Zum Inhalt springen

Die Bundesliga geht in die entscheidende Runde

Frankfurt (rs). Sechs Spieltage vor Ende der Normalrunde hat sich in der 1. Bundesliga Herren der Kampf um die vier Play-off-Plätze dramatisch zugespitzt. Grenzau, Würzburg und Gönnern belegen punktgleich die Plätze vier bis

Frankfurt (rs). Sechs Spieltage vor Ende der Normalrunde hat sich in der Tischtennis-Bundesliga der Kampf um die vier Play-off-Plätze dramatisch zugespitzt. Grenzau, Würzburg und Gönnern belegen punktgleich die Plätze vier bis sechs und haben nur einen Zähler Rückstand auf den Tabellendritten Düsseldorf. Selbst Frickenhausen auf Rang zwei kann sich nach zuletzt drei Punktverlusten nicht mehr sicher sein. Nur Spitzenreiter Ochsenhausen dürfte durch sein und kann am Wochenende in aller Ruhe darauf warten, wie sich die Konkurrenz gegenseitig die Punkte wegnimmt. Denn in Titelverteidiger Würzburg und Champions League-Sieger Gönnern treffen zwei Play-off-Anwärter direkt aufeinander. In den anderen drei Partien wollen sich Spitzenteams gegen Abstiegskandidaten keinen Ausrutscher erlauben.

Nach den jüngsten Erfolgserlebnissen ist der Klassenerhalt für Aufsteiger TTC RhönSprudel Fulda Maberzell in greifbare Nähe gerückt. "Mittlerweile stehen die Chancen bei 80 Prozent, dass wir drin bleiben", sagt Stefan Frauenholz selbstbewusst. "Eigentlich müsste es schon reichen, wenn wir wieder gegen Tündern gewinnen." Am Sonntag geht es zunächst mal gegen Rekordmeister Düsseldorf. "Düsseldorf steht nach dem Aus in der Champions League sicher mehr unter Druck, und natürlich würden wir gerne noch einen Punkt außer der Reihe mitnehmen", erklärt der Manager. "Aber Düsseldorf ist für mich zusammen mit Ochsenhausen eine Klasse für sich. Da sie gegen uns wohl komplett spielen, wird das ein sehr schweres Unterfangen."

"Für uns ist jetzt jedes Spiel ein Vier-Punkte-Spiel, wenn wir in die Play-offs wollen", stellt Helmut Hampl vom TTV RE-BAU Gönnern fest. "Auch wenn die Champions League für uns die höchste Priorität hat: Wir werden das Spiel in Würzburg ernst nehmen und versuchen, unser bestes Tischtennis zu spielen." Dazu gehört für den Trainer auch der Einsatz von Timo Boll. "Wir werden voraussichtlich komplett spielen", kündigt Hampl an. Der Coach der Hessen möchte in den nächsten beiden Partien eine Vorentscheidung im Kampf um die Play-off-Plätze schaffen. "Wenn wir gegen Würzburg und Grenzau gewinnen, sieht es sehr gut aus. Wenn wir allerdings in Würzburg verlieren, ist die Sache wahrscheinlich gegessen." Denn anders als Frank Müller glaubt Hampl nicht, dass man sich 14 Minuspunkte leisten kann, um Platz vier zu erreichen: "Ich habe schon vor der Saison gesagt, nicht mehr als zwölf, und das könnte genau hinkommen. Wobei das jetzt ein Vierkampf um die Plätze drei und vier geworden ist: Düsseldorf gehört da auch mit rein."

Auszug aus dem Bundesliga-Pressedienst.


Die Spiele am Wochenende

62 So 26.02. 14:00 TTC RhönSprudel Fulda Maberzell - Borussia Düsseldorf

63 So 26.02. 17:00* TTC Zugbrücke Grenzau - SV Werder Bremen

64 So 26.02. 17:00* Müller Würzburger Hofbräu - TTV RE-BAU Gönnern
in der s.Oliver-Arena, Stettiner Str. 1 in 97072 Würzburg

65 So 26.02. 17:00 SIG Combibloc Jülich/Hoengen - TTC Frickenhausen

Die aktuelle Tabelle und weitere Infos finden Sie hier: www.tischtennis.de/bundesliga/1herren/

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Team Hessen gewinnt zweimal Gold

Mit zwei Titeln, einem fünften und einem sechsten Platz sind die hessischen Nachwuchsteams von den Wettbewerben des Deutschlandpokals der...

Bildung

Trainerausbildung im HTTV

Jetzt als Trainerin oder Trainer durchstarten und die Lizenzausbildung beim HTTV besuchen.

Partner und Sponsoren