Zum Inhalt springen

Turnierserie  

Die Finalteilnehmer des Volksbanken-Raiffeisenbanken Cups 2018 powered by JOOLA stehen fest.

Showdown der TOP16 in Bad Homburg

Autor:

Publikationen (Homepage), Kommunikationsplattformen, Unterstützung des Lehrwesens, Kontaktstelle für Funktionsbereiche

Am 15. Dezember treffen sich die erfolgreichsten und aktivsten Teilnehmer des Volksbanken-Raiffeisenbanken Cups 2018, wie bereits im vergangenen Jahr, in der Halle der Gesamtschule Gluckenstein in Bad Homburg und suchen in der dritten Auflage den Gesamtsieger.

Nach 440 Qualifikationsturnieren und einigen Anstrengungen stehen die 16 Finalisten für das Volksbanken-Raiffeisenbanken Cup-Finale fest. Die jeweils fünf besten Spieler haben sich in den drei Kategorien „Punktewertung“, „Teilnahmen“ und „TTR-Veränderung“ qualifiziert. Erstmal erhält auch die beste Spielerin der Punkterangliste, Kerstin Schikorra, eine Wild-Card für das Finale.

Neben dem sportlichen Wettkampf und den dabei ausgelobten Preisen haben sich die Finalteilnehmer/in eine Übernachtung und Abendessen samt Begleitperson gesichert.

In der „Punktwertung“ sicherte sich erneut Hasan Dogru (SV BG Darmstadt) die Spitzenposition. Insgesamt erreichte  er bei 63 Teilnahmen 456 Punkte (für einen Turniersieg gibt es neun Punkte, für Platz sechs noch einen Punkt), gefolgt von Alexander Krießbach (TV Leiselheim) mit 318 Punkten bei nur 36 Teilnahmen. Somit erzielte Krießbach einen unglaublichen Punkteschnitt von 8,84. Es folgt  Michael Niederalt (DJK Niedernberg) mit 247 Punkten. Der Stockstädter Michael Niederalt geht in sein zweites Finale. Auch in dieser Saison geht er für den DJK Niedernberg an den Tisch und ist somit einer von sieben Finalisten die nicht für einen hessischen Verein an den Start gehen.

Als Spieler mit den meisten Teilnahmen sicherte sich Matthias Schuck von der DJK Goldbach das Finalticket. Er spielte 75 Turniere und darf sich somit als „Dauerbrenner“ bezeichnen.

Luca Celentano  vom SV  Hörstein  schaffte es an die Spitze bei der TTR-Veränderung. Er lag mit einem TTR-Faktor (TTR-Veränderung multipliziert mit den Turnier-Teilnahmen) von 8785 ganz vorne. Bei 35 Turnieren schaffte er Celentano insgesamt  351 TTR-Punkte hinzugewinnen. Nur um ein Haar verpasste  Sinan Dogru vom SV BG Darmstadt  den Sieg in dieser Kategorie, er erreichte bei 32 Turnieren einen TTR –Faktor von 8608.

Als Top-Favoriten gehen Alexander Krießbach vom TV Leiselheim  mit einem Q-TTR-Wert von 1953 und Titelverteidiger Hasan Dogru (1853) in das Finale, aber wer weiß was bei der dritten Finalauflage alles passiert. Die weiteren Finalteilnehmer werden ihnen den Sieg sicherlich nicht kampflos überlassen.

Name  Disziplin  Platz Q-TTR-Wert Verein Anzahl TN
Hasan Dogru "Platzierung" 1. 1838 SV B.-G. Darmstadt 63
Alexander Krießbach "Platzierung" 2. 1953 TV Leiselheim 36
Michael Niederalt "Platzierung" 3. 1735 DJK Niedernberg 46
Peter Waldhardt "Platzierung" 4. 1794 TTC 1969 Bottenhorn 33
Michael Neiter "Platzierung" 5. 1710 TTV Gründau 1953 57
Matthias Schuck "Anzahl der Teilnahmen" 1. 1515 DJK Goldbach 75
Steffen Hornung "Anzahl der Teilnahmen" 4. 1542 DJK TTC Obernau 55
Behrang Sadeghi-Hösch "Anzahl der Teilnahmen" 5. 1673 SSV Heilsberg 50
Kenan Dogru "Anzahl der Teilnahmen" 7. 1740 SV B.-G. Darmstadt 44
Steve Häde "Anzahl der Teilnahmen" 8. 1360 TSG Züntersbach 43
Luca Celentano "Veränderung" 2. 1573 SV Hörstein 35
Sinan Dogru "Veränderung" 3. 1508 SV B.-G. Darmstadt 32
Andreas Kümmel "Veränderung" 6. 1320 TG Dörnigheim 1882 33
Achim Heinle "Veränderung" 8. 1679 TTV Grün-Weiss Rohrbach 31
Frederik Reise "Veränderung" 9. 1231 Neuenhainer TTV 1955 25
Kerstin  Schikorra "Platzierung" 119. 1443 TTV Weinheim-Weststadt 14
Nach Platz zwei in 2017 will MIchael Niederalt auch in diesem Jahr angreifen ©Oliver Osswald
Kann Mr. VR-Cup Hasan Dogru seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen? ©Oliver Osswald
Erneut im Finale - Michael Neiter qualifizierte sich bereits zum dritten Mal ©Oliver Osswald

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren