Zum Inhalt springen

Jugend- und Schüler Europameisterschaften in Zagreb

Sophia Klee schrammte knapp an Edelmetall vorbei

Jannik Xu

Gratulation an das Doppel Tobias Hippler und Nils Hohmeier zur Gold-Medaille bei der männlichen Jugend.

Diese Medaille blieb leider auch die Einzige für das deutsche Team.

In den Mannschaftskonkurrenzen erzielten die Jungen den 6. Platz, die Mädchen Platz 9 und verpassten somit die direkte Qualifikation zur Jugend-Weltmeisterschaft im Dezember. Jannik Xu spielte ein gutes Mannschaftsturnier und unterlag lediglich im Spiel um Platz 5, Jungen-Europameister Cassin (Frankreich). Janina Kämmerer blieb bei ihren beiden Einsätzen ohne Niederlage.

Die Schüler-Mannschaft belegte Platz 6 und die Schülerinnen Rang 8. Sophia Klee erzielte einen Achtungserfolg gegen die spätere Finalistin im Einzel, Kazantseva aus Russland.

Aus hessischer Sicht konnte Sophia Klee erste Erfahrungen bei einer Jugend-Europameisterschaft sammeln, welche ihr sicher verhelfen werden in den nächsten beiden Schülerjahren für Furore zu sorgen.

Jannik Xu verletzte sich nach dem Team-Wettbewerb im Training und war folgend sichtlich gehemmt. Auch er wird bestimmt im kommenden Jahr eine bessere Rolle spielen.

Janina Kämmerer leistete in den ersten beiden Sätzen (-9, -12) große Gegenwehr gegen die spätere Siegerin Diaconu (Rumänien). Am Ende blieb sie chancenlos, spielte aber ein gutes Turnier für ihre erste JEM, im letzten Jugendjahr.

Der Hessische Kader verabschiedet sich für drei Wochen in die Sommerpause und startet dann in die Vorbereitung auf die neue Saison mit einem Trainings-Camp in Spanien und zwei Lehrgängen am Bundesstützpunkt in Frankfurt.

 

 

Die Ergebnisse der Hessen bei den Europameisterschaften in Zagreb

Mädchen-Einzel

3. Runde: Janina Kämmerer - Adina Diaconu (Rumänien) 0:4 (-9, -12, -6, -5)

2. Runde: Janina Kämmerer - Marta Santos (Portugal) 4:2 (-10, 4, 7, 6, -8, 5)

1. Runde: Janina Kämmerer – Lizaveta Tsikhanava (Bulgarien) 4:0 (w.o.)

Mädchen Doppel

1. Runde: Julia Kaim/Janina Kämmerer (SV Böblingen/TSV Langstadt) – Tijana Jokic/Dragana Vignjevic (Serbien) 1:3 (-9, 6, -9, -6)

Jungen-Einzel

3. Runde: Jannik Xu - Rares Sipos (Rumänien) 2:4 (8, 9, -6, -5, -3, -8)

2. Runde: Jannik Xu - Emil Bergstrom (Schweden) 4:1 (5, 9, 10, -5, 9)

1. Runde: Jannik Xu – Slawomir Dosz (Polen) 4:3 (10, -3, 6, -7, 8, -9, 7)

Jungen-Doppel

2. Runde: Gerrit Engemann/Jannik Xu - Laurens Devos/Thibaut Darcis (Belgien) 0:3 (-9, -8, -7)

1. Runde

Gerrit Engemann/Jannik Xu (TTC GW Bad Hamm/TTC Seligenstadt) – Yonatan Shusterman/Bohdan Sinkevych (Israel/Ukraine) 3:1 (4, -8, 9, 0)

Jugend-Mixed

3. Runde: Janina Kämmerer/Tobias Hippler (TSV Langstadt/TuS Celle) - Karoline Mischek/Thomas Grininger (Österreich) 0:3 (-9, -15, -10)

2. Runde: Janina Kämmerer/Tobias Hippler - Fatma Aykutlu/Batuhan Zihni Sahin (Türkei) 3:1 (9, -9, 9, 10)

1. Runde: Jennie Wolf/Jannik Xu (TV Busenbach/TTC Seligenstadt) – Karolina Furkova/Rene Reho (Slowakei) 2:3 (-6, 4, -8, 8, -8); Freilos: Janina Kämmerer/Tobias Hippler.

Schülerinnen-Einzel

3. Runde: Sophia Klee - Anastasia Kolish (Russland) 1:4 (-10, 9, -5, -5, -4)

2. Runde: Sophia Klee - Andjela Menger (Serbien) 4:2 (9, 13, -7, 6, -2, 4)

1. Runde: Sophia Klee – Chiara Morri (San Marino) 4:0 (4, 6, 5, 8)

Schülerinnen-Doppel

Viertelfinale: Laura Tiefenbrunner/Sophia Klee  - Tania Plaian/Ekaterina Zironova (Rumänien/Russland) 0:3 (-6, -10, -7)

Achtelfinale: Laura Tiefenbrunner/Sophia Klee - Hanna Kjellson/Jennie Edvinsson (Schweden) 3:2 (10, 1, -3, -9, 6)

2. Runde: Laura Tiefenbrunner/Sophia Klee - Andjela Menger/Reka Bezeg (Serbien) 3:1 (6, 6, -11, 11)

Freilos: Laura Tiefenbrunner/Sophia Klee (SV DJK Kolbermoor/SC Niestetal)

Schüler Mixed

1. Runde: Sophia Klee/Kay Stumper (SC Niestetal/ SV Salamander Kornwestheim) – Veronika Perebeynos/Volodymyr Lushnikov (Ukraine) 2:3 (9, -2, 9, -3, -15)

Rolf Schäfer

Janina Kämmerer
Sophia Klee

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Starker zweiter Platz beim Deutschlandpokal

Vier Punkte fehlen zum Gesamtsieg. Sieg für die Mädchen, zweite Plätze für Jungen und Schülerinnen. Sieg geht nach Baden-Württemberg.

Partner und Sponsoren