze gewannen. Kunde gewann dann mit 3:1 auch sein zweites Einzel. Es bleibt also zwischen den Plätzen sechs und zehn sehr eng.  

Bezirksklasse

Alles sah so aus, als ob es diese Serie endlich mal klare Positionen gäbe. Jedoch wird die BK wieder ihrem Ruf gerecht, dass wohl alle Entscheidungen erst an den letzten zwei Spieltagen fallen. Die Hersfelder von Lax III, zuletzt ohne Team kampflos, standen nun als Tabellenzweiter mit einer starken Sechs gegen Tabellenführer TTV Aulatal. Die Männer aus Kirchheim und Niederaula retteten erst durch das Enddoppel Beck/Hellwig das wichtige Unentschieden. Lax-Hersfeld lag ständig vorne. Ries/Nierling und Jacob/Stutz in den Doppeln sowie Christian Ries (2), Martin Jacob (1), Marc Schuhmann (1) und Hans-Jürgen Stutz (2) erspielten die 8:7 Führung. Für Aulatal gab es außer den beiden Doppelsiegen durch Beck/Hellwig noch die Einzel von Torsten Beck (1), Jörg Schneider (1), Jens Hellwig (2), Achim Wolfert (1) und Jens Schneider (1). Aulatal schaffte mit dem Enddoppel das Remis. Gleichauf mit den Laxern bleibt der SV Asbach vorne. Asbach hatte die TTF Heringen zugast, die aber erneut auf zwei Topspieler wegen Krankheit verzichten mussten. Somit war das Spiel für Asbach relativ schnell gelaufen. Die Ehrenpunkte der Widdershäuser holten Daniel Heurich (2), Harald Brandt und Ingo Walger.

Einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg erkämpfte sich der ESV Ronshausen gegen Asbachs Zweite. Ronshausen hatte einiges Glück in den Eingangsdoppeln und gewann alle drei. Asbach war in den Einzeln stärker und holte mächtig auf. Luca Geppert (2), Rene Bäz, Florian Brauner, Markus Glöckner (2) und Ralf Elvert (2) ließen die Asbacher Reserve vor dem Enddoppel 8:7 führen. Das jedoch gewannen Dieter Koch und Benjamin Zülch 3:2 und sicherten Ronshausen das wichtige Unentschieden. Mehr erhofft hatte sich der TTC Röhrigshof beim Gastspiel in Sorga. Jedoch fehlte mit Ralf Macheledt ein wichtiger Spieler. Zudem hatte der TSV Sorga eine sehr starke Truppe aufgeboten und festigte mit dem 9:5 den vierten Platz. Sven Reichhardt, Andreas Sening, Nico Gundlach, Udo Reichhardt, Alireza Zarin und Daniel Deist können sorgenfrei in die letzten sechs Spiele der Meisterschaft gehen.

Kreisliga

Außer dass Hohe Luft in Mansbach nicht antrat gab es keine Überraschungen. Sehr schwer taten sich aber die Männer aus dem Besengrund bei der Ronshäuser Zweiten. Der Start der SG Beenhausen war stark. alle drei Doppel wurden gewonnen. Ronshausen ließ sich aber nicht abschütteln und kam im Verlauf der Partie durch Georg Giese, Christian Plafki, Dirk Lüdtke, Ulisse Grasso (2) und Yannik Heinzerling auf 6:7 heran. Beenhausen gewann aber außer den drei Doppeln noch sechs Einzel durch Tobias Länger (2), Frank Rhein (1), Jürgen Serve (1) und Hubert Schmidt (2) zum nach Sätzen verdienten 9:6 Erfolg.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren