Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Pressebericht zum letzten Wochenende

Der Auftakt für die Meistersaison 2020/21 unter den Bedingungen der Corona Pandemie ist gelungen. Zwar gab es, wie immer im Tischtennis, nur einen schwachen Start, aber die wenigen Partien in einigen Klassen hatten es in sich. Nur in der Bezirksklasse gab es ein volles Programm.

Elf Teams kämpfen in der Bezirksklasse um die Plätze. Fünf Spiele fanden statt – Weiterode 3 hatte frei. Gleich zu Beginn trafen mit dem TTC Dreienberg und dem SV Asbach zwei Mitfavoriten aufeinander. Schon wochenlang hatten auch die Friedewalder aufgrund der Pandemie im Training die Spielsituationen mit den Sicherheitsvorschriften und Desinfektionen geplant und geübt. Vorsitzender Egner, seine Frau und Spieler aus der Schüler sowie der Herren hatten alles aufgebaut mit Absperrungen und Umrandungen. Sie sorgten für die vorgeschriebenen Eintragungen und Desinfektionen. Auch die Tische mussten nach jedem Einzel „gereinigt“ werden und jeder Spieler bekam einen eigenen Eimer für seinen Schläger, Handtuch etc. Ähnlich lief es auch in den anderen Partien mit und für unsere Vereine aus dem Sportkreis.

Zu dem Auftakt zwischen Dreienberg und Friedewald hatten sich ca. 20 Zuschauer eingefunden, die nach Einweisung ins Hygiene- und Schutzkonzept auf den auseinander gestellten Stühlen Platz nahmen. Zu Beginn wurde Kreispressewart Möller für über 50 Jahre als Spieler im HTTV und Verein mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Unter den Augen des Friedewalder Bürgermeisters und seiner Gattin sowie den zahlreichen Zuschauern begann nun die zunächst spannende Partie. Die Dreienberger waren wieder nicht in Bestbesetzung hätten aber zur Hälfte der Partie führen können. Alle vier Einzel die erst in der Verlängerung (5. Satz) entschieden wurden, gewannen die Asbacher. Friedewald erspielte sich zwar 22:24 Sätze, aber unterlag 4:8. Stärkste Asbacher waren mit je zwei Siegen Moritz Elvert, der nervenstark zweimal knapp gewann, Florian Brauner und Neuzugang Daniel Heurich. Nach den Bestimmungen des Verbandes durften ja keine Doppel gespielt werden, sodass es mit allen Einzeln halt nur zwölf Spiele sind. Dies galt auch für die anderen Teams der Bezirksklasse, die ihren Auftakt hatten.

            Das erste Spiel der neuen Runde fand Freitag am Lax statt. Die Dritte der Hersfelder musste sich schon in den Topeinzeln den Nentershausenern Ralf Painczyk und Dirk Habig geschlagen geben, die auch ihre zweiten Einzel gewannen. Ralf Benisch (2), Maxi Wiegand und Lothar Paul machten den 8:4 Erfolg für die Gäste perfekt. Für Lax punkteten Daniel Annuseit (2), Carsten Nierling und Hans-Jürgen Stutz. Ohne Marcel Madus war Aufsteiger TTC Mansbach beim TV Heringen chancenlos. Mohr, Kallenbach und Co. Waren überlegen. Christian August holte die zwei Einzel für Mansbach. Einen 8:4 Erfolg brachte der TSV Sorga aus Lüdersdorf mit, wobei die Gastgeber immerhin 21 Sätze gewannen. Das Team um die Reichhardts und den starken Nico Gundlach hatte beim 8:2 Zwischenstand aber schon den Auftakterfolg in der Tasche. Ebenfalls 8:4 gewann, etwas überraschend, die Zweite des SV Asbach gegen Röhrigshof. Klar – durch die Verstärkung der ersten Mannschaft profitierte die Zweite enorm. Doch 28:20 Sätze sprechen dann doch eine andere Sprache als in den oben beschriebenen Partien. Dabei fing es für Röhrigshof gut an, denn Ralf Macheledt und Sven Kipke hatten gewonnen. Danach kamen aber nur noch zwei Zähler von Arne Gerber und erneut Sven Kipke. Vierheller, Reuter und Co. hatten die Partie nach dem 5:3 Zwischenstand voll im Griff.

Verbandsliga

Der Serienstart von Lax-Hersfeld ist dem Aufsteiger gelungen. Obwohl gleich drei Stammspieler fehlten, reichte es zu einem 6:6 Unentschieden gegen Ermschwerd. Schon letzte Serie überzeugte Tabea Kurz aus der dritten Mannschaft! Sie gewann ebenso beide Spiele wie auch Reservist Max Quant. Da Spitzenspieler Marc Hannes zwar das erste Einzel klar gewann, aber das Topeinzel gegen Marcin Kubiak knapp verlor, musste irgendwoher noch ein Pünktchen gelingen um wenigstens die Niederlage zu verhindern. Dies gelang Johannes Schultheiß gegen den Zweier der Gäste. Mit 24:23 Sätzen ist das Remis auch verdient.

Hessenliga

Auch der TTC Lüdersdorf rettete ein 6:6 Unentschieden. Der Aufsteiger spielte gegen den TSV Breitenbach, der im ersten Saisonspiel immerhin den Giessener SV bezwungen hatte. Die Führungen wechselten hin und her, aber Lüdersdorf ging nach Siegen von Nikolas Schade (2), Christian Meise (1), Tobias Mangold (1) und zwei spannend knappen Erfolgen von Marvin Schubert mit 6:4 in Führung. Danach war die Luft raus und die Gäste gewannen die beiden letzten Einzel klar. 22:25 Sätze reichten dann zum wichtigen Remis.

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren