Zum Inhalt springen

75.Nationale Deutsche Meisterschaften am Wochenende in Chemnitz

(fr) Deutschlands Asse am Start - -Bereits 4500 Karten im Vorverkauf abgesetzt - Nach der Absage von Jörg Roßkopf ist der HTTV noch mit 13 Teilnehmern vertreten - Mixed wird nicht mehr ausgespielt

Titelverteidiger und Topfavorit Timo Boll (TTV Gönnern) kann bei den 75.nationalen Deutschen Tischtennis-Meisterschaften, die nach 1992 in Rostock, 2000 in Magdeburg und 2004 in Cottbus bereits zum vierten Mal in den neuen Bundesländern stattfindet, am Wochenende in Chemnitz seinen achten Einzeltitel gewinnen und damit in der ewigen Bestenliste zu Rekordnationalspieler und Bundesliga-Teamkollegen Jörg Roßkopf aufschließen. "Bei Deutschen Meisterschaften zu spielen ist für mich Ehrensache", sagt der 25-jährige Weltranglisten-Vierte. Auch im Doppel an der Seite von Christian Süß (Düsseldorf), mit dem er unter anderem 2005 WM-Silber in Shanghai gewann, ist er an Position eins gesetzt.
Bei den Damen ist die mit bisher acht Turniersiegen deutsche Rekordmeisterin Nicole Struse (Kroppach im Vorjahr in Minden im Halbfinale an der Überraschungssiegerin Zhenqi Barthel (Homberger TS) gescheitert. In Chemnitz will sie jetzt Titel Nummer neun gewinnen, doch ihre Konkurrenz ist groß. Nach zahlreichen Titeln im Doppel und Mixed träumt unter anderem auch Elke Wosik (Busenbach) vom ersten Einzelgold.
Kurzfristig seine Teilnahme absagen musste Jörg Roßkopf. "Nach den vielen Spielen bei der Pro Tour und in der Bundesliga bin ich im Moment einfach platt", erklärte er. Nach Rücksprache mit seinem Gönnerner Heim- und Hessen-Cheftrainer Helmut Hampl verzichtet der 37-jährige Olympia-Dritte von 1996 auf eine Teilnahme in Chemnitz. "Ein Wettkampf macht in meiner physischen Situation keinen Sinn. Ich muss im Hinblick auf die Champions League und die EM Ende März erst einmal meinen Trainingszustand verbessern."
Nach der Absage von Roßkopf ist der HTTV neben den Mitfavoriten Boll und Barthel noch mit weiteren elf Teilnehmern (4 Damen/7 Herren) vertreten.
Der Austragungsmodus wurde im NDM-Jubiläumsjahr leicht verändert, die Veranstaltung dadurch attraktiver: Die je 16 gesetzten Spielerinnen und Spieler starten am Samstag eine Runde früher ins Turnier als zuvor, in der Runde der letzten 32. Vorgeschaltet ist die Einzelqualifikation am Freitag, von der sich aus jeweils acht Vierergruppen die ersten Beiden für die Hauptrunde qualifizieren. So sind den Ungesetzten drei Einzel garantiert, der Nachwuchs kann ausreichend Erfahrung sammeln. Die Doppelkonkurrenzen werden im K.-o.-System ausgetragen. In der 1. und 2.Runde wird über 3 Gewinnsätze gespielt, ab der 3.Runde (Viertelfinale) ist das System Best-of-Seven-System. Das Gemischte Doppel (Mixed), das auch international immer mehr an Bedeutung verliert, wurde gestrichen. Insgesamt gehen 48 Damen und 48 Herren in der Richard-Hartmann-Halle an den Start. Das Turnier beginnt am Freitag um 14 Uhr und wird am Samstag und Sonntag jeweils ab 10 Uhr fortgesetzt.

Die hessischen Teilnehmer:
Damen: Zhengi Barthel (Homberger TS/N), Angelina Gürz (SV Darmstadt 98/S), Sarah Textor (TTC GW Staffel/W), Christine Apel (TSV Besse/N), Desiree Czajkowski (NSC Watzenborn-Steinberg/M).

Herren: Timo Boll, Steffen Mengel (beide TTV Gönnern/N), Jörg Schlichter (TTC Fulda-Maberzell/M), Nico Stehle (TTC Herbornseelbach/W), Thomas Theissmann (TSV Etr. Felsberg/N), Christopher Horn, Dennis Haberle (beide TTC Elz/W), Dennis Dickhardt (TTV Stadtallendorf/N).

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Starker zweiter Platz beim Deutschlandpokal

Vier Punkte fehlen zum Gesamtsieg. Sieg für die Mädchen, zweite Plätze für Jungen und Schülerinnen. Sieg geht nach Baden-Württemberg.

Partner und Sponsoren