Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Top48-Bundesrangliste der Damen und Herren in Waldfischbach (Pfalz)

Toller dritter Platz für Alena Lemmer – Kämmerer und Meng Fünfte

Autor:

Ressortleiter Medien

Alena Lemmer

In der Pfalz in der Buchwiesenhalle in Waldfischbach wurde am Samstag und Sonntag (6. und 7. Oktober) das Bundesranglistenturnier 2018 ausgetragen. 48 Sportlerinnen und 48 Sportler aus ganz Deutschland spielten um Sieg und Platzierungen. Die besten 13 der Damen und Herren qualifizierten sich für die Deutschen Meisterschaften vom 1. bis 3. März in Wetzlar. Zudem erspielten die Plätze 14 bis 24 einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften für ihren Landesverband.

Aus den Reihen des HTTV waren Anne Bundesmann (TSV Langstadt), Lea Grohmann (TTC Staffel), Alena Lemmer (TSV Langstadt), Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim), Sophia Klee (Sportclub Niestetal), Janina Kämmerer (TSV Langstadt), Tingzhuo Li (TTC Langen), Adam Janicki (TTV Stadtallendorf), Tom Schmidt (SVH Kassel) und Kirill Fadeev (VfR Fehlheim) dabei.

Das Bundesranglistenturnier ist die wichtigste nationale Veranstaltung nach den Deutschen Meisterschaften. Nach Platz zwei im Vorjahr gewann Tobias Hippler (TuS  Celle) zum ersten Mal das Ranglistenturnier. Er setzte sich im Finale gegen Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) mit 4:3 durch. Den Damen-Titel holte sich zum dritten Mal in Serie Tanja Krämer nach einem 4:2-Erfolg im Busenbacher Vereinsduell gegen Jessica Göbel. Im Halbfinale unterlag Alena Lemmer gegen die spätere Gewinnerin 2:4 (11:5, 8:11, 8:11, 11:8, 9:11 und 2:11).

Ermittelt wurden die Sieger und Platzierten am Samstag zunächst in acht Gruppen mit je sechs Teilnehmern im System Jeder gegen Jeden, wobei sich die Gruppensieger direkt für die Endrunde am Sonntag mit nur noch 16 Starten qualifizierten. Die Zweit- und Drittplatzierten der Gruppenspiele mussten am Samstag noch Qualifikationsspiele um weitere acht freie Endrundenplätze bestreiten.

Nur hauchdünn verpasste Janina Kämmerer die Runde der besten Vier. Gegen die am Ende Zweitplatzierte Jessica Göbel (TV Busenbach) unterlag Janina Kämmerer nach großem Kampf 3:4 (12:10, 11:13, 6:11, 6:11, 11:8, 11:8 und 3:11). Ebenfalls in der Runde der besten Acht war für Fan Bo Meng Endstation.

Aus dem Bereich des HTTV sind Anne Bundesmann (TSV Langstadt), Alena Lemmer (TSV Langstadt), Sophia Klee (Sportclub Niestetal), Janina Kämmerer (TSV Langstadt) und Fan Bo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) bei den nationalen Titelkämpfen in Wetzlar dabei. Einen Startplatz für den HTTV erspielten im Bereich der Damen Anastasia Bondareva (VfR Fehlheim). Mit Ruwen Filus stand schon im Vorfeld ein weiterer Hesse als Starter in der Rittal-Arena fest.

Ungeschlagen feierten Anne Bundesmann, Sophia Klee, Janina Kämmerer und Fan Bo Meng Gruppensiege. Besonders eindrucksvoll die Leistungen von Janina Kämmerer und Fan Bo Meng, die nur einen beziehungsweise zwei Sätze abgaben. Obwohl Alena Lemmer eine Niederlage kassierte, reichte das 4:1 zu Platz eins.

Hauchdünn verpasste Anastasia Bondareva den Gewinn ihrer Staffel. Durch das schlechtere Satzverhältnis wurde sie gegenüber der Ex-Staffelerin Yuki Tsutsui (NSU Neckarsulm), die sie 3:2 bezwungen hatte, Zweite.

Für fünf Akteure aus Hessen war in der Gruppenphase Endstation. Lea Grohmann startete mit 2:0-Spielen, kassierte aber dann drei Niederlagen und wurde Vierte. Ebenfalls zwei Siege erreichte Tingzhuo Li, die sich im Laufe des Turniers steigerte und ihre beiden Schlussbegegnungen gewann, aber nicht über Rang fünf hinauskam.

Ebenfalls Fünfter mit 2:3 wurde Kirill Fadeev. Zu den Pechvögeln der Vorrunde gehörte Adam Janicki. Durch Absagen zweier Konkurrenten startete er in einer Vierergruppe. Wie der Zweitplatzierte erreichte er 1:2-Spiele, landete aber auf dem in diesem System ungeliebten vierten Platz. Nach einer Auftaktniederlage schien Tom Schmidt durch drei Erfolge doch noch unter den besten Drei zu landen. Die Niederlage im fünften Spiel ergab aber ein 3:2 und er wurde, trotz der gleichen Anzahl der Siege wie der Dritte, durch das schlechtere Satzverhältnis Vierter.

Für Anastasia Bondareva ging es nun in der Zwischenrunde um den Einzug unter die besten 16. Gegen Lara Neubert (BSC Chemnitz) begann sie stark, als sie 11:9 gewann. Nachdem sie 6:11 und zweimal 9:11 verlor, war bei ihr die Luft raus und sie erreichte Rang 17.

Das KO-Feld der besten 16 begann bei den Damen mit zwei Siegen und zwei Niederlagen für die hessischen Spielerinnen. 4:0 gewannen Janina Kämmerer gegen Lara Neubert und Alena Lemmer gegen Anett Kaufmann (Bietigheim-Bissingen). Ohne Satzgewinn scheiterten dagegen Anne Bundesmann gegen Vivien Scholz (ESV Weil) und Sophia Klee gegen Laura Tiefenbrunner (TSV Schwabenhausen). Recht locker gewann Fan Bo Meng das Duell gegen Thomas Pellny (TTC Porz) mit 4:1 und stand in der Runde der besten Acht.

Für Anne Bundesmann und Sophia Klee ging es nun darum, unter die besten Zwölf einzuziehen. Diese Aufgabe erfüllten beide problemlos. Anne Bundesmann gewann 4:1 gegen Tho Do Thi (LTTV Leutscher Füchse) und Sophia Klee fertigte Annett Kaufmann 4:0 ab.

Bärenstark der Auftritt von Alena Lemmer gegen Laura Tiefenbrunner. Sie ließ nie einen Zweifel am Einzug ins Halbfinale aufkommen, als sie sich 4:1 durchsetzte. Endstation war dagegen für Janina Kämmerer gegen Tanja Krämer. Erst bei 0:3 fand Fan Bo Meng gegen Erik Bottroff (BVB Dortmund) seinen Rhythmus. Es gelang ihm zwar den vierten Durchgang zu gewinnen, doch damit hatte er sein Pulver verschossen und nach der 1:4-Niederlage wurde er wie Janina Kämmerer Fünfter. Alena Lemmer scheiterte dann im Kampf um den Einzug ins Finale an Tanja Krämer.

Ergebnisse finden Sie hier

Janina Kämmerer
Fan Bo Meng
Anne Bundesmann
Sophia Klee

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren