Zum Inhalt springen

Breitensport   Mannschaftssport Erwachsene  

TTG Büßfeld im Halbfinale gestoppt

Deutsche Para Mannschaftsmeisterschaften

Autor:

Ressortleiter Medien

Die Finalisten Niedersachsen und Düsseldorf

Der TSF Heuchelheim gehörte zu den absoluten Gewinnern, als am Freitag und Samstag (17. und 18. Juni) die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Para-Tischtennis ausgetragen wurden. Der Verein aus dem Raum Gießen war kurzfristig als Durchführer der Titelkämpfe eingesprungen. Erfreulich dabei, dass mit 16 Mannschaften seit Jahren erstmals ein komplettes Teilnehmerfeld dabei war. Zu den Teams gehörten auch vier aus dem Raum des Hessischen Tischtennis-Verbandes.

Gespielt wurde zum Auftakt in vier Vierergruppen Jede(r) gegen Jede(n). Die beiden Besten spielten anschließend die Plätze eins bis acht und die Nächstplatzierten die Ränge neun bis 16 aus.

Die Vorrundenspiele waren bereits ein Mammutprogramm. Anstelle der angedachten Endzeit um 20 Uhr dauerten die Wettkämpfe am Freitag bis 22:30 Uhr. Ungeschlagen in der Vorrunde blieben Borussia Düsseldorf, St. Ingbert, Gastgeber TSF Heuchelheim und TTG Büßfeld.

Während Borussia Düsseldorf, St. Ingbert und TSF Heuchelheim jeweils drei Spiele gewannen, machte es Büßfeld spannend. Im entscheidenden und letzten Gruppenspiel traf der TTG auf die ebenfalls verlustpunktfreien Akteure aus Niedersachsen. Nach dem 5:5 musste das Spielverhältnis über Platz eins und zwei entscheiden. Die Hessen hatten in diesem Bereich mit 17:7 gegenüber 17:10 die Nase vorn.

Ein Sieg war für die SG Heppenheim in Gruppe B zu wenig, um ganz vorn mitzuspielen. Die Südhessen wurden Dritte. Die SG Elgershausen, bei der letztmaligen Austragung der Wettbewerbe mit Heuchelheim in einer Spielgemeinschaft dabei und Platz sieben belegte, wurde ohne einen Erfolg Vierte.

In der Hauptrunde um die Plätze eins bis acht wurde dem Gruppenersten und in der Trostrunde dem Gruppendritten jeweils ein Zweiter beziehungsweise ein Vierter zugelost.

Top-Favorit Düsseldorf, mit zwei belgischen Nationalspielern, schaltete Offenburg/Heidelberg mit 6:0 aus. Mit dem gleichen Resultat gewann St. Ingbert gegen Schleswig-Holstein. Spannend machte es Büßfeld, bevor das Team nach dem 3:3-Zwischenstand mit 6:4 gewann. Für Heuchelheim reichte es beim 2:6 gegen Niedersachsen, nachdem das Team bereits 0:4 in Rückstand lag, zu Punkten von Christine Lenke und Ryo Yoshimura.

Angeführt von Jochen Wollmert erreichte Heuchelheim ein 5:5 gegen Schleswig-Holstein. Die Gastgeber hatten in den Sätzen die Nase vorn und spielten somit um Platz fünf. Durch zwei Fünfsatzniederlagen verspielte Heuchelheim gegen Offenburg/Heidelberg die Chance noch Fünfter zu werden. Dass sich die Niederlage in Grenzen hielt, dafür sorgten die beiden Punkte von Jochen Wollmert/Elias Monden und Jochen Wollmert.

Im Halbfinale erwies sich Düsseldorf als zu stark für Büßfeld, die nur durch Benjamin Sander zum Ehrenpunkt kamen. Im zweiten Spiel der Runde setzte sich Niedersachsen gegen St. Ingbert 6:2 durch.

Düsseldorf war danach bei dem 6:3-Erfolg auch von Niedersachsen im Finale nicht zu stoppen. Als zu stark im Spiel um Platz drei erwies sich St. Ingbert für Büßfeld, wobei Benjamin Sander für den Büßfelder Ehrenpunkt sorgte.

In der Trostrunde startete Heppenheim mit einem 6:1 gegen Rheinland-Pfalz. Danach klebte den Heppenheimern das Pech am Schläger. Sowohl gegen Bad Honnef als auch im Spiel um Platz elf gegen das Team NRW gab es 4:6-Niederlagen.

Elgershausen begann mit einem 4:6 gegen Bad Honnef. War dieses Spiel schon spannend, gab es in den beiden folgenden Begegnungen eine Steigerung. 5:5 endeten die Spiele gegen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Das Satzverhältnis entschied einmal für Rheinland-Pfalz und im letzten Spiel für Elgershausen. Somit erreichte Elgershausen Platz 15.

Der TSF Heuchelheim hatte für optimale Spielbedingungen gesorgt
TTG Büßfeld
TSF Heuchelheim
SG Heppenheim
TTC Elgershausen
Yannik Rüddenklau
Jochen Wollmert
Jan Reinig
Noah Laaps

Aktuelle Beiträge

Partner und Sponsoren