Zum Inhalt springen

Seniorensport  

TTC Elz wird Deutscher Mannschaftsmeister der Senioren 50

TTC RS Fulda-Maberzell (Ü40) und TG Unterliederbach (Ü60) gewinnen zwei Vizemeistertitel

Siegerehrung Ü50 TTC Elz

(RALE) Großer Erfolg für die Herren vom TTV Elz – bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften vom 16. bis 17. Juni 2012 in Nittenau (Bayern) erspielte sich die Mannschaft den Meistertitel der Senioren Ü50 gegen den FC Nordhalben (Bayern). Neben dem Meistertitel für den TTV Elz konnten die Herrenmannschaften vom TTC RS Fulda-Maberzell (Ü40) und der TG Unterliederbach (Ü60) zwei Vizemeistertitel gewinnen. Zwei weitere vierte Plätze der Damenmannschaften des TTC Langen (Ü40) und TTC Salmünster (Ü50) sichern das beste Ergebnis für den HTTV seitdem die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Senioren ausgetragen werden.

Insgesamt haben an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 7 hessische Mannschaften in den vier verschiedenen Altersklassen teilgenommen: In den Damenklassen Ü40, Ü50 und Ü60 waren TTC Langen (Ü40), VFL Lauterbach (Ü50), TTC Salmünster (Ü50) und VFL Lauterbach (Ü60) am Start. In der 50er-Klasse konnten wir Salmünster, den zweitplatzierten der hessischen Meisterschaften nachmelden, da eine andere Mannschaft abgesagt hatte. In den Herrenklassen Ü40, Ü50, Ü60 und Ü70 starteten TTS RS Fulda-Maberzell, TTC Elz, TG Unterliederbach und TSV Butzbach für den HTTV. In den Damenklassen wurde mit Zweiermannschaften nach dem Corbillon-Cup und in den Herrenklassen mit Dreiermannschaften nach dem Pokalsystem gespielt.

Die Platzierungen für die hessischen Mannschaften im Überblick:
Basis für den Meistertitel der Herrenmannschaft vom TTC Elz (Ü50) und den Vizemeistertiteln der Herrenmannschaften des TTC RS Fulda-Maberzell (Ü40) und der TG Unterliederbach (Ü60) waren die souveränen Gruppensiege. Zwei vierte Plätze errangen die Damenmannschaften des TTC Langen (Ü40) und TTC Salmünster (Ü50); gefolgt von einem 5. Platz der Damenmannschaft des VFL Lauterbach (Ü50), einem 7. Platz der Herrenmannschaft vom TSV Butzbach und leider einem 8.Platz der Damenmannschaft vom VFL Lauterbach (Ü60). Bedauerlicherweise mussten die 60er-Damen des VFL Lauterbach nach dem zweiten Gruppenspiel den Wettbewerb aufgeben, da sich eine Spielerin verletzt hatte.

Die Spiele der Mannschaften im Einzelnen:
Der TTC Elz trat mit den Spielern Thomas Weikert, Kay Seyffert, Werner Englisch und Leo Weis an. Nach dem die Mannschaft ihre Gruppenspiele gegen TTC Lechstedt (Niedersachsen), TuS Bad Aibling (Bayern) und TTC Oberalster (Hamburg) mit jeweils 4:1 gewinnen konnten, mussten sie im Halbfinale gegen den letztjährigen Deutschen Mannschaftsmeister TTC Schwalbe Bergneustadt (WTTV) spielen. Bergneustadt trat mit Manfred Nieswand an, dem ehemaligen Bundesligaspieler, mehrfachen Deutschen Einzelmeister der Senioren 40 und dem aktuellen Einzelmeister der Senioren 50. Nieswand konnte dann auch seine beiden Einzelspiele gegen Werner Englisch und Thomas Weikert gewinnen; dies waren jedoch auch die einzigen Siege von Bergneustadt – somit war die Überraschung perfekt. Elz erreichte mit eine 4:2 Sieg das Finale.

Bevor jedoch die Finalspiele auf dem Zeitplan standen,  mussten zur gleichen Zeit noch die Damenmannschaften des TTC Langen und TTC Salmünster und die Herrenmannschaften vom TTC RS Fulda-Maberzell und TG Unterliederbach ihre Halbfinalspiele bestreiten.

Die Damenmannschaften unterlagen dabei leider in ihren Halbfinalspielen mit jeweils 1:3. Knappe Niederlagen von Christine  Gärtner/Ellen Smolka (TTC Langen) im Doppel und Ulrike Kretschmer (TTC Salmünster) im Einzel verhinderten einen Gesamtsieg und somit das Erreichen der Finalspiele.

Besser machten es die Herrenmannschaften vom TTC RS Fulda-Maberzell und TG Unterliederbach.

Beim Halbfinalspiel TTC RS Fulda-Maberzell gegen SC Charlottenburg waren drei ehemalige Bundesligaspieler im Einsatz. Auf Seiten des SC Charlottenburg traten unter anderem Nico Popal und der ehemalige dänische Nationalspieler Lars Hauth an. Beide spielten in den 1990er Jahren beim CFC Hertha 06 Berlin in der Bundesliga. Auf Seiten des TTC RS Fulda-Maberzell war mit Hansi Fischer ebenfalls ein ehemaliger Bundesligaspieler am Start, der zum Beispiel mit dem TTC Jülich den Europapokal gewonnen hat und in der Bundesliga unter anderem für TTC Grenzau und den Post SV Telekom Mülheim spielte.

Beim TTC RS Fulda-Maberzell spielten neben Hansi Fischer noch sein Bruder Ernst Fischer und Arno Kosler.  Hansi gewann seine zwei Einzel und das Doppel mit seinem Bruder Ernst gegen die Bundesligaerfahrenen Nico Popal/Lars Hauth. Ernst Fischer konnte sich trotz einer 8:3-Führung in Satz 1 und 2 leider nicht gegen Nico Popal durchsetzen – er verlor sein Spiel mit 8:11, 9:11 und 5:11. Arno Kosler musste zwar sein Spiel gegen Lars Hauth knapp mit 2:3 abgeben, konnte sich dann aber in seinem zweiten Spiel gegen den Berliner Abwehrspieler Norbert Adolph mit 3:1 durchsetzen. Mit dem 4:2-Sieg hatte auch Fulda das Finale in ihrer Altersklasse Ü40 erreicht.

Jetzt lag es an der Mannschaft von TG Unterliederbach, sich ebenfalls die Finalteilnahme in ihrer Altersklasse zu sichern.

Im Halbfinale traten Dieter Holzapfel, Bernd Möhring und Norbert Küster für Unterliederbach an. Sie spielten gegen SV Salamander Kornwestheim, der mit dem  Einzelweltmeister von 1975, Istvan Jonyer, spielte. Mit Spannung erwartete jeder das Eröffnungsspiel zwischen Istvan Jonyer und Dieter Holzapfel. Trotz einer klaren Führung von Jonyer im ersten Satz, konnte Holzapfel diesen noch mit 13:11 für sich entscheiden; der zweite Satz ging ebenfalls in die Verlängerung – auch hier hatte Holzapfel das bessere Ende für sich (14:12). Nachdem Dieter Holzapfel auch den dritten Satz mit 11:7 gewinnen konnte, war der Grundstein für den Sieg im Halbfinale gelegt. Bernd Möhring verlor das zweite Spiel gegen U. Dochtermann mit 0:3. Im dritten Einzel musste Norbert Küster gegen L. Turzo an den Tisch. Obwohl Küster im ersten Satz bereits hoch zurück lag, konnte er den Satz mit 11:9 doch noch „klauen“. Den zweiten und dritten Satz entschied er ebenfalls knapp mit 12:10 für sich.  Das anschließende Doppel (B.Möhring/N.Küster) und Einzel (Dieter Holzapfel) ließen sich die Unterliederbacher dann nicht mehr nehmen. Somit war auch die dritte hessische Mannschaft im Finale.

Während der Halbfinalspiele wurden auch die Platzierungsspiele der verschiedenen Altersklassen ausgetragen. Darin gewann die Damenmannschaft vom VFL Lauterbach mit Doris Hedrich und Monika Geissel das Spiel um Platz 5 gegen TTC Sponeta Erfurt 3:0 und sicherte sich so den 5. Platz. Die Herrenmannschaft vom TSV Butzbach mit Wolfgang Turba, Ernst Neumetzler und Manfred Streit konnte ebenfalls ihr Spiel um den 7. Platz mit 4:0 gegen die Mannschaft vom TTC SW 45/50 Unna gewinnen.

Jetzt ging’s in die Finalspiele und die Spiele um Platz 3. Die Verlierer der Halbfinale in den Damenklassen Ü40 und Ü50, TTC Langen und TTC Salmünster, konnten ihre Spiele um Platz 3 leider nicht gewinnen. Der TTC Langen verlor das Spiel gegen TuS Xanten mit 3:1, wobei zwei Spiele knapp mit 2:3 verloren gingen. TTC Salmünster unterlag im Spiel gegen die Sportfreunde Friedrichshafen mit 0:3.

Blieben die Finalspiele – mit drei hessischen Mannschaften, die um die Titel in ihrer Altersklasse kämpfen wollten. Die Chancen standen gut.

Auf TTC RS Fulda-Maberzell wartete im Endspiel der Vorjahressieger TTC Schwalbe Bergneustadt, die mit den ehemaligen Bundesligaspielern Vadislav Broda und Boris Rosenberg sowie mit Steffen Werkshage antraten. Nach der Eröffnungsniederlage von Arno Kosler gegen Broda konnte Hansi Fischer gegen Steffen Werkshage zum 1:1 ausgleichen. In einem sehr spannenden und hochklassigen Spiel 3 unterlag Ernst Fischer mit 9:11 im fünften Satz gegen Boris Rosenberg; leider ging auch das anschließende Doppel zwischen Broda/Rosenberg gegen die Gebrüder Fischer im fünften Satz mit 9:11 verloren. Jetzt war klar, dass es sehr, sehr schwer werden würde, noch den Titel zu holen – denn Hansi Fischer musste gegen Broda und Arno Kosler gegen Rosenberg die nächsten zwei Punkte holen. Hansi gewann mit einer Superleistung gegen Broda mit 3:0. Doch leider musste sich Arno nach einem sehr guten Spiel mit 1:3 gegen Rosenberg geschlagen geben. Damit war das Finale leider mit 2:4 gegen Bergneustadt verloren.

Dieses Endspiel in der Altersklasse Ü40 war gleichzeitig die Abschiedsgala von Hansi und Ernst Fischer – sie  spielen in der neuen Verbandsrunde für die TG Obertshausen.

In der Klasse Senioren 60 trat TG Unterliederbach mit Dieter Holzapfel, Bernd Möhring, Nobert Küster und Manfred Thoemes im Endspiel gegen die Abwehrstrategen Rainer Knappek und Heinz-Peter Louis mit Peter Kelb vom Oberalster VFW an. Nach dem knappen Eröffnungssieg von Dieter Holzapfel gegen Kelb hätte Bernd Möhring im zweiten Spiel für einen beruhigenden 2:0-Vorsprung sorgen können – doch leider musste er sich mit einem knappen 1:3 geschlagen geben. Da auch die folgenden Spiele (Norbert Küster gegen Rainer Knappek, Dieter Holzapfel/Bern Möhring gegen Louis/Knappek und Dieter Holzapfel gegen Louis) mit jeweils 0:3 verloren gingen, konnten die Unterliederbacher den Spielern vom Oberalster VfW nur noch zum Sieg gratulieren. Dennoch ist der 2. Platz vom Quartett der TG Unterliederbach ebenfalls eine Superleistung.

Auf den TTC Elz wartete in der Senioren 50-Klasse die Mannschaft vom FC Nordhalben (Bayern), die aufgrund der Absage von Magdeburg als Nachrücker ins Feld rutschen konnte. Das Spiel hatte historische Brisanz denn die Elzer Mannschaft war im letzten Jahr im Gruppenspiel der Mannschaft von Nordhalben mit 1:4 unterlegen. Bis zum Finale hatte Rainer Kürschner, der Spitzenspieler von Nordhalben, noch kein Spiel verloren – er gewann auch in einem sehenswerten Spiel gegen Manfred Nieswand, den Spitzenspieler vom TTC Schwalbe Bergneustadt. Ebenfalls ohne Niederlage ging Kay Seyffert von Elz in dieses Finale. Eines stand damit auf jeden Fall schon vor dem Finale fest: Hält die Siegserie von Kay Seyffert und reißt die Siegserie von Rainer Kürschner auf Nordhalber Seite, können die Elzer den Titel holen.  Das Spiel begann wie erwartet, Werner Englisch unterlag Kürschner und Thomas Weikert gewann gegen Eberhardt. Kay Seyffert setzte sich knapp, aber verdient, mit 3:1 gegen Tomaschko durch. Zu diesem Zeitpunkt sah es gut aus für Elz, denn wenn jetzt das Doppel Weikert/Seyffert wie gewohnt gewinnt, wäre der Spielstand 3:1, aus den letzten drei Einzeln müsste nur noch eines gewonnen werden und der Meistertitel wäre perfekt. Doch es kam anders: Das Doppel ging mit 0:3 verloren. So war der zwischenzeitliche Spielstand 2:2. Damit war das folgende Spiel ein echtes Schlüsselspiel: Thomas Weikert gegen Rainer Kürschner, den Abwehrkünstler und Strategen von Nordhalben, der bislang während diesen Meisterschaften noch kein Einzel verloren hatte. Nachdem Thomas Weikert den ersten Satz verloren hatte, gewann er die Sätze 2 und 3 mit 11:9 und 11:7 – im vierten Satz hatte er bereits drei Matchbälle, verlor diesen aber noch mit 11:13. Im entscheidenden 5. Satz setzte er sich mit 11:9 durch und sorgte für die 3:2-Führung für den TTC Elz. Würde jetzt Kay Seyffert seine „weiße Weste“ gegen den Spin-Spieler Rolf Eberhardt behalten können, könnte Elz zum ersten Mal den deutschen Meistertitel der Senioren 50 gewinnen. Und genauso kam es. Zwar verlor Werner Englisch  im fünften Einzel leider gegen Tomaschko mit 2:3, doch Kay Seyffert gewann das letzte Spiel gegen Eberhardt zwar knapp, aber verdient mit 3:0. Damit war der Sieg perfekt und die Freude über den Titelgewinn auf Elzer Seite groß.

Insgesamt waren die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Nittenau für die Hessen ein toller Erfolg. Ich bin sicher, dass die Leistungen bei den nächsten Deutschen Meisterschaften, die am 22. und 23. Juni 2013 in Bad Blankenburg stattfinden, nochmals gesteigert werden können.

Raimund Lenges, Ressortleiter Seniorensport HTTV

Siegerehrung Ü40 TTC RS Fulda-Maberzell
Siegerehrung Ü60 TG Unterliederbach
Dieter Holzapfel mit Istvan Jonyer
Ü70-Mannschaft Butzbach unter Opi-Plakat
Ü70-Mannschaft Butzbach unter Opi-Plakat
Arno Kosler Vorhand
Dieter Holzapfel Vorhandaufschlag
Brüder Fischer im Doppel kommt der Ball?
Petra Kirschner/Ulrike Kretschmer Doppel

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

„Niemals geht man so ganz“

HTTV-Vizepräsidentin und Bereichsleiterin Ingrid Hoos wechselt von der Geschäftsstelle in Watzenborn offiziell in den Ruhestand

Partner und Sponsoren