Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Jugend  

ROCK 3.0 – Sie geben Gas, sie wollen Spaß!!!

Während die Damen in Jekaterinburg um den Europameistertitel kämpften, hatten die Mädchen im Rhein-Main-Gebiet ihren Saisonauftakt.

„Die neue Mädchenliga“ geht mittlerweile in die 3. Saison. Als das Projekt am 15.09.2013 erstmals startete, wusste keiner, ob sich das neue Ligakonzept durchsetzen würde. Heute kann man sagen:

„Läuft!“

Mit bewegungs- und spaßorientierten Angeboten neben den Mannschaftswettkämpfen gelang es, viele Mädels im Rhein-Main-Gebiet für den Tischtennis- und Mannschaftssport zu interessieren.

Nachstehend alle teilnehmenden Vereine seit 2013:

 

2013/2014:

TTV Offenbach (3 Teams), TTC Langen, TGS Hausen, SG Sossenheim, TV Bergen-Enkheim

 

2014/2015:

TTV Offenbach (2 Teams), SG Sossenheim (2 Teams), TG Unterliederbach, TSV Sachsenhausen, DJK-TTC Ober-Roden (2 Teams), Bremthaler TTV, TV Sindlingen – und außer Konkurrenz TTC Hainstadt (2 Teams), DJK-Spvgg. Mühlheim,   

 

2015/2016:

SG Sossenheim (3 Teams), TG Weilbach (2 Teams), TG Unterliederbach, TTV Offenbach, SV St. Stephan Griesheim, SV Eppenhain.

 

Insgesamt beteiligten sich bisher 14 Vereine aus zwei Bezirken und vier Kreisen – ein echtes „grenzüberschreitendes“ Gemeinschaftsprojekt. Alle drei Spielzeiten waren die Gründungsmitglieder TTV Offenbach und SG Sossenheim mit jeweils ein bis drei Teams dabei.

„Die neue Mädchenliga“ ist als Einsteigerliga für Anfängerinnen im Schülerinnenalter U15 gedacht. Nach 1-2 Spielzeiten sollen die Mädchen dann soweit sein, um mit ihren Teams gegen gleichaltrigen Jungs antreten und bestehen zu können. Einige schafften es in den Individualwettbewerben inzwischen sogar bis zu den Hessenmeisterschaften, den Hessenranglisten und natürlich auch den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften.

Am 04.10.2015 ging es in Frankfurt-Sossenheim in die nächste Runde. Neun 2er-Mannschaften hatten gemeldet.

Gespielt wird in Blockspieltagen nach dem Corbillon-System. Es gibt vier Spieltage in der Hinrunde, vier in der Rückrunde. Alle Teams treffen sich dabei an einem Ort. Jede Mannschaft hat 2-3 Einsätze je Spieltag. Das minimiert den Aufwand für die Eltern, die Kinder und ihre Betreuer/innen und ermöglicht an den etwa 4-stündigen Wettkampftagen ein vielfältiges Programm. Dabei stehen nicht die Mannschaftsspiele alleine im Mittelpunkt sondern das gemeinsame Erleben der Sportart Tischtennis „unter sich“. Es gibt viele Gelegenheiten, sich auszutauschen und neue Freundschaften zu schließen. Um dieses Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken, erhält jedes Mädchen und jede/r Betreuer/in ein „Mädchen-Liga-T-Shirt“ mit dem inzwischen unverwechselbaren Liga-Logo, das auch in anderen Landesverbänden wie Bayern, Baden-Württemberg oder Schleswig-Holstein für Mädchenevents genutzt wird.

Nach dem Frankfurter-Offenbacher Vorbild gibt es inzwischen auch vergleichbare Ligen im Kreis Gießen (seit zwei Jahren) und seit dieser Saison erstmals auch im Lahn-Dill-Kreis. Andere Kreise denken über die Einführung einer solchen Liga nach.

„Mit unserem Konzept wollen wir mehr Mädchen, besonders die kleinen, für Tischtennis gewinnen und begeistern. Das ist der erste Schritt, um sie anschließend auch bei der Sportart zu halten. Im Moment wird unser Sport sehr von den Jungen dominiert“, erklärt Kristin Wächtler, Klassenleiterin und Mitinitiatorin, und erklärt weiter:

„Hier wollen wir frische Akzente mit mädchenspezifischen Angeboten setzen und ich denke, das ist uns bisher super gelungen! Die Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und deren Eltern und Betreuer/innen sind durchweg sehr positiv und ermutigend. Wir hoffen, auch noch weitere Kreise für diese Idee interessieren und begeistern zu können.“

  

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren