Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend   Mannschaftssport Jugend  

HTTV-Nachwuchs im Halbfinale gestoppt

DTTB-Nachwuchsteams in Nassau im Einsatz

Autor:

Ressortleiter Medien

Team Hessen (Foto: Dirk Hertsch)

Am 9. und 10. Oktober kamen in Nassau die Auswahlteams der Landesverbände mit ihren größten Nachwuchstalenten des Jahrgangs 2009 und jünger zusammen, um die in diesem Jahr pandemiebedingt bereits zweimal verschobene DTTB-Sichtung in der Kategorie Mannschaft nun doch noch auszuspielen. Sowohl die Mädchen  als auch die Jungen des HTTV erreichten ungeschlagen das Halbfinale. Beide Teams kassierten aber in der Vorschlussrunde als auch im Spiel um Platz drei Niederlagen und verpassten so einen Medaillenrang.

In der Vorrunde trafen Patricia Bresic (SG Sossenheim), Sophie Krießbach (TTF Oberzeuzheim), Amelie Guzi Jia (TV Eschersheim) und Kira Aeberhard (TSV Heuchelheim) auf Schleswig-Holstein und Sachsen. Gegen Sachsen gab es ein deutliches 5:0. Um den Gruppensieg ging es nun gegen Schleswig-Holstein. Hessen ging durch Sophie Krießbach und Jia Amelie Guzi 1:0 und 2:1 in Führung. Pech hatte in dieser Phase Patricia Bresic, die eine 10:12-Niederlage im Entscheidungssatz kassierte. Im Schlusseinzel war es Patricia Bresic, die durch ein eindrucksvolles 11:9, 11:3 und 11:8 das 3:2 und damit den Gruppensieg sicherte.

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale bekam es der HTTV mit Hamburg zu tun. Hochspannung im Eröffnungseinzel. Nach zweimal 9:11 gewann Patricia Bresic 12:10, 11:8 und 12:10. Der Erfolg gab den Hessen das nötige Selbstvertrauen. Sophia Krießbach und Amelie Guzi Jia machten den Sieg perfekt. Es kam aber noch besser, denn Sophie Krießbach und Patricia Bresic bauten den Vorsprung zum 5:0-Endergebnis aus.

Dass es im Halbfinale gegen Baden-Württemberg schwer werden würde, zeigte sich bereits in den ersten beiden Begegnungen, die 0:3 verloren wurden. Hoffnung kam auf, als Amelie Guzi Jia für den 1:2-Anschluss sorgte. Damit hatten die Hessen aber ihr Pulver verschossen und nach dem 1:4 war der Traum vom Finale dahin. Es ging nun im Spiel um Platz drei gegen Niedersachsen. Es war ein Spiel auf des „Messers Schneide“. Die Erfolge von Amelie Guzi und Sophia Krießbach genügten aber nicht zum Sieg und so blieb nach dem 2:3 der vierte Platz.

Eine schere Vorrundengruppe hatten die Jungen des HTTV erwischt. Florian Hans (SG Marbach), Julian Rehm (Neuenhainer TTV), Simon Michahelles (TTV Gräfen-/Schneppenh./Weiterstadt) und Ben-Luca Köhler (TTC Salmünster) trafen auf den WTTV und Brandenburg. 0:1 gerieten die Hessen nach der Niederlage von Julian Rehm in Rückstand. Eine tolle Leistung von Florian Hans, der zwei Einzel gewann, und Simon Michahelles, der sich in seinem Einzel 3:0 durchsetzte, brachten den Erfolg. Das 4:1 hatte Ben-Luca Köhler auf dem Schläger, doch er kassierte eine 1:3-Satzniederlage. Das 0:1 gegen Brandenburg hatten der HTTV schnell weggesteckt. In den folgenden vier Einzeln war der HTTV nicht zu bezwingen und so waren es die Erfolge von Florian Hans (2), Simon Michahelles und Ben-Luca Köhler, die den 4:1-Erfolg sicherstellten.

4:1 hieß es im Viertelfinale gegen Sachsen-Anhalt und damit war die Runde der besten Vier erreicht. Gegen Niedersachsen war der Finaleinzug in greifbarer Nähe. Florian Hans hatte Hessen 1:0 nach vorne gebracht. Das 2:0 hatte Julian Rehm auf dem Schläger. Durch die Niederlage im Entscheidungssatz wurde aber das Ausbauen der Führung verpasst. Vor dem 2:1 stand Simon Michahelles. Die Sätze zwei und drei wurden 11:7 und 11:9 gewonnen und es stand 2:1. Durch das 9:11 und 7:11 wurde der Sieg verpasst. Die Tür zum Finale stieß Florian Hans auf, der auch sein zweites Einzel gewann. Damit hatten die Hessen aber ihr Pulver verschossen.

Vorentscheidend für die 2:3-Niederlage im Spiel um Platz drei gegen Bayern war der Auftakt. Beide Begegnungen wurden von Hessen 1:3 verloren. Noch war nichts verloren. Julian Rehm durch ein 3:0 und Florian Hans, der im Entscheidungssatz 11:6 siegte, erspielten das 2:2. Mehr war für Hessen nicht drin und sie landeten auf dem vierten Platz.

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren