Zum Inhalt springen

HBRS: Jens Beck ist Deutscher Meister - Silber für Maik Brauch

(se) Bei den am Freitag, den 16. April und Samstag den 17. April in Dietzenbach ausgetragenen Deutschen Tischtennis-Einzelmeisterschaften im Behindertensport agierten die für die TG Obertshausen startenden Jens Beck und Maik Brauch (rechtes Foto) in der Wettkampfklasse WK 9 äußerst erfolgreich.

Bei den am Freitag, den 16. April und Samstag den 17. April in Dietzenbach
ausgetragenen Deutschten Tischtennis-Einzelmeisterschaften im Behindertensport
waren die Hessischen Behindertensportler nicht nur zahlreich angetreten sondern
schlossen teilweise die Meisterschaft sehr erfolgreich ab.
Allen voran der für die TG Oberthausen startenden Jens Beck, der sich im Finale
der WK 9 gegen seinen Teamgefährten Maik Brauch die Deutsche Meisterschaft sicherte.
Die TG Obertshausen hatte mit Jens Beck, Maik Brauch und Thorsten Schwinn
3 Spieler im Rennen.
Petra Bauer, Klaus Kehl, Christoph Winkler, Matheusz Krock, Jannik Schneider und Tom Schulz waren für die TTG Büßfeld am Start, Andreas Henß für Langelselbold und Yannik Rüddenklau für die FT Niederzwehren.

Die Meisterschaften begannen am Freitag nach der Begrüßung mit der "Offenen Klasse". Schon hier zeichnete sich ab, dass es für Jens Beck ein tolles Turnier werden sollte. Während die anderen Hessen mehr oder weniger erfolgreich spielten kam Jens Beck bis ins Viertelfinale, wo er sich knapp gegen den Paralympicssieger von Peking - Jochen Wollmert - geschlagen geben musste.
Gegen 17:00 Uhr begannen dann die Gruppenspiele im Doppelwettbewerb.
Auch hier spielten Jens Beck und Thorsten Schwinn einen guten Wettbewerb. Ohne Spielverlust sicherte man sich den Gruppensieg, ebenso wie das Doppel Brauch/Ganter. Für beide Doppel war dann im Viertelfinale Schluss, wo man sich sehr starken Gegnern (Poludniok/Freytag und Brinkmann/Arnold) geschlagen geben musste.
Bei den Damen hatte Petra Bauer mit Martina Börner vom PSV Dessau die ideale Partnerin gefunden. Auch sie sicherten sich ungeschlagen den Gruppensieg, hatten dann aber beim Spiel um den Einzug ins Finale gegen Fischer/Peters das Nachsehen und landeten somit auf dem 3. Platz.

Am Samstag waren dann die Einzelwettbewerbe an der Reihe. Während Büßfelds "junge Wilde" wie Christoph Winkler, Matheus Krock und Jannik Schneider bei den Juniorenmeisterschaften im Februar noch tolle Erfolge einfahren konnten mussten Sie bei den Aktiven jedoch schnell feststellen, dass es noch ein weiter Weg ist bis in die Deutsche Spitze des Behindertentischtennis. Alle kamen über die Gruppenspiele nicht hinaus.
Besser lief es da bei den drei Obertshäusern Beck, Brauch und Schwinn.
Thorsten Schwinn, der mehrfache Deutsche Meister in der WK 8, musste nach einer
Neuklassifizierung nunmehr in der WK 7 antreten. Souverän wurde er mit 4:0 Spielen und 12:1 Sätzen Gruppenerster. Im Viertefinale besiegte er Jörg Markus mit 3:0 Sätzen und musste sich erst im Spiel um den Einzug ins Finale gegen Dominick Perbey geschlagen geben, was aber den 3. Platz bedeutete. Deutscher Meister in der WK 7 wurde hier Jochen Wollmert.
Jens Beck und Maik Brauch spielten in der WK 9.
Beide meisterten ihre Gruppenspiele mit Bravour und wurden jeweils Gruppenerster.
Beide gewannen ihre Viertelfinalspiele (Beck gegen Sis,Lazgin 3:2; Brauch gegen den jungen Hessen Tom Schulz 3:1) mehr oder weniger knapp, während die
Halbfinalbegegnungen von beiden klar mit 3:0 (Brauch gegen Vierhaus und Beck gegen Kritzmann) gewonnen wurden.
Somit war das Finale der WK 9 ein rein hessisches Finale. Hier behielt am Ende Jens Beck mit 3:0 die Oberhand und sicherte sich somit die Deutsche Meisterschaft.

Auch für die einzige Frau unter den Hessen, Petra Bauer, lief es im Eizelwettbewerb auch recht zufriedenstellend. Nach den Gruppenspielen in der WK AB hatte sie sich den 2. Platz gesichert.
Im Spiel um den Einzug ins Finale musste sie sich dann gegen Anja Gnegel (TSV Thiede) geschlagen geben, was am Ende für Petra Bauer den 3. Platz bedeutete, mit dem sie unterm Strich doch recht zufrieden war.
Auch der Fachwart Tischtennis des HBRS Udo Winkler, der an beiden Tagen vor Ort war, zeigte sich zufrieden mit den Leistungen der Hessischen Sportlern, auch wenn
es bei den "Jungen" noch nicht so rund lief. Um die Zukunft des Hessischen Behindertentischtennis brauche man sich keine Gedanken zu machen. Diese Meinung teilte auch die Landestrainerin Tischtennis, Andrea Voigt, die ebenfalls vor Ort war.


Foto Teaser: Maik Brauch
Foto unten: Jens Beck in Aktion

Bericht + Bildnachweis Foto: Jochen Merget.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Starker zweiter Platz beim Deutschlandpokal

Vier Punkte fehlen zum Gesamtsieg. Sieg für die Mädchen, zweite Plätze für Jungen und Schülerinnen. Sieg geht nach Baden-Württemberg.

Partner und Sponsoren