Zum Inhalt springen

Joola German Youth Open in Seligenstadt: Zwei Titel für Deutschland

Seligenstadt (ro). Vom 5. bis 8. Januar war Seligenstadt Schauplatz der erstmals seit 2004 wieder ausgetragenen Internationalen Deutschen Jugend-Meisterschaften, der JOOLA German Youth Open 2008. 142 ambitionierte Teenager aus 23 Nationen demonstrierten in den Sporthallen der Einhard- und Merianschule, auf welchem hohen Niveau die Elite Europas bereits im jugendlichen Alter Tischtennis spielt.
Foto: Turniersieger Kristian Karlsson (Schweden) im Augenblick seines verwandelten Final-Matchballs.

Nicht nur sportlich passte alles - auch wenn die spielstarken Asiaten diesmal nicht am Start waren -, auch den Organisatoren wurden durch die Bank gute Zeugnisse ausgestellt. Das Team des Durchführers TTC Seligenstadt um Joola-Promotion-Direktor Andreas Hain hatte alles vorzüglich im Griff.
Mit insgesamt etwa 500 Zuschauern wurden die Erwartungen der Veranstalter erfüllt. Für gute Stimmung sorgten überdies Spieler, Trainer, Betreuer und Familienangehörige der perspektivenreichen Nachwuchsasse, die bei manchem Match die Halle in ein Tollhaus verwandelten. Bei den Boxen herrschte ständig reges Treiben (mittleres Foto), dennoch ging alles erstaunlich geordnet über die Bühne. Der durch hochrangige Funktionäre vertretene Weltverband ITTF, der seine Vizepräsidenten George Segun (Nigeria) und Raul Calin (Spanien) nach Seligenstadt geschickt hatte, zeigte sich angetan vom reibungslosen Ablauf des Events.
Nicht nur Weltranglistenpunkte waren zu erringen, ein nettes Taschengeld gab es obendrein - zumindest für die Gewinner. Insgesamt waren 3.000 US-Dollar ausgelobt, von denen je 800 an die Sieger im Jungen- und Mädchen-Einzel gingen.
Bei den Jungen sicherte sich ein Landsmann des legendären Jan-Ove Waldner den Turniersieg: In sieben hart umkämpften Sätzen konnte der Schwede Kristian Karlsson seinen tschechischen Widersacher Tomas Tregler im Finale niederhalten. Bei den Mädchen erwiesen sich die Rumäninnen - zumindest am Schlusstag - als das Maß aller Dinge. Die 15-jährige Cristina Hirici bezwang im Endspiel Teamkollegin Camelia Postoaca. Im Mädchen-Doppel triumphierte Hirici zusammen mit Anamaria Sebe.
Auch der Deutsche Tischtennis Bund - bekannt für seine gute Nachwuchsarbeit - konnte eine positive Bilanz ziehen, wenngleich die insgesamt fünf DTTB-Medaillen im Rahmen der Erwartungen lagen. Allerdings hatte die bei den Mädchen favorisierte Erstligaspielerin Amelie Solja gleich nach Ende der Teamkonkurrenz erkrankt abreisen müssen, während die große hessische Medaillenhoffnung, Schüler-Mannschaftseuropameister Patrick Franziska, aufgrund einer Verletzung erst gar nicht antreten konnte.
Die baumlangen 17-Jährigen David Steinle und Erik Bottroff (Foto oben) erwiesen sich als die stärksten Doppelspieler des Teilnehmerfeldes und sicherten sich Gold. Mit einem regelrechten Knaller machten am Sonntag zudem drei DTTB-Girls auf sich aufmerksam: Sabine Winter, Theresa Adams und Paloma Ballmann spielten das beste Tischtennis ihrer noch jungen Karriere und landeten ganz oben auf dem Siegertreppchen in der Mädchen-Mannschaftskonkurrenz. Ein richtiger Paukenschlag, war doch das Quartett, zu dem auch Nora Köhler zählte, vom Verband lediglich als "dritte Wahl", nämlich als Team Deutschland C ins Rennen geschickt worden. Doch das störte die Gold-Mädels (Foto unten) kein bisschen, die im Endspiel ausgerechnet die verdutzten Rumäninnen, die zuvor Deutschlands A-Auswahl ausgeschaltet hatten, mit 3:2 abfertigten.
Ein erstaunter, fachkundiger Zuschauer lag richtig mit dem von ihm angestrengten Vergleich: "Das war so, wie wenn im Fußball Eintracht Frankfurt gegen Viktoria Aschaffenburg verlieren würde."
Das Jungen-Ensemble des DTTB unterlag im Finale Polen 2:3 und musste sich mit Silber begnügen. Bronzemedaillen gingen an Erik Bottroff im Einzel sowie das deutsche A-Mädchen-Team.
Nicht optimal lief es für den schlaksigen 15-Jährigen Lokalmatadoren Gavin Evans aus England, Leistungsträger des gastgebenden TTC Seligenstadt in der Regionalliga, der in der Runde der letzten Zweiunddreißig dem Österreicher Dominique Plattner gratulieren musste. Evans, derzeit auf Position 46 der Jugendweltrangliste notiert, hatte Pech: Er musste in diesem wichtigen Match mit dem Arbeitsgerät eines Teamkollegen spielen, da sein eigener Schläger beim Materialtest durch ein neuartiges Testgerät durchgefallen war. Ungeachtet dessen überbrachte Evans den Seligenstädtern die frohe Kunde, dass er seinen Vertrag beim TTC um ein weiteres Jahr verlängern möchte: "Das Tunier war super, auch wenn ich gerne auf dem Siegerpodest gestanden hätte. Ich fühle mich in Seligenstadt richtig wohl und sehr gut unterstützt durch Verein und Fans, deshalb freue ich mich, weiterhin hier zu spielen."
"Macher" Andreas Hain zeigte sich rundum zufrieden: "Es war eine unglaublich gute Meisterschaft. Das Echo der teilnehmenden Verbände war prima. Die meisten haben sich vor ihrer Abreise bei uns nochmals ausgiebig bedankt. Daraus schöpfen wir die Motivation für die Ausrichtung der Joola German Youth Open 2009, die der DTTB auch wieder nach Seligenstadt vergeben möchte. Für den TTC war das Turnier das absolute Highlight der bisherigen Vereinsgeschichte, nur noch zu toppen durch den Aufstieg unseres Teams in die 2. Bundesliga, der 2008/09 gelingen soll."

(Text & Fotos: Dr. Stephan Roscher)

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Neuenhainer TTV topgesetzt

Am kommenden Wochenende finden in Chemnitz (Jugend 15) und Albersweiler (Jugend 19) die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften statt. Der...

Partner und Sponsoren