Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

Fulda verlor nach 2:0 noch 2:3 gegen Düsseldorf

Timo Boll und Co. fehlt noch ein Sieg zum Finale

Autor:

Ressortleiter Medien

Fan Bo Meng überraschte durch den Erfolg gegen Timo Boll.

Nur jeweils ein Sieg trennt Borussia Düsseldorf noch vom erneuten Einzug in das Liebherr TTBL-Finale, in dem am 11. Juni der Meister der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gekürt wird. Die Düsseldorfer gewannen am Sonntag das erste Play-off-Duell und liegen folglich in der Best-of-3-Serie mit 1:0 in Führung: Düsseldorf kämpfte sich beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell nach 0:2-Rückstand zu einem 3:2. Die zweiten Partien findet am Sonntag (15. Mai) in Düsseldorf statt. Ein gegebenenfalls notwendiges drittes Spiel ist für den 22. Mai (in Düsseldorf) terminiert.

Fuldas Fan Bo Meng kündigte an: „Wir werden jetzt alles daransetzen, das Spiel in Düsseldorf zu gewinnen, um ins dritte Spiel zu kommen. Wir werden uns nicht kampflos geschlagen geben.“

Zur Pause hielt Fulda alle Trümpfe in der Hand. Alexandre Cassin hatte einen 0:2-Satzrückstand gegen Kristian Karlsson noch in ein 3:2 (9:11, 8:11, 11:8, 13:11, 11:9) verwandelt, anschließend gelang Meng das Break gegen Timo Boll. Der 21-Jährige behielt im vierten Satz gegen den Superstar die Nerven und nutzte seinen dritten Satzball zum 2:2-Ausgleich, im fünften zog Meng dann davon, sicherte sich drei Matchbälle und münzte den zweiten in den 3:2-Erfolg (11:8, 10:12, 11:13, 13:11, 11:8) um. Die Fuldaer Wilmington-Halle tobte und Meng ging vor Glück auf die Knie. „Ich habe mich eigentlich mit guten Trainingsleistungen empfohlen“, sagte Boll, „konnte das heute aber nicht umsetzen und mein Gegner war stark. Daher bin ich froh, dass die Mannschaft gewonnen hat.“

Nur einen weiteren Sieg benötigten die Gastgeber, um in der kommenden Woche mit einer Führung im Rücken nach Düsseldorf zu fahren. Die Borussia aber schlug in Person von Dang Qiu zurück: Der Weltranglisten-14. ließ Quadri Aruna keine Chance und brachte die Gäste durch seinen 3:0-Erfolg (11:5, 11:8, 11:6) auf 1:2 heran. Im Spitzeneinzel wurde dann Cassin von dem für Boll eingewechselten Anton Källberg herausgefordert und der Schwede revanchierte sich für seine in der Hauptrunde erlittene Niederlage. „Er war auf den Punkt da“, lobte Borussia-Trainer Heister. Drei Satzbälle wehrte Källberg im dritten Satz ab und zog dem Fuldaer Spitzenspieler damit den Zahn. Durch den 3:1-Erfolg (11:13, 11:6, 12:10, 11:6) des Düsseldorfers ging es in das Doppel. Hier hatte die Borussia das Sagen. Karlsson und Qiu stellten durch ihr 3:1 (11:6, 11:4, 6:11, 11:7) gegen Aruna und Meng den Düsseldorfer Sieg her. „Wir haben heute gesehen, dass wir gegen Fulda alles geben müssen. Das wollen wir auch am nächsten Sonntag, um den Finaleinzug zu schaffen“, sagte Qiu anschließend.

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren